Donnerstag, 9. November 2017

Rezension | Sublevel 1 Zwischen Liebe und Leid von Sandra Hörger

Werbung durch verlinkung des Verlages
Sublevel 1 Zwischen Liebe und Leid von Sandra Hörger | Im.press Verlag | Ebook | Dystopie | 321 Seiten | Preis 3,99 Euro | ISBN: 978-3-646-60304-0 | Erscheinungsdatum 03. August 2017 | Teil 1 von 3

Lange hat Sunrise Garcia auf den Tag gewartet, der ihr Leben für immer verändern wird. Als sogenannte Hoffnungsträgerin steht sie kurz davor, sich einen Platz in der Oberschicht zu sichern. Ihr einziges Ziel: einen guten Beruf auszuüben und genug Geld zu verdienen, um ihre Familie aus der Armut des Sublevels, dem untersten Stockwerk des Raumschiffes, zu retten. Doch als sie dem Präsidentensohn Corvin Corvus begegnet, kann sie nur noch an seine sturmgrauen Augen denken. Aber Sunrise ist es verboten, ihren Gefühlen nachzugeben. Immerhin hängt die Zukunft ihrer gesamten Familie davon ab, dass sie einen kühlen Kopf bewahrt…

Da ich Dystopien liebe, habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut. Es hat sich nach einem spannenden und interessanten Roman angehört und ich wurde nicht enttäuscht. 

Rise ist Hoffnungsträgerin ihrer Sippe, das bedeutet das sehr viel Last auf ihren Schultern liegt. 23 Menschen hoffen durch sie aus dem Sublevel - dem untersten Teil des Raumschiffes - raus zu kommen um endlich normal leben zu können. Denn dort wo Rise herkommt mangelt es so ziemlich an allem: Wasser, Essen und Licht sind hier Mangelware, und dabei müssen sie und ihre Eltern wie die Tiere schuften um überhaupt etwas Geld zu verdienen. 
Rise ist sich bewusst, das sie nichts falsch machen darf um ihre Familie zu retten, doch eigentlich möchte sie einfach nur ein Leben haben, das nicht so kompliziert ist.
Ich konnte mich sehr gut in sie hinein versetzen und ihre Handlungen waren für mich absolut nachvollziehbar. 

Das einzige was mich wahnsinnig an ihr gestört hat, war das denken über ihre Mitbewohnerin und beste Freundin Miriam. Da diese etwas mehr wiegt (84 kg, wie es häufiger angesprochen wurde), kam mir Rise etwas oberflächlich vor, da das Buch aus ihrer Sicht geschrieben ist, konnte man hierzu gut ihre Gedanken lesen. Gegen Ende des Buches meint Rise sogar sie habe einen fetten Hintern, was ich einfach nur abstoßend fand, denn so sollte eine Freundin über ihre beste Freundin nicht denken. Vor allem da Miriam nie gemeckert hatte, das sie sich nicht wohl fühlt. 

Wenn man dieses Missgeschick der Autorin aber außer Acht lässt, war der Roman einfach super geschrieben. Die Konflikte im Raumschiff waren sowohl dramatisch als auch spannend. Das Werben um den Präsidentensohn absolut nachvollziehbar und die kleine Liebesgeschichte zwischen Rise und Corvin einfach nur spannend. 

Band 2 der Reihe ist bereits erschienen und ich freue mich schon sehr ihn bald zu lesen. Band 3 kommt leider erst im Februar 2018 raus.

Sandra Hörger schlüpfte schon als Kind ständig durch die geheimen Portale ihrer Fantasie. Nach dem Magisterabschluss und vielen Jahren als Drehbuchautorin, kehrt sie nun mit ihren Romanen in die Welt ihrer Träume zurück. Im realen Leben wohnt sie mit ihrer Familie in München.

Schreibstil 4/5
Charaktere 5/5
Spannung 5/5
Ende 4/5
Cover 3/5

Für mich als Dystopiefan war dieses Buch einfach super, ich freu mich schon auf den nächsten Band

4 von 5 Chibis






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen