Montag, 28. September 2015

[Rezension] Soul Colours von Marion Hübinger




Verlag: Impress
Seiten: 323
ISBN: 978-3-646-60157-2
Preis: 3,99 Euro














Kurzbeschreibung:
Das Leben der siebzehnjährigen Sarina ist nahezu perfekt. Ihre Familie gehört zu den Wenigen, die es geschafft haben, sich vor der verheerenden Pandemie auf der Erde in Sicherheit zu bringen und auf dem Planeten Aeterna unterzukommen. Hier wird das Leben der Menschen von der Farbe ihrer Auren bestimmt und ist ein harmonisches Miteinander. Zumindest glaubt das Sarina. Bis ihr Bruder eingesperrt wird, weil das Blau seiner Aura in ein zorniges Rot übergeht, und sie erkennt, wie gefährlich diese Welt tatsächlich ist. Aber Sarina hat Glück. Sie ist die Einzige, deren immerzu hellgelbe Aura nichts über ihre Gefühle verraten kann. Sie und der fremde Junge, der plötzlich an ihrer Schule auftaucht ...

Meine Meinung:

Das Cover:
Ich finde das Cover wunderschön, das Mädchen darauf in dem gelben Kleid versucht einen Stern zu fangen. Dahinter ein toller Hintergrund von einem Sonnenauf- oder untergang (ich tippe mal auf Aufgang). Auch die Schriftart des Titels finde ich wirklich sehr schön und passend.

Die Protagonisten:
Sarina ist eine typische Jugendliche, die mir durch ihre unkomplizierte Art direkt Sympathisch war. Während der fortschreitenden Geschichte habe ich mich immer mehr in sie hineinversetzen können und konnte mit ihr mitfiebern, als es auch mal brenzlich wurde.
Für mich ist sie eine sehr gelungene Protagonistin, deren Charakter auch schön ausgearbeitet ist.

Sonstige Charaktere:
Liam: Er ist der neue Schüler auf der Schule und keiner weiß wer er eigentlich wirklich ist. Angeblich soll er von einem anderen Planeten kommen und ist eher der Geheimnissvolle Typ.
Josh: Der beste Freund von Sarina, die beiden kennen sich schon seit sie klein sind und kommen sehr gut miteinander aus.

Der Schreibstil:
Eigentlich bin ich ja an sich kein Fan von fremden Planten und deren Bewohner. Doch wenn man es so gut rüberbringt wie Marion Hübinger greife ich demnächst öfter zu diesem Genre. 
Ich mochte den Schreibstil sehr gerne, da er etwas besonders hatte. Die Spannung war sehr gut abgestimmt und die Charaktere die im Buch vorkamen haben mir alle sehr gut gefallen. 
Ich bin schon sehr gespannt wie es weitergeht mit dieser Geschichte.

Die Autorin:
Marion Hübinger, 1963 in Ulm geboren, lebt mit ihrem Mann und drei Töchtern in München. Schon als Jugendliche füllte sie reihenweise Tagebücher, schrieb Gedichte und schwelgte in der Welt von Tolkiens »Herr der Ringe«. Die Liebe zum Lesen, die sie unter anderem auch ihrem Vater verdankt, machte sie zum Beruf und wurde Buchhändlerin. Ihren Kindern schenkte sie viele Geschichten. Geschichten, in denen die Figuren Ängste überwinden, böse Mächte besiegen und das ganz große Glück erleben dürfen. »Farben der Dunkelheit« ist ihr Debütroman.

Mein Fazit:
Eine etwas andere Geschichte, die Hoffnung gibt und dem Leser richtig Spaß macht. Man wird in eine ferne Welt eingeladen um zu träumen und seine Phantasie spielen zu lassen.

von mir gibts 5 von 5 Chibis


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen