Donnerstag, 31. August 2017

Rezension | Wie Monde so Silbern - Die Luna Chroniken 1 von Marissa Meyer

Wie Monde so Silbern - Die Luna Chroniken 1 von Marissa Meyer | Carlsen Verlag | Hardcover | Jugendbuch / Märchenadaption | 384 Seiten | Preis 18,99 Euro | ISBN: 978-3-551-58335-2 | Altersempfehlung: ab 12 Jahren | Erscheinungsdatum: 17. Juni 2015 | Reihe: Band 1 von 4

Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will? Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie während des großen Balls, auf den Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh …


Ich finde das Cover sehr ansprechend gestaltet. Es handelt sich um viele kleine Schuhe, was ich erst bei genauerer Betrachtung gesehen hatte. Vorher dachte ich es ist einfach ein Muster. Natürlich passt das ganze Perfekt zur Geschichte von Cinderella und ist auch ein Blickfang im Bücherregal.

Cinder ist ein Cyborg, sie ist zwar zum großen Teil menschlich, besitzt aber einige Körperteile aus Metall, so zum Beispiel ihr Fuß. Diesen hat sie bei einem Unfall verloren und er wurde durch einen Metallfuß ersetzt. Als Cyborg ist sie in der Welt viel weniger wert als normale Menschen, was mich doch sehr traurig gestimmt hat, denn Cinder hat einfach einen tollen Charakter, der mich sofort fasziniert hat. Und genau mit diesem Charakter schafft sie es nicht nur den Leser zu verzaubern, sondern auch den Prinzen des Landes.
Sie lebt zusammen mit ihrer Stiefmutter und 2 Schwestern in einer Wohnung. Wie auch im Märchen ist die Stiefmutter ziemlich gemein und auch eine der Schwestern ist nicht gerade nett zu Cinder. Die kleinere aber versteht es, das auch in einem Cyborg ein Herz steckt und das Cinder nicht weniger wert ist als sie. 

Die Idee dazu das Märchen Cinderella in eine Fantasy/Science Fiction Geschichte zu verwandeln finde ich wirklich klasse. Es ist eh eines meiner Lieblingsmärchen und hat hier einfach einen tollen Touch bekommen. Die Charaktere waren alle schön ausgearbeitet und die Story hatte einen roten Faden, den der Leser ganz einfach folgen konnte. Man kommt sehr schnell in dieser Welt zurecht und an Spannung mangelt es auf keinen Fall. Bei Cinder wusste ich jedoch sehr schnell, das ihre Existenz mehr bedeutet als einfach nur eine einfache Mechanikerin zu sein. Das hat dem Buch aber keine abstriche verschafft, da ich die Story trotzdem sehr schön fand und ich freue mich bereits auf Teil 2, in diesem Cinder jedoch nur eine Nebenrolle spielt.

Marissa Meyer liebt Fantasy, Grimms Märchen und Jane Austen. Sie hat Kreatives Schreiben mit dem Schwerpunkt Kinderliteratur studiert und lebt mit ihrem Mann und ihren drei Katzen in der Nähe von Seattle. Die vier Bände der »Luna-Chroniken« sind ihr Debüt als Schriftstellerin, wurden aus dem Stand zu New-York-Times-Bestsellern und sind in 27 Länder verkauft.


Schreibstil 5/5
Charaktere 5/5
Spannung 5/5
Ende 4/5
Cover 4/5

Eine wunderbare Märchenadaption, die ich unbedingt weiter lesen will. Ich freue mich schon sehr den zweiten Band zu Hause zu haben und zu lesen

5 von 5 Chibis








Rezension | Seelenbewahrer 1 von Brian Simons

Seelenbewahrer 1 von Brian Simons | Selfpublisher | Ebook | LitRPG / Fantasy | 266 Seiten | Preis 2,99 Euro |

Ein fehlerhafter Server, ein mörderischer NPC und eine unmögliche Quest: Rettet das Spiel. Um jeden Preis.
Coral registriert sich für das in der virtuellen Realität stattfindenen Videospiel Travail Online, weil ihr Job als Kellnerin, wie so viele andere, durch den zunehmenden Einsatz von Robotern wegrationalisiert worden war. Sie fängt als Schneiderin an und hofft, im Spiel nützliche Kleidung fertigen und für echtes Geld verkaufen zu können. Aber das Spiel hat andere Pläne. Bald entdeckt sie ihr Talent dafür, Kreaturen zu häuten, die sie nie anfassen wollte und aus der Haut groteske Kleidungsstücke zu nähen.
Was als ein neuer Job beginnt wird bald zu einem epischen Abenteuer in einer virtuellen Realität voller Magie, Intrigen und Verrat. Können sie und ihre neuen Freunde die Welt des MMORPG Travail vor Tod und Zerstörung retten, bevor es zerfällt und die Weltwirtschaft in eine Krise stürzt?

Willkommen in Travail, wo man intensiv spielt und bei der Arbeit Spaß hat.

Da es super zum Roman passt, gefällt mir das Cover unheimlich gut. Ich mag es wenn man die Charaktere vom Buch auf dem Cover sieht und hier haben wir direkt die Online-Spieler Coral und Daniel. Im Vordergrund sehen wir eine Hand mit einer Axt, die vielleicht zu Otto gehören könnte, der Böse in diesem Buch ;D

Coral ist eine tolle Person. Sie wurde leider in ihrem alten Job als Kellnerin gekündigt, da ein Roboter nun diesen Job verrichten soll. So kommt sie zu Travail Online. Denn in dieser Online Spielewelt kann man richtiges Geld verdienen indem man Gegenstände sammelt und verkauft. Anfangs ist ihr das ganze etwas suspekt, da sie noch nie so etwas gespielt hat, doch sie findet sich recht schnell zurecht und findet vor allem Freunde. Ich konnte mich gut in Coral hineinversetzen und fand sie super.

Daniel wirkt am Anfang echt kalt und ist vom verhalten her einfach nur arrogant und egoistisch. Dies ändert sich zum Glück nach einer weile und ich hab ihn richtig lieb gewonnen. Leider stirbt er, als er Coral helfen will und muss damit von ganz vorne wieder anfangen. Doch das gibt ihm den nötigen Schubs in die richtige Richtung. Er ändert seine Klasse und ist damit kein Krieger mehr sondern ein Späher, was meiner Meinung nach sehr gut zu ihm passt.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Ich liebe Videogames und zocke selbst sehr gerne, daher habe ich mich in diesem Buch direkt zu Hause gefühlt. Die Charaktere sind wundervoll ausgearbeitet und es macht Spaß der Geschichte zu folgen. Auch die Welt von Travail ist toll aufgebaut und ich könnte mir vorstellen, das ich so ein spiel auch spielen würde, wenn es das denn gäbe. 
Einzig was mich gestört hat waren die vielen Rechtschreibfehler, die sich gerade am Ende wirklich sehr gehäuft haben und mich damit öfter aus dem Lesefluss gerissen haben. Hier hat der Übersetzer wirklich geschlampt, was ich echt schade finde.

Wenn Brian Simons eine Action-Figur wäre, dann hätte er eine Tasse Kaffee in einer Hand und einen E-Reader in der anderen. Als ehemaliger Barista, Wirtschaftsjurist und Gesundheitserzieher hat Brian nun endlich damit begonnen, die Geschichten aufzuschreiben, die sich in seinem Kopf angesammelt haben.
Brians LitRPG-Geschichten wurden durch die zahllosen Bücher und Videospiele inspiriert, die er in seinem Leben konsumiert hat. Man kann ihn oft in einem Café in der Nähe seines Heims in Philadelphia finden, wo er schreibt, liest und eine Tasse süßen, süßen Kaffee verehrt.


Schreibstil 5/5
Charaktere 5/5
Spannung 4/5
Ende 5/5
Cover 4/5

Ein tolles Buch, das mein Zockerherz höher schlagen lässt. Ich kann es allen weiter empfehlen, die selbst gerne Videogames spielen.

5 von 5 Chibis










Mittwoch, 30. August 2017

Rezension | Die Galerie der Düfte von Julia Fischer

Die Galerie der Düfte von Julia Fischer | Knaur Verlag | Taschenbuch | Roman | 368 Seiten | Preis 14,99 Euro | ISBN:  978-3-426-65384-5 | Erscheinungsdatum 02.05.17

Sie ist mehr als nur eine Apotheke: Die ehrwürdige Officina Profumo di Santa Maria Novella, inmitten der lebendigen Gassen und Plätze von Florenz, ist für ihre verführerischen Düfte berühmt. Hier liegt das Aroma von Kräutern, Potpourris und edlen Seifen in der Luft. Ein himmlischer Ort, an dem die junge Münchner Apothekers-Tochter Johanna auf den Spuren eines legendären Dufts zwei ungleichen Brüdern begegnet. Doch während Luca zaghaft um sie wirbt, hat sie ihr Herz längst an den stürmischen Sandro verloren - der einer anderen versprochen ist.

Ich finde dieses Cover unglaublich schön, es erinnert mich immer an einen Urlaub mit meinem Mann, den wir uns gegönnt haben. Dort gab es einen Rosenbogen mit genau den gleichen Rosen. Außerdem ist es sehr passend für den Roman

Johanna ist eine junge Frau, die weiß was sie will. Sie steht mitten im Leben und ist nah bei ihrer Familie und hat auch ein sehr gutes Verhältnis zu ihren Eltern. Sie besitzt einen kleinen Laden, der verschiedene Düfte und Tinkturen anbietet und ist damit auch sehr glücklich. Doch dieses eine Rezept, das es nur in Florenz gibt, macht sie noch verrückt. Sie würde den Duft unheimlich gerne verkaufen, weshalb sie auch nach Florenz fährt. 
Ich mochte ihre ruhige und gelassene Art sehr gerne, auch wenn ich ihr Handeln nicht immer ganz verstanden habe. Manchmal hat sie schon mehr Glück als Verstand. Trotzdem war sie sympathisch und hat mir als Protagonistin sehr gefallen.

Da ich schonmal in Florenz war, konnte ich mir die Orte, die genannt wurden, sehr gut bildlich vorstellen. Es hat mich in meine Lieblingsstadt teleportiert und ich war einfach verzaubert. Der Schreibstil hat einen guten Strang gehabt, an dem sich der Leser festhalten konnte. Besonders auf die Umgebung wurde viel Wert gelegt, was in diesem Buch sehr gut ankam. Auch die Charaktere hatten tolle und unterschiedliche arten sich auszudrücken und man konnte deshalb alle gut auseinander halten. Das Buch hatte zudem auch immer wieder guten Humor mit drin, der die Geschichte auflockert, denn ab der Mitte des Buches sieht es erstmal nicht mehr so rosig aus mit der Geschichte und das war auch der Part an dem ich mit meiner Meinung doch etwas gehadert habe. Denn es passiert etwas, was mir so garnicht gefallen hat. Dennoch war die Geschichte sehr unterhaltsam und hat mir gut gefallen. 

Julia Fischer (geb. 1966) ist Schauspielerin und lebt mit Mann und drei Kindern in München. Sie arbeitet auch als Sprecherin und hat zahlreiche Hörbücher eingesprochen.


Schreibstil 4/5
Charaktere 5/5
Spannung 3/5
Ende 4/5
Cover 5/5

Ein tolles Buch, das mich in meine Lieblingsstadt entführt hat und perfekt zum Sommer passt.

4 von 5 Chibis










Dienstag, 29. August 2017

Gemeinsam Lesen KW 34


Gemeinsam Lesen ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher, die wöchentlich immer Dienstags bei Steffi & Nadja von Schlunzen-Bücher stattfindet. Teilnehmen darf jeder wann immer er Lust und Zeit dazu hat. Die Fragen dürfen auch nach Dienstag noch beantwortet werden. Bitte benutzt bei einer Teilnahme das Gemeinsam-Lesen Logo! die farbliche Anpassung auf euren Blog ist erlaubt, das Logo darf aber in seinen Bestandteilen nicht verändert werden.


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese aktuell Zoé und Adil in Love von Susanne Rocholl und bin auf Seite 201 von 310.

Klappentext:
Ein großer Umbruch im Leben der 16-jährigen Zoé: Sie muss mit Ihre Mutter aus Berlin an den Niederrhein umziehen. Neue Stadt, neue Schule, neue Freunde. Der 17-jährige Adil sieht zwar gut aus, doch er ist ein Flüchtling aus Syrien und dazu noch Moslem. Zoé ist zwar offen gegenüber fremden Kulturen, aber ein muslimischer Freund käme für sie überhaupt nicht in Frage. Erst nach und nach lässt sie sich auf die Geschichten von Adil's Flucht ein. Das bislang politisch uninteressierte Mädchen saugt die neuen Informationen wie ein Schwamm auf und erkennt erst spät, dass sie sich in Adil verliebt hat. Doch sie ist hin- und hergerissen zwischen ihrer aufkeimenden Liebe und dem Geheimnis, das sie mit sich trägt: Sie fühlt sich aufgrund eines Narbengewebes an Brust und Dekolleté entstellt. Somit blockt sie Annäherungsversuche ab, aus Angstwegen ihrer Narben abgewiesen zu werden. Erst als die Flüchtlingsproblematik ihr Engagement verlangt, muss sie sich entscheiden.


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Kurz bevor ich den Biohof erreichte, entluden sich die Wolken in einem heftigen Regenschauer

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich finde es toll das ein so aktuelles Thema auch mal in einem Jugendbuch vorkommt. Ich bin immer wieder erstaunt wie fremdenfeindlich manche Menschen sind und kann das nicht nachvollziehen. Es ist schade das wir andere Kulturen, so mit Füßen treten.

4. Empfehle uns das Buch, das deiner Meinung nach jeder gelesen haben sollte (nur eins!) (Frage von Yvonne)

Da muss ich natürlich mein Lieblingsbuch "Harry Potter" auswählen. Stellvertretend zur kompletten Reihe, den ersten Band <3 
Ich liebe diese Reihe einfach, ich bin damit aufgewachsen und lese sie immer wieder gerne.


Sonntag, 27. August 2017

Rezension | Fairies 3 - Diamantweiss von Stefanie Diem

Fairies 3 - Diamantweiss von Stefanie Diem | Im.press Verlag | Ebook | Jugendbuch/Fantasy | 383 Seiten | Preis 3,99 Euro | ISBN: 978-3-646-60323-1 | Erscheinungstermin: 06.07.17 | Reihe Teil 3 von 4 

Seit Sophie sich vollständig ihrer Fairy-Seele geöffnet hat, ist nichts mehr wie es war. Neue, widersprüchliche Gefühle, übermächtige Kräfte, die außer Kontrolle geraten und eine schreckliche Offenbarung der Schicksalsfairy lassen sie alles in vollkommen neuem Licht sehen und mit sich selbst, ihrem Wesen und sogar ihren Freunden hadern. Doch eisern hält sie an dem Entschluss fest, den Fluch der Fairies zu brechen und den verlorenen Prinzen zu finden. Als sie ihm dann schließlich begegnet, entzieht es ihr den Boden unter den Füßen. Wird der Kuss die rettende Erlösung bringen oder alles ins Chaos stürzen?

Mir gefällt das Cover wieder sehr gut, ich muss jedoch sagen, verglichen mit den beiden Vorgängern ist dieses Cover eher langweilig und trist. Die anderen beiden strotzten nur so von Farben und dieses ist einfach nur weiß und gräulich, was ich etwas schade finde. Jedoch ist es trotzdem schön.

Unsere Protagonistin Sophie ist nun nicht mehr sie selbst, sondern die Urfairy Cayuga. Als diese hat sie allerhand Kräfte, an die sie sich erst gewöhnen muss. Auch ist sie nicht allen wohl gesonnen, denn sie birgt einen Fluch, den das Ende der Fairies mit sich bringt. Doch es gibt noch mehr Geheimnisse um die Urfairy, die bisher nur Cayuga selbst weiß. 
Die Protagonistin hat sich natürlich nachdem sie erweckt worden ist verändert, aber ich habe mich sehr gefreut, das trotzdem Sophie noch irgendwie da war. Ihr Handeln hat so manches mal eingelenkt und trotzdem konnte man die Macht von Cayuga sehr gut spüren. Ich konnte mich während der Geschichte sehr gut an sie gewöhnen.

Ich habe ein paar Kapitel gebraucht, bis ich wieder richtig in der Geschichte drin war, aber dann ging alles ganz flott. Wir haben hier wieder sehr viel Action und Spannung drin, es gibt weder große Längen im Buch, noch irgendetwas was langweilig gewirkt hat. Als Leser war man immer gespannt was als nächstes passieren wird und außerdem haben wir ein paar interessante Geheimnisse herausgefunden, die man natürlich lösen wollte. Zum Beispiel gab es noch einen zweiten Fluch, von dem nur die Protagonistin wusste. So konnte man richtig mitfiebern, ob sich dieser Fluch wirklich erfüllt oder nicht. 
Als ich das Buch fertig gelesen hatte, saß ich erstmal ein paar Minuten mit offenem Mund da. Was ein Cliffhanger - wow! Sowas habe ich selten erlebt und ich würde am liebsten direkt weiter lesen, leider muss ich mich noch bis November gedulden, denn da kommt der letzte Band der Reihe heraus. Ich freu mich schon sehr darauf und bin gespannt wie das ganze Endet.

Stefanie Diem arbeitet und lebt gemeinsam mit ihrer Familie im Allgäu. Schon als kleines Kind verfügte sie über eine lebhafte Fantasie und dachte sich die tollsten Geschichten aus, die sie zu Papier brachte, sobald sie schreiben konnte. Das Schreiben hat sie seither nicht mehr losgelassen und zählt neben dem Lesen zu ihren größten Leidenschaften.


Schreibstil 5/5
Charaktere 4/5
Spannung 5/5
Ende 4/5
Cover 4/5

Ich finde die Fairies-Reihe einfach nur grandios und freue mich schon sehr auf Band 4.

4 von 5 Chibis













Rezension | Empire of Ink 1 - Die Kraft der Fantasie von Jennifer Alice Jager

Empire of Ink 1 - Die Kraft der Fantasie von Jennifer Alice Jager | Im.press Verlag | Ebook | Fantasy Jugendbuch | 395 Seiten | Preis 3,99 Euro | ISBN: 978-3-646-60343-9 | Erscheinungsdatum 01.07.17 | Reihe Teil 1 von 2

Die 17-jährige Scarlett hält nicht viel von Schule oder Verpflichtungen. Am liebsten verfolgt sie ihre eigenen Ziele und die bestehen zum größten Teil aus Träumereien. Schon immer hatte sie eine ungewöhnlich lebhafte Fantasie, für die sie oft belächelt wurde und die sie zu verstecken versucht. Bis Scarlett dem draufgängerischen Soldaten Chris Cooper begegnet, der ihr erklärt, dass ihre Fantasien Einblicke in die Wirklichkeit sind. Er erzählt von einem Reich, das durch die Kraft des geschriebenen Wortes erschaffen wurde und dessen Grundpfeiler die Magie der Tinte ist. Eine Macht, die mehr und mehr aus der Welt verschwindet…

Ich bin ja eigentlich nicht so der riesen Fan von der Farbe Orange, doch dieses Bild gefällt mir sehr gut. Ich mag die umgedrehte Welt, da es in diesem Buch eben auch um eine andere Welt geht die Parallel zu unserer existiert. 

Scarlett ist anfangs etwas schwierig, sie ist aufmüpfig und eher unnahbar. Dennoch mochte ich sie als Protagonistin sehr gerne. Denn sie ist auch Stark und hat den Willen das durchzusetzen was sie möchte, was mich total fasziniert hat. Auch während der Geschichte wächst sie an ihren Aufgaben, doch dieser kleine ungehorsam bleibt. Ich mag es das die Protagonistin so echt wirkt und überhaupt nicht aufgesetzt, sie könnte eine reale Person sein und ich konnte mich deswegen super in sie hineinversetzen.

Das es Parallelwelten gibt, haben wir ja schon öfter gelesen. Dieses Buch hier, ist aber etwas ganz besonderes in meinen Augen. Es ist mit viel Liebe zum Detail geschrieben und die Charaktere und die beiden Welten sind toll ausgearbeitet. Man hat Action, Spannung und viele interessante Dinge im Buch, denen man näher auf den Grund gehen will. Was hat es mit dieser anderen Welt auf sich? Was passiert mit den so genannten Inks, die Wesen aus der anderen Welt, wenn sie wieder zurückgeschickt werden? 
Zusammen mit Scar, die einer Organisation beitritt, die sich um die Inks kümmert, erfahren wir so einiges, und leider sind da auch Dinge dabei, die wir lieber nicht gewusst hätten...
Alles in allem hat mir sehr gut gefallen und ich freue mich schon sehr auf Band 2 der Reihe.

Jennifer Alice Jager begann ihre schriftstellerische Laufbahn 2014. Nach ihrem Schulabschluss unterrichtete sie Kunst an Volkshochschulen und gab später Privatunterricht in Japan. Heute ist sie wieder in ihrer Heimat, dem Saarland, und widmet sich dem Schreiben, Zeichnen und ihren Tieren. So findet man nicht selten ihren treuen Husky an ihrer Seite oder einen großen, schwarzen Kater auf ihren Schultern. Ihre Devise ist: mit Worten Bilder malen.


Schreibstil 5/5
Charaktere 5/5
Spannung 5/5
Ende 4/5
Cover 4/5

Eine interessante Weltgestaltung und tolle Charaktere verzaubern den Leser mit diesem Buch

5 von 5 Chibis