#cookieChoiceInfo { position: fixed; top: auto; bottom: 0; }

Montag, 24. April 2017

Rezension | Schmeckt´s noch? von Jörg Blech

Schmeckt´s noch? von Jörg Blech | Fischer Verlag | Hardcover | Sachbuch | 240 Seiten | Preis 18,00 Euro | ISBN: 978-3-10-002481-7 | Erscheinungsdatum: 23.03.17



Um was geht es?

Der engagierte Gesundheitsaufklärer und Wissenschaftsjournalist Jörg Blech hat ein Plädoyer dafür verfasst, wieder zum echten Essen zurückzukehren. In ›Schmeckt's noch? Die falschen Versprechen der Lebensmittelindustrie und wie wir einfach gesund essen können‹ stellt der Bestseller-Autor Jörg Blech fest, dass rund drei Viertel unserer Lebensmittel aus Industrieprodukten bestehen. Multinationale Konzerne kontrollieren den globalen Nahrungsmittelmarkt. In Supermärkten gibt es abertausend verschiedene Produkte, viele haben mit echten Lebensmitteln nichts mehr gemein. Ihre Zutaten sind ultraverarbeitet, angerührt aus hydrierten Fetten, hydrolysierten Proteinen, modifizierten Zuckern. Diese Nahrung macht sechzig Prozent unserer Energiezufuhr aus – und trotzdem nicht satt. Bloß dick.
In seinem fundiert recherchierten Buch deckt Jörg Blech die Machenschaften der Lebensmittelkonzerne und die Regeln, nach denen das große Fressen abläuft, auf. So findet er zurück zum echten Essen – und damit ganz unverhofft zu mehr Genuss und weniger Kilos.


Meine Meinung:

Wer mich kennt weiß, das ich mich sehr für das Thema Ernährung interessiere. Dieses Buch ist genau das richtige für meinen Geschmack, es verdeutlicht wie schlimm es um uns steht.

Nicht nur die Inhaltsstoffe unseres "täglichen Brotes" sind wichtig, sondern auch was wir im allgemeinen Essen. Es geht hierbei nicht nur um kleine Sünden oder Lappalien, sondern um unsere Existenz. 
Denn auch Überbevölkerung ist ein großes Thema, im Jahre 2050 werden wir 10 Milliarden Menschen auf diesem Planeten sein. Diese werden aber niemals satt werden, wenn wir so weitermachen. Das wird in dem Buch auch gut verdeutlicht, was mir sehr gefällt. Denn ich beschäftige mich auch schon länger mit diesem Thema. 

Doch nicht nur darum geht es in diesem Buch, sondern auch um den übermäßigen Zuckerkonsum den wir alle betreiben. Teilweiße nehmen wir zu 60% unseres Tagesbedarfs durch Zucker auf. Da ist es kein wunder das wir immer dicker und kränker werden. Übermäßiger Zuckerkonsum führt zu Demenz, Übergewicht bzw Adipositas, Bluthochdruck und vielen anderen Krankheiten.

Was mir aber gefallen hat, ist, das der Autor auch Alternativen nicht außen vor gelassen hat. Denn auch Süßstoff wie z.b. Aspartam oder sogar Stevia sind da nicht besser als Raffinadezucker. Das war mir zum Beispiel garnicht bewusst, denn seitdem ich eine Schwangerschaftsdiabetes hatte süße ich meinen Kaffee nur noch mit Süßstoff.

Der Autor hat aber auch ein paar Tipps auf Lager, was man denn stattdessen machen kann, wie wir eigentlich essen sollten usw. Da ist das Spektrum auch recht groß und meiner Meinung nach garnicht so schwer einzuhalten, das blöde ist eben nur das Zucker uns süchtig gemacht hat und wir uns so an ihn gewöhnt haben, das oftmals sogar Früchte gezuckert werden.

Ich habe mir in diesem Buch sehr viele Stellen makiert und bin der Meinung dieses Buch sollten viel mehr Leute lesen. Vielleicht können wir es so für die Zukunft besser machen!


Der Autor:
Seit seinem Enthüllungsbuch ›Die Krankheitserfinder‹ hat sich der studierte Biochemiker Jörg Blech als Autor etabliert, der den Dingen auf den Grund geht. Sein Buch löste eine bundesweite Debatte über das Ausufern der Medizin aus und stand auf Platz 1 der Bestsellerliste. Das Schreiben hat Jörg Blech an der Henri-Nannen-Journalistenschule in Hamburg gelernt. Er war Wissenschaftsredakteur der ›Zeit‹ und ist nunmehr Mitglied der SPIEGEL-Redaktion. Seine Bestseller ›Heillose Medizin‹ und ›Die Heilkraft der Bewegung‹ sowie sein zum Klassiker gewordener Erstling ›Das Leben auf dem Menschen‹ erscheinen im Fischer Taschenbuch.


Links:


Fazit:
Ein Buch das jeder gelesen haben sollte, von mir eine absolute Kaufempfehlung 

5 von 5 Chibis


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen