#cookieChoiceInfo { position: fixed; top: auto; bottom: 0; }

Donnerstag, 9. Februar 2017

Rezension | Geiserherz - Verfluchte Liebe von Cornelia Zogg

Geiserherz - Verfluchte Liebe von Cornelia Zogg | feelings Verlag | Taschenbuch | 402 Seiten | Preis 12,99 Euro | ISBN: 978-3-426-21580-7 | Erscheinungsdatum: 11. Januar 2017

Um was geht es?

Ein Leben umgeben von Geistern wäre so einfach – wären da keine menschlichen Gefühle! Nach »Dämonenherz« und »Feenherz« der neue Romantic Fantasy-Roman von Bestseller-Autorin Cornelia Zogg!

Exorzisten leben einsam. So auch Amy Rosington. Als ausgebildete Geisterjägerin ist sie berühmt und berüchtigt für ihr Können und lebt in ihrer eigenen kleinen Welt. Bis Max, der Sohn ihrer Nachbarin an der Türe klingelt und ihren Wunsch nach einem normalen Leben neu entfacht. Doch da wäre auch noch Dante, ein Geisterjäger, der ihr ganz neue Möglichkeiten für ein gemeinsames Leben eröffnet – selbst mit ihrem ungewöhnlichen Job. Doch Max und auch Dante wahren ein dunkles Geheimnis und während Amy dieses ergründet, muss sie feststellen, dass auch ihre Geheimnisse nicht länger verborgen bleiben. Die Jägerin wird zur Gejagten und Amy zu dem, was sie ihr Leben lang bekämpft hat. Der Traum von einer rosaroten Zukunft weicht dem Wunsch nach Rache!


Meine Meinung:

Ich mag Bücher die von Geistern handeln echt gerne und finde das Thema allgemein total interessant. Da kam diese tolle Fantasygeschichte genau richtig.

Amy ist eine Geisterjägerin, sie gehört zu einer großen Familie von Geisterjägern und ist schon sehr berühmt und für viele ein großes Vorbild. Ich empfand Amy als eine starke und selbstbewusste junge Frau, sie lebt alleine in einem großen Anwesen und schlägt sich allein durchs Leben, schon das finde ich sehr bewundernswert. Doch ganz allein ist sie nicht, es leben noch ein paar "freundliche" Geister bei ihr im Haus, die sie akzeptiert. 
Als sie jedoch reingelegt wird sieht sie das ganze von der anderen Seite, denn sie wird zum Geist. Eine Wendung, die ich total super fand, da ich so etwas in der Art noch nicht gelesen habe.

Der Schreibstil des Buches ist flüssig und mit klaren Sätzen geschrieben. Es gab ein paar sehr schöne Textstellen, die ich mir makiert habe, da mir die Zitate sehr gefallen haben. Auch der Aufbau der Gesichte gefiel mir gut, man lernt die Protagonistin gut kennen, man bekommt mit was sie so arbeitet und wie sie lebt. Was mir ein wenig fehlte war die Spannung, es war an sich schon ein wenig spannend, doch irgendwie hätte ich mir da mehr gewünscht. 

Das war aber auch das einzige was mir etwas gefehlt hat, sonst war es eine wunderbare Geschichte, die mir gefallen hat.


Die Autorin:
Cornelia Zogg wurde 1985 geboren und lebt in der Nähe von Zürich. Nach ihrem Studienabschluss in Journalismus und Kommunikation ist sie als Wissenschaftsredakteurin und Kommunikationsmitarbeiterin tätig. Nach »Dämonenherz« und »Feenherz« ist die »Warriors of Love«-Trilogie die dritte Veröffentlichung bei feelings.


Links:


Mein Fazit:
Ein tolles Buch, mit einer interessanten Geschichte. 

4 von 5 Chibis


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen