#cookieChoiceInfo { position: fixed; top: auto; bottom: 0; }

Montag, 19. Juni 2017

Buchvorstellung | Eine Prise Heimat - das Fusions-Kochbuch

Eine Prise Heimat - das Fusions-Kochbuch | Riva Verlag | Hardcover | Kochbuch | 200 Seiten | Preis 29,95 Euro | ISBN: 978-3-86883-606-6 | Erscheinungsdatum: 19.09.16

Was bedeutet Koch -und Esskultur für Michael Kempf, Ralf Zacherl, Mario Kotaska oder Sarah Wiener? Welche Gerüche und Geschmäcker verbinden Menschen, die in Deutschland ein neues Zuhause suchen, mit dem Thema Heimat?
Gemeinsam begeben wir uns auf eine kulinarische Entdeckungsreise, bei der sich Tradition, Kultur und Geschmäcker neu erfinden und miteinander fusionieren.
Das Ergebnis: Ein Kochbuch mit neuartigen Rezepten und die Dokumentation eines spannenden Dialogs mehrerer Kulturen.

Alle Rezepte aus diesem Buch entstanden während interkulturellen Kochbegegnungen zwischen professionellen Spitzenköchen und Geflüchteten, die nach Deutschland gekommen sind, um hier ein neues Zuhause zu finden. Regionale Zutaten wie auch Zutaten ferner Länder tragen in einer besonderen Mischung zu der Einzigartigkeit der Gerichte bei. Diese Geschmacks-Fusionen sowie ganz persönliche Erfahrungen der Kochenden aus beiden Kulturen werden so in einem Buch zusammengetragen.


Da ich so ziemlich alle Landesküchen gerne mag und die Idee zu diesem Kochbuch einfach genial fand, musste ich dieses Kochbuch einfach in meiner Sammlung haben. 

Das Kochbuch ist anders als jedes Kochbuch das ich bisher zu Hause habe. Es handelt sich hier nämlich immer um 2 Menschen, aus ganz verschiedener Herkunft die zusammen ein Menü kochen - das bedeutet Vorspeise, Hauptspeise und Nachtisch.
Das ganze ist so unterschiedlich und so exotisch, das man es garnicht glauben kann. Ich bin richtig glücklich mal ein Kochbuch zu besitzen das nicht nur um eine Landesküche geht sondern um viele verschiedene. 
Man muss sich auch nicht zwingend an ganze Menüs halten, denn es kann immer sein das einem etwas nicht schmeckt, aber das macht ja nichts. Ich muss zugeben ich hab das meiste auch Einzeln gekocht, aber alle Gerichte, die ich bisher aus diesem Buch ausprobiert habe (aktuell sind es 8) waren wirklich sehr lecker und konnten auch meinen Mann überzeugen.

Das einzige Manko hier ist vielleicht das man nach manchen Zutaten suchen muss, aber größere Lebensmittelgeschäfte haben ja mittlerweile auch ein umfangreiches Angebot an vielen Nationalitäten, sodass man nur sehr wenig davon nur im Internet bekommt. Ich habe bisher alle Zutaten bekommen die ich brauchte, ich musste zwar etwas suchen, aber ich hatte zum Schluss alles. 
Kleiner Tipp: schaut einfach mal beim Türken um die Ecke vorbei, die haben wunderbare Supermärkte in denen man auch ganz viele andere Sachen bekommt, als nur die Zutaten für fernöstliche Gerichte.

Was mir ebenfalls noch gut gefällt das immer 2 Personen ein Menü kreiert haben, diese stellen sich dann am Anfang erst vor und man lernt sie quasi kennen, was ich eine tolle Idee finde. Außerdem ist das Buch in Deutsch und Englisch geschrieben, was ich so auch noch nicht kannte, aber großartig finde.

Natürlich bekommt ihr auch in dieser Rezension wieder ein Rezept. Ich hab mir hier einen leckeren Nachtisch ausgesucht, den ich nun schon öfter gemacht habe und der bei der ganzen Familie gut ankam:

Harissa Küchlein mit Zitrusnote

Zutaten:

Für die Küchlein:
250 ml Wasser
200 g Zucker
500 Hartweizengries
180 g Margarine 
3 EL Naturjoghurt
1 Pk Backpulver
1 Pk Vanillezucker
1 TL Natron
1 Handvoll Cashewkerne

Zum Anrichten:
20 g Zucker
1 TL Rosenwasser
50 ml Wasser
250 ml Sahne
1 Zitrone
1 Orange

Zubereitung:

Zuerst das Wasser und den Zucker zum Kochen bringen, die Margarine hinzugeben und schmelzen lassen. Mit den restlichen Zutaten (bis auf die Cashewkerne) zu einer homogenen Masse verrühren und auf einem Backblech verteilen.
Den Grießmix für ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Danach mit etwas Margarine bepinseln, die Cashewkerne darauf verteilen und für ca. 25 Minuten bei 180° C (Unterhitze) backen. 
Wenn sich der Rand langsam rötlich färbt, den Kuchen nochmals für 5 Minuten bei 180° C Oberhitze backen. 

Zum Anrichten: 
Die Orangen- und Zitronenschale fein abreiben, dann die Orange und die Zitrone auspressen. Die Sahne steif schlagen.
Den Zucker zusammen mit dem Rosenwasser, dem Wasser sowie mit dem frisch gepressten Zitronen- und Orangensaft kurz aufkochen lassen und über den Kuchen träufeln, sodass sich dieser vollsaugt.
Den Kuchen in kleine Küchlein scheiden und mit der Sahne und etwas Orangen. und Zitronenzeste dekorieren.



Ein tolles Kochbuch, das ich sehr gerne zur Hand nehme. Ich freue mich schon auf die restlichen Gerichte, die ich noch nicht ausprobiert habe.

5 von 5 Chibis






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen