Freitag, 8. September 2017

Rezension | Rogue - Hellodogs von Elena MacKenzie

Beitrag enthält bezahlte Promotion
Rogue - Hellodogs von Elena MacKenzie | Latos Verlag | Taschenbuch | Romantischer Thriller | 326 Seiten | Preis 9,99 Euro | ISBN: 978-3945766200 | Erscheinungsdatum 25. Mai 2017

Einmal im Jahr muss Rogue einfach raus. Dann schnappt er sich sein Bike und fährt irgendwo in die Wildnis, baut sein Zelt auf und genießt die Einsamkeit. Dieses Mal wird seine Einsamkeit empfindlich gestört. Bei einer Wanderung findet er eine junge Frau, die offensichtlich einen Abhang runtergestürzt ist und sich den Knöchel verstaucht hat. Da es schon zu spät ist, um nachts mit einer Frau auf den Armen durch den Wald zu irren, nimmt er sie mit in sein Zelt. Die Frau wirkt nervös und verstört, aber sie sagt ihm nicht, was sie überhaupt im Wald macht. Mitten in der Nacht wird Rogue außer Gefecht gesetzt. Als er aufwacht, ist die Frau weg. Er macht sich sofort auf die Suche nach ihr und entdeckt sie, mit schweren Seilen gefesselt, in einer heruntergekommenen Hütte. Auf dem Tisch der Hütte liegt eine weitere Frau. Für die kann Rogue nichts mehr tun, aber Daria kann er retten. Der sadistische Serienmörder sieht das leider anders.

Das Cover gefällt mir echt gut, es passt wirklich sehr gut zur Geschichte und man sieht das es sich hier auch um einen Biker-Roman handelt.

Daria hat sehr viel mitmachen müssen, ihr Mann schlägt sie und sie hat an sich auch kein rosiges Leben. Ich mochte sie sehr gerne, auch wenn ich Frauen nicht wirklich verstehen kann, die sich von ihren Männern schlagen lassen und dennoch bei ihnen bleiben. Ich hatte mittleid mit ihr und habe sehr gehofft das sie von ihrem Mann weg kommt. 

Rogue ist ein toller Kerl, ihn mochte ich sofort. Er hat eine einnehmende Art, aber auf gute weise. Ich konnte mir einen Biker wie ihn garnicht wirklich als Naturbursche vorstellen, aber ich habe auch verstanden warum er manchmal einfach eine Auszeit braucht. Er ist der Chef der Helldogs und alles hört auf sein Kommando. Trotzdem kann er Gefühle zeigen und ich nicht allzu hart, wenn man ihn erstmal kennen gelernt hat.

Ins Buch bin ich sehr gut reingekommen und habe auch sofort eine Art Beziehung zur Protagonistin aufgebaut. Allgemein war das Buch eigentlich gut zu lesen, auch wenn mir manches etwas zu schnell ging, was aber nur meine Persönliche Meinung spiegelt. 
Die Protagonisten haben mir gut gefallen und auch als es mehr wurden, hat man nie den Überblick über die einzelnen Personen verloren. Es gab wirklich brutale Szenen und dann wiederum tolle erotische Szenen, die mir gefallen haben. Diese Reihe werde ich auf jeden Fall weiter verfolgen.

Elena MacKenzie schreibt romantische, lustige, erotische und traurige Liebesromane. Highland Secrets war ihr erster Roman unter diesem Pseudonym und eroberte sofort die Top 10 der Amazon-Charts. Seither hat sie weitere erfolgreiche Romane veröffentlicht. Für ihre Bücher sucht sie sich interessante Orte wie die kleine Insel Fair, Edinburgh, Glasgow oder Tolosa aus und verführt ihre Leser damit zum Träumen. Ganz nach dem Motto: Sich in Büchern verlieren, heißt grenzenlos träumen.


Schreibstil 4/5
Charaktere 5/5
Spannung 5/5
Ende 4/5
Cover 4/5

Eine Reihe, die ich auf jeden Fall weiter verfolgen werde. 

4 von 5 Chibis


Das Buch wurde mir für eine Leserunde kostenlos zur verfügung gestellt, vielen Dank :)







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen