Freitag, 11. August 2017

Rezension | Dicionum 1 - Du darfst dich nicht verlieben von Vivien Summer

Dicionum 1 - Du darfst dich nicht verlieben von Vivien Summer | Im.press Verlag | Ebook | Jugendbuch | 391 Seiten | Preis 3,99 Euro | ISBN: 978-3-646-60359-0 | Erscheinungsdatum: 04.05.17 | Reihe Band 1 von 3

»Die Macht sei der Gedanke, erfüllt von Magie. Die Macht sei die Acht, erfüllt von Ewigkeit.« Das sind die Worte, die Katie nicht mehr in ihr altes Leben zurücklassen und sie jeden Tag daran erinnern, dass sie anders ist. Zusammen mit elf anderen Jugendlichen soll sie die Menschheit von Armut, Hunger und Krieg befreien, allerdings hat sie Zweifel. Die Prophezeiung, die ganz allein ihr zugeordnet ist, stimmt nicht mit der Realität überein. Was soll sie tun? Wem kann sie vertrauen? Wirklich willkommen scheint sie im Dicio-Kreis nämlich nicht zu sein, erst recht nicht von Will Fairchild, der ihr sein Missfallen bei jeder Gelegenheit unter die Nase reibt. Doch für Katie ist klar, dass nur Will derjenige ist, der ihr helfen kann.

Das Cover gefällt mir vor allem farblich ganz gut, ich mag das dunkle mit dem pinken sehr gerne. Auch das Mädel ist sehr hübsch. Außerdem passt es zum Rest der Reihe.

Katie ist eine Jugendliche, die schon sehr viel mitmachen musste und dann wird sie auch noch entführt, jedoch erfährt sie nicht warum. Lediglich das es sich um einen geheimen Bund handelt erfährt sie. Natürlich ist sie darüber wütend und will flüchten. Doch das schafft sie leider nicht. Allgemein konnte ich die Handlungen von ihr nicht immer ganz nachvollziehen, auch vom Charakter allgemein hat sie mir nicht so zugesprochen. Ich habe mich zu ihr eher distanziert gefühlt und konnte so nicht gut in die Story reinkommen.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, er war typisch locker, wie es sich für ein Jugendbuch gehört. Womit ich eher Probleme hatte war der Plot. Es war einfach unfassbar langweilig, man erfährt nichts über diesen Geheimbund und die Protagonistin (und damit auch der Leser) tappen ständig im dunkeln und wissen garnicht um was es geht. Es gab 1-2 coole Szenen (ich sag hier nur Venedig), aber das wars leider auch schon. Die Charaktere waren leider auch nicht unbedingt meins, da die meisten sehr unscheinbar waren, oder schlicht und einfach unsympathisch. Sehr schade, vor allem weil ich ihre andere Reihe "Die Elite" so feiere.

Vivien Summer wurde 1994 in einer Kleinstadt im Süden Niedersachsens geboren. Lange wollte sie mit Büchern nichts am Hut haben, doch schließlich entdeckte auch sie ihre Liebe dafür und verfasste während eines Freiwilligen Sozialen Jahres ihre erste Trilogie. Für die Ausbildung zog sie schließlich nach Hannover, nahm ihre vielen Ideen aber mit und arbeitet nun jede freie Minute daran, ihr Kopfkino zu Papier zu bringen.


Eine Reihe, die ich wohl nicht mehr weiterlesen werde, da sie mir einfach zu langweilig ist.

1 von 5 Chibis












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen