#cookieChoiceInfo { position: fixed; top: auto; bottom: 0; }

Montag, 24. April 2017

Rezension | Schmeckt´s noch? von Jörg Blech

Schmeckt´s noch? von Jörg Blech | Fischer Verlag | Hardcover | Sachbuch | 240 Seiten | Preis 18,00 Euro | ISBN: 978-3-10-002481-7 | Erscheinungsdatum: 23.03.17



Um was geht es?

Der engagierte Gesundheitsaufklärer und Wissenschaftsjournalist Jörg Blech hat ein Plädoyer dafür verfasst, wieder zum echten Essen zurückzukehren. In ›Schmeckt's noch? Die falschen Versprechen der Lebensmittelindustrie und wie wir einfach gesund essen können‹ stellt der Bestseller-Autor Jörg Blech fest, dass rund drei Viertel unserer Lebensmittel aus Industrieprodukten bestehen. Multinationale Konzerne kontrollieren den globalen Nahrungsmittelmarkt. In Supermärkten gibt es abertausend verschiedene Produkte, viele haben mit echten Lebensmitteln nichts mehr gemein. Ihre Zutaten sind ultraverarbeitet, angerührt aus hydrierten Fetten, hydrolysierten Proteinen, modifizierten Zuckern. Diese Nahrung macht sechzig Prozent unserer Energiezufuhr aus – und trotzdem nicht satt. Bloß dick.
In seinem fundiert recherchierten Buch deckt Jörg Blech die Machenschaften der Lebensmittelkonzerne und die Regeln, nach denen das große Fressen abläuft, auf. So findet er zurück zum echten Essen – und damit ganz unverhofft zu mehr Genuss und weniger Kilos.


Meine Meinung:

Wer mich kennt weiß, das ich mich sehr für das Thema Ernährung interessiere. Dieses Buch ist genau das richtige für meinen Geschmack, es verdeutlicht wie schlimm es um uns steht.

Nicht nur die Inhaltsstoffe unseres "täglichen Brotes" sind wichtig, sondern auch was wir im allgemeinen Essen. Es geht hierbei nicht nur um kleine Sünden oder Lappalien, sondern um unsere Existenz. 
Denn auch Überbevölkerung ist ein großes Thema, im Jahre 2050 werden wir 10 Milliarden Menschen auf diesem Planeten sein. Diese werden aber niemals satt werden, wenn wir so weitermachen. Das wird in dem Buch auch gut verdeutlicht, was mir sehr gefällt. Denn ich beschäftige mich auch schon länger mit diesem Thema. 

Doch nicht nur darum geht es in diesem Buch, sondern auch um den übermäßigen Zuckerkonsum den wir alle betreiben. Teilweiße nehmen wir zu 60% unseres Tagesbedarfs durch Zucker auf. Da ist es kein wunder das wir immer dicker und kränker werden. Übermäßiger Zuckerkonsum führt zu Demenz, Übergewicht bzw Adipositas, Bluthochdruck und vielen anderen Krankheiten.

Was mir aber gefallen hat, ist, das der Autor auch Alternativen nicht außen vor gelassen hat. Denn auch Süßstoff wie z.b. Aspartam oder sogar Stevia sind da nicht besser als Raffinadezucker. Das war mir zum Beispiel garnicht bewusst, denn seitdem ich eine Schwangerschaftsdiabetes hatte süße ich meinen Kaffee nur noch mit Süßstoff.

Der Autor hat aber auch ein paar Tipps auf Lager, was man denn stattdessen machen kann, wie wir eigentlich essen sollten usw. Da ist das Spektrum auch recht groß und meiner Meinung nach garnicht so schwer einzuhalten, das blöde ist eben nur das Zucker uns süchtig gemacht hat und wir uns so an ihn gewöhnt haben, das oftmals sogar Früchte gezuckert werden.

Ich habe mir in diesem Buch sehr viele Stellen makiert und bin der Meinung dieses Buch sollten viel mehr Leute lesen. Vielleicht können wir es so für die Zukunft besser machen!


Der Autor:
Seit seinem Enthüllungsbuch ›Die Krankheitserfinder‹ hat sich der studierte Biochemiker Jörg Blech als Autor etabliert, der den Dingen auf den Grund geht. Sein Buch löste eine bundesweite Debatte über das Ausufern der Medizin aus und stand auf Platz 1 der Bestsellerliste. Das Schreiben hat Jörg Blech an der Henri-Nannen-Journalistenschule in Hamburg gelernt. Er war Wissenschaftsredakteur der ›Zeit‹ und ist nunmehr Mitglied der SPIEGEL-Redaktion. Seine Bestseller ›Heillose Medizin‹ und ›Die Heilkraft der Bewegung‹ sowie sein zum Klassiker gewordener Erstling ›Das Leben auf dem Menschen‹ erscheinen im Fischer Taschenbuch.


Links:


Fazit:
Ein Buch das jeder gelesen haben sollte, von mir eine absolute Kaufempfehlung 

5 von 5 Chibis


Samstag, 22. April 2017

Funkelnder Leseabend bei Prowling Books


Heute Abend mache ich mal wieder bei einem Leseabend mit, ich freu mich schon sehr darauf.
 Es wird jede Stunde eine Frage geben, dazu dient dieser Post.
Wenn ihr Lust habt, macht doch einfach mit :D



Fragezeiten: 17 Uhr ~ 18 Uhr ~ 19 Uhr ~ 21 Uhr ~ 23 Uhr

18:19 Uhr: Soooo etwas verspätet komme ich nun auch hinzu :D ich freu mich schon aufs Lesen

Frage von 17 Uhr:
Welches Buch (bzw. welche Bücher) möchtest du heute lesen und hast du ein bestimmtes Traumziel? Beenden, bis Seite X lesen oder einfach so viel wie du schaffst? =)

Ich möchte heute etwa 50 Seiten Blutbraut lesen (das lese ich zusammen mit einer Freundin) und mit "Das dreizehnte Zeichen" weitermachen. Da bin ich aktuell auf Seite 100, wäre cool wenn ich auf Seite 200 kommen würde :D


Frage von 18 Uhr:
Erzählt uns etwas zu euren Lesegewohnheiten. Wo und wie lest ihr am liebsten? Habt ihr gerne etwas zum Naschen während ihr lest, trinkt gerne Tee nebenbei? Liegt ihr lieber in der Sonne oder gemütlich unter einer Decke auf dem Sofa?

Ich hab meist ne kleinigkeit zum Naschen bei mir uns trinke einen Tee zum Lesen. Meist les ich im Bett mit meinem Stillkissen im Rücken, das sehr bequem ist. Und oft hab ich auch 2 Decken über mir, weil ich es einfach gemütlicher finde, wenn es schön kuschelig ist.

Frage von 19 Uhr:
Welchen Charakter aus eurem aktuellen Buch mögt ihr am liebsten und warum? Und welchen Charakter könnt ihr überhaupt nicht ausstehen?

Ich kann dämlicherweiße die Protagonistin überhaupt nicht leiden, die alte geht mir übelst auf den Keks. Aber ich mag Joaquin, den zweiten Protagonisten, ein Vampir :) 
Er ist so freundlich und ich mag seinen Charakter total :D

19.30 Uhr
Ich mach mich jetzt mal auf und schau eure Blogs an, hinterlasse Kommentare und freu mich über das gemeinsame Lesen ^^

20:50 Uhr
so wir haben jetzt erstmal gegessen (Ofenkäse) und nun gehts weiter mit lesen. Bisher hab ich erst 40 Seiten geschafft :/



21 Uhr Frage:
Wo holt ihr euch am liebsten eure Empfehlungen für neue Bücher? Teilt uns eure Top 3 mit, egal ob Freunde, Familie, die Buchhändlerin eures Vertrauens oder Blogs etc. =)

1. Verlagsvorschauen

2. andere Blogs oder Freunde

3. direkt im Buchhandel beim Stöbern Am ehesten sind es bei mir wirklich die Verlagsvorschauen, da les ich die Klappentexte und schreib mir das raus was sich gut anhört :D


Frage für 23 Uhr:
Welche Bücher liegen bei euch am längsten auf dem SuB und wieso habt ihr sie bisher noch nicht gelesen?

Leider weiß ich garnicht welches das älteste Buch ist das so auf meinem SuB gammelt, vielleicht Panic Room, das hab ich damals gekommen als der Kinofilm lief und bis jetzt hab ichs noch nicht gelesen. Ich weiß garnicht warum xD Ich glaub weil ich den Film dann doch geschaut habe und dann schon wusste um was es ging und wie die Geschichte ausgeht

0:21 Uhr
Ich beende jetzt meinen Leseabend und beantworte noch die Fragen:


Fragen für den Schluss:

Hast du bei den anderen Teilnehmern ein neues Buch entdecken können?
Ja, sogar einige die sich interessant anhören :D

Hast du aus deinem gelesenen Buch/deinen gelesenen Büchern ein besonders schönes/emotionales/witziges... Zitat für uns?
Leider nicht, ich bin jemand ich vergess sowas leider immer aufzuschreiben bzw fällt mir sowas manchmal nicht wirklich auf wenn ich im Leserausch bin

Hast du dein Ziel vom Anfang erreichen können?
Bei Blutbraut schon, bei dem anderen nicht, was nicht allzu schlimm ist. Ich hab dann später auch noch Wächter der Nacht weiter gelesen, da bin ich ein gutes Stück vorran gekommen

Rezension | Spark - Die Elite 1 von Vivien Summer

Spark - Die Elite 1 von Vivien Summer | Im.press Verlag | Ebook | Jugendbuch/Fantasy | 328 Seiten | Preis 3,99 Euro | ISBN: 978-3-646-60337-8 | Ab 14 Jahren | Band 1 von 4


Um was geht es?

Kurz vor ihrer Volljährigkeit stellt sich heraus, dass Malia zu den Glücklichen der Gesellschaft gehört – den Menschen, denen eine außerordentliche Gabe zuteilgeworden ist. Von einem Tag auf den anderen zählt sie zur High Society des Landes: der ELITE. Aber für die verschlossene, immerzu unsichtbar bleibende Malia geht damit ein Albtraum in Erfüllung. Nicht nur richten sich plötzlich sämtliche Augen der Nation auf sie, auch muss sie sich als Trägerin eines übernatürlichen Elements ausgerechnet von dem bislang unerreichbaren High Society Boy Christopher Collins ausbilden lassen. Dem Jungen, in den sie seit Jahren heimlich verliebt ist und in dessen Augen das gleiche Feuer lodert wie in ihren…

Meine Meinung:

Mir ist bei dem Buch zu aller erst das wunderschöne Cover aufgefallen, ich mag das aussehen des Mädchens (das mit etwas an eine Mischung aus Lucy Hale und Selena Gomez erinnert) und diesen schönen Lichtbogen, der alles nochmal in Szene setzt.

Die Protagonistin Malia war mir direkt sympathisch. Sie wollte eigentlich nie zur gehobenen Klasse gehören, doch "leider" schlägt bei ihr das Gen an und von nun an gehört sie zur Elite. Das heißt für sie das sie von nun an ausgebildet wird um ihr Land zu beschützen, denn eines der vier Elemente wird sie auserwählen. Außerdem steht ihr nun sehr viel mehr Geld zu, als was sie ausgeben kann.
Sie ist davon aber überhaupt nicht begeistert, sie ist eine Person die nicht gerne im Mittelpunkt steht und die Elite für Oberflächlich und Eingebildet hält - womit sie garnicht so unrecht hat.
Trotzdem muss sie sich nun dem ganzen stellen und sie macht es meiner Meinung nach besser als gedacht.

Der Schreibstil war gut zu lesen, und man ist schnell in der Story drin. Die Charaktere waren toll gestaltet und man kann nicht anders, als die Protagonistin sofort zu mögen.
Sehr gut gemacht fand ich auch die Idee zur Politik, das ganze Handelt sich um eine Dystopie und es gibt z.B new Asia usw. (im Buch befinden wir uns übrigens in Amerika). Es gibt immer noch Krieg, aber genau dafür wird die Elite ausgebildet. Ob das nun etwas gutes ist oder eher schlecht, kommt drauf an auf wessen Seite man steht, aber es ist jedenfalls Spannend zu verfolgen.
Ich hab den zweiten Band auch bereits hier und freue mich schon weiter zu lesen.

Die Autorin:
Vivien Summer wurde 1994 in einer Kleinstadt im Süden Niedersachsens geboren. Lange wollte sie mit Büchern nichts am Hut haben, doch schließlich entdeckte auch sie ihre Liebe dafür und verfasste während eines Freiwilligen Sozialen Jahres ihre erste Trilogie. Für die Ausbildung zog sie schließlich nach Hannover, nahm ihre vielen Ideen aber mit und arbeitet nun jede freie Minute daran, ihr Kopfkino zu Papier zu bringen.


Links:
Verlag
Buch kaufen

Fazit:
Eine tolle Geschichte, die Lust auf mehr macht. Ich freue mich schon auf den zweiten Band :)

5 von 5 Chibis










Rezension | Boy in the Park von A.J. Grayson

Boy in the Park von A.J. Grayson | Droemer Verlag | Broschiert | Roman | 368 Seiten | Preis 14,99 Euro | ISBN: 978-3-426-30571-3 | Erscheinungsdatum 01.08.16

Um was geht es?

A. J. Grayson legt mit seinem Debüt einen düsteren, komplexen Psycho-Thriller um eine Kindesentführung vor, der mit ganz besonderen Drehs aufwartet. Ein Roman um Alptraum und Realität, um dunkelste Erinnerungen und menschliche Abgründe.
Ein kleiner Junge verschwindet. Am helllichten Tag wird er aus dem Botanischen Garten in San Francisco entführt. Der einzige Zeuge des Verbrechens ist Dylan, der dort eigentlich in Ruhe seine Mittagspause verbringen wollte. Die Polizei tappt im Dunkeln und so entschließt sich Dylan, auf eigene Faust nach dem Kind zu suchen. Je weiter er bei seiner Suche ins kalifornische Hinterland vordringt, je näher er dem Versteck zu kommen scheint, desto verstörender und blutiger werden seine nächtlichen Alpträume. Sie zwingen Dylan, sich seiner eigenen dunklen Vergangenheit zu stellen, die mit einem grausamen Doppelmord in Verbindung zu stehen scheint…


Meine Meinung:

Ich hatte einiges gutes über diese Geschichte gehört, deswegen habe ich sie mir geholt. Leider wurde ich eher enttäuscht.

Der Protagonist des Buches heißt Dylan, er lebt ein sehr einfaches Leben. Er arbeitet in einem Laden an der Kasse und in der Mittagspause geht er immer in den Botanischen Garten um zu Schreiben. Dort sieht er am See auch immer einen Jungen, der für kurze Zeit mit einem Stock am Wasser spielt. 
Doch eines Tages entdeckt er, das dieser Junge Verletzungen hat. Er macht sich daran diesen Jungen zu finden und heraus zu bekommen, ob alles in Ordnung ist.
Ich fand Dylan schon sehr eigen und auch sein Verhalten war mir irgendwie nicht geheuer. Erst hatte ich im verdacht, das er im Kopf irgendwie zurück geblieben ist, aber während der Geschichte wurde es immer schlimmer und für mich auch bedrückender. Ich konnte mich einfach nicht auf diesen Protagonisten einlassen.

Auch der Schreibstil wahr teils verwirrend, teils so bedrückend, wie der Protagonist selbst. Ich musste das Buch öfter weg legen, weil ich einfach nicht in die Geschichte kam. Der Lesefluss, der mir in Büchern so wichtig ist, kam hier einfach nicht in Gang. 
Kurz habe ich sogar überlegt, das Buch abzubrechen, aber ich wollte auch wissen wie es ausgeht, darum habe ich es zu Ende gelesen. Das Ende war besser als ich dachte, trotzdem reißt es leider nicht viel raus, wenn man bereits nach ein paar Kapiteln schon gar keine Lust mehr hat weiter zu lesen.


Der Autor:
Ashley Grayson war jahrelang als Dozent und Berater in der Wissenschaft zu Hause, bevor er sich der Schriftstellerei zuwandte. Er schreibt am liebsten ganz altmodisch mit Stift und Schreibmaschine und betätigt sich außerdem als Komponist. "Boy in the Park" ist sein erster Roman.


Links:


Fazit:
Ein Buch mit dem ich einfach nicht warm wurde, der Ansatz der Geschichte war gut, aber der Schreibstil und der Protagonist konnten mich leider nicht überzeugen

2 von 5 Chibis


Rezension | Göttlich verliebt von Josephine Angelini



Göttlich verliebt von Josephine Angelini | Dressler Verlag | Ebook | Jugendbuch | 464 Seiten | Preis 9,99 Euro | ISBN: 978-3-7915-2627-0 | Teil 3 von 3 | Erscheinungsdatum 01.03.13


Um was geht es?

Der fulminante Abschluss der "Göttlich"-Trilogie.
Ein zweiter Trojanischer Krieg steht unmittelbar bevor. Weil die Scions sich gegenseitig bekämpfen, liegt es allein an Helen, Lucas und Orion, neue Verbündete für ihr bislang größtes Gefecht zu finden. Zugleich wächst Helens Macht und mit ihr das Misstrauen ihrer Freunde. Doch Helen kann deren Vertrauen zurückgewinnen und den unsterblichen Zeus in letzter Minute bezwingen. Aber was wird aus Helens ganz persönlichem Kampf um ihre Liebe zu Lucas?

Meine Meinung:

Ich hab mich schon sehr auf den dritten Band der Reihe gefreut, da ich im Vorfeld gehört hatte das dies der Beste Band der Reihe sein soll. Ich muss sagen: das stimmt!

Wir haben wieder unsere altbekannten Protagonisten Helen, Lukas und Orion. Ich finde sie sind erwachsener geworden und überlegen nun eher was sie tun, anstatt sich Blind in irgendwas hinein zu stürzen. Klar, es gibt immer mal wieder Szenen, bei denen man nur den Kopf schütteln konnte, aber diese waren in diesem Band sehr viel weniger als in den beiden davor.

Der Schreibstil hat mir wieder gut gefallen, ich fand den dritten Teil auf jeden Fall am Spannendsten und er hatte viele Momente, die den Leser einfach nur mitgerissen haben. Das Finale fand ich einfach grandios. Mir hat es sehr gut gefallen und ich wünschte ich hätte noch einen weiteren Band der Geschichte, doch leider ist der dritte Teil auch schon der letzte.


Die Autorin:
Josephine Angelini geb. in Massachusetts, studierte Angewandte Theaterwissenschaft an der Tisch School of the Arts, New York University. Dabei interessierten sie besonders die tragischen Helden der griechischen Mythologie. Josephine Angelini lebt mit ihrem Ehemann, einem Drehbuchautor, und drei Katzen in Los Angeles.


Links:


Fazit:
Ein grandioser letzter Band, mit einen unheimlich spannenden Finale. Top!

5 von 5 Chibis


Donnerstag, 20. April 2017

Rezension | Nordische Mythen und Sagen von Neil Gaiman

Nordische Mythen und Sagen von Neil Gaiman | Eichborn Verlag | Hardcover | 256 Seiten | Preis 22,00 Euro | ISBN: 978-3-8479-0636-0 | Erscheinungsdatum: 16.02.17


Um was geht es?

Warum bebt die Erde? Warum gibt es Ebbe und Flut? Was bedeuten Freyjas Tränen? Und wie kam die Poesie in unsere Welt?
Neil Gaiman nimmt uns mit auf eine Reise nach Asgard, erzählt die nordische Mythologie neu. Wir treffen den mächtigen Odin, reisen mit Thor und seinem Hammer durch die neun nordischen Welten, sind bezaubert von der Liebenswürdigkeit und entsetzt von der Grausamkeit der Götter, wir fürchten die Ragnarök, die letzten Tage. Doch sind es wirklich die letzten? Sinnlich, liebevoll und mit Witz erzählt Neil Gaiman aus einer lange vergangenen Zeit, aus einer weit entfernten Welt. Machen Sie sich die Sagen zu eigen, erzählen Sie sie weiter, an den endlosen, dunklen Winterabenden, in den lauen Sommernächten. Nach der Lektüre werden Sie selbst die Wolken mit anderen Augen betrachten.


Meine Meinung:

Ich bin großer Fan der nordischen Mythologie, umso mehr hab ich mir natürlich über dieses Buch gefreut, als ich gehesen habe das es rauskommt.

In dem Buch geht es um viele verschiedene Geschichten und Sagen der nordischen Mythologie. Einige davon kannte ich bereis am Rande und andere noch garnicht, worüber ich mich gefreut habe. So weiß ich nun zum Beispiel woher Thor seinen Hammer hat, was mit Loki eigentlich passiert ist, bzw warum er so bestraft wurde usw. 

Es war sehr spannend geschrieben und der Autor hat die Geschichten toll rübergebracht. Es lies sich alles flüssig lesen und war weder langweilig noch hochgestochen geschrieben.

Am Ende des Buches befindet sich noch ein kleiner Glossar über verschiedene Personen usw. was ich sehr hilfreich finde. Gerade bei solchen Büchern ist so etwas für mich ein muss.


Der Autor:
Neil Gaiman hat über 20 Bücher geschrieben, darunter Romane, Drehbücher und Comics, und ist mit jedem großen Preis ausgezeichnet worden, der in der englischen und amerikanischen Buch- und Comicszene existiert. Mit der Neuerzählung der nordischen Sagen ist ein Traum für ihn wahr geworden.


Links:


Fazit:
Ein tolles Buch und ein kleiner Schatz in meiner Sammlung. So macht Geschichte Spaß!

5 von 5 Chibis


Der schwarze Thron - Naturbegabte - Die Karte der Welt + Gewinnspiel


Hallo ihr hübschen :D
heute möchte ich euch die Insel Fennbirn etwas näher bringen, dazu habe ich hier die Karte der Insel, die man auf der Verlagsseite von Randomhouse finden kann.

Ich finde die Karte ja wirklich wundervoll aufgemacht mit all den schönen Städten, die man im Buch so hört und das raue Meer, das die Insel umgibt.
Anders als auf dem Festland gibt es auf der Insel Magie, viele Leute auf dem Festland wissen dies garnicht und es gerät immer mehr in Vergessenheit, doch auf der Insel hat es eine sehr große Bedeutung.

Die Stadt Rolanth beherbergt die Königin Mirabella und die Elementarwander, diese können mit allen 4 Elementen umgehen - mal stärker, mal schwächer

Prynn ist die Hauptstadt der Giftmischer, die bereits am längsten in der Regierung hocken. Dort Lebt Katharine, die zweite Königin. Giftmischer sind Experten wenn es darum geht eigene Gifte zu mischen und zu verkorken. Sie essen übrigens auch vergiftete Nahrung, da ihnen das nicht schadet und verschmähen Nahrung ohne Gift regelrecht.

In Wolfsquell lebt die Königin der Naturbegabten: Arsinoe. Naturbegabte haben einen sogenannten Familiaris, ein Tier das ihnen zur Seite steht und sie beschützt. Außerdem können sie Blumen zum Erblühen bringen, genauso wie Pflanzen die Nahrung tragen.

Apropos Familiaris, wir haben noch ein tolles Gewinnspiel für euch:

Verwendete Bilder: Quelle 1Quelle 2Quelle 3

Was ihr dafür tun müsst?
Zeig uns deinen Familiaris!
Und poste dein Bild auf Facebook, Twitter oder Instagram mit den folgen Hashtags verlinkt, damit wir eure Beiträge auch finden:
#DerSchwarzeThron und #ArsinoeForQueen

Ihr habt dafür Zeit von Sonntag, dem 16.04., 12:00 bis zum Sonntag, dem 23.04., ebenfalls 12:00 Uhr. Den Gewinner geben wir am Montag bekannt.

HINWEIS: Da wir auf rege Teilnahme hoffen, würden wir euch empfehlen, uns den Link zu eurem Bild hier unter dem Post oder in Form eines Kommentars oder einer Verlinkung auf Instagram zukommen lasst. Dennoch werde ich mich bei allen Beiträgen unter den Hashtags ranhalten, sie zu sammeln.


Bedingungen:
Ihr müsst 18 Jahre alt sein oder die Einverständniserklärung eurer Eltern haben.
Ihr müsst einen Wohnsitz in Deutschland haben, an den das Buch versendet werden kann.



Was ist ein Familiaris?
Die Naturbegabten haben eine intensive Verbindung zu einem ganz besonderem Tier. So zum Beispiel Jules mit ihrem Berglöwen Camden. Familiaris fühlen ihre Menschen auf ganz besondere Art und Weise, erkennen die Emotionen in ihnen und empfinden sie teilweise sogar verstärkt. So würde Camden sofort vor Jules springen, wenn sie in Gefahr ist und sich fürchtet oder Panik empfindet.

Selbstverständlich erwarten wir nun keine Bilder von Berglöwen. Andere Naturbegabte haben im Gegensatz zu Jules auch Hennen oder Hunde als Familiaris. Daher habt ihr viele Möglichkeiten, uns euren Familiaris zu präsentieren. Einen Papagei, eine Maus, eine Katze? Welchem Tier fühlt ihr euch besonders verbunden?

Postet eure Bilder bis Sonntag 12:00 Uhr auf einen der drei oben aufgeführten Kanäle und erfahrt mit etwas Glück am Montag, dass ihr der Gewinner von "Der Schwarze Thron" seid!
viel Glück euch

#DerSchwarzeThron #ArsinoeForQueen


Der schwarze Thron - Naturbegabte - Coververgleich


Ich wünsche euch einen wunderschönen Tag, meine Leser :D

Heute möchte ich wieder was zum Thema "Der schwarze Thron" posten, es geht diesmal um den Coververgleich der Deutschen und der Englischen Ausgabe.


Man sieht bei den Deutschen Covern ist es zwar düster gehalten, aber auch mit weißem Hintergrund, was das ganze etwas auflockert. Außerdem kann man die beiden Cover aneinander halten und somit ein Komplettbild erschaffen, welches sehr schön ist. Ich mag die Kupferne und Goldene Aufmachung sehr gerne, das gibt den ganzen noch etwas edles.

Die Englischen Cover finde ich sehr düster und irgendwie erinnern sie mich durch den Thron auch an "Game of Thrones". Andererseits passt es auch sehr gut, da die Geschichte ja auch etwas düsteres hat, außerdem mag ich besonders das Cover vom zweiten Teil mit den 3 verschiedenen Kronen.


Welches Cover gefällt euch am besten? 

Folgt uns auch weiterhin mit dem Hashtag #DerSchwarzeThron und #ArsinoeForQueen

Dienstag, 18. April 2017

Rezension | Die Grausamen von John Katzenbach

Die Grausamen von John Katzenbach | Droemer Verlag | Broschiert | Thriller | 576 Seiten | Preis 16,99 Euro | ISBN: 978-3-426-30603-1 | Erscheinungsdatum 03.04.17

Um was geht es?

Der erste Ermittler-Krimi von US-Bestsellerautor John Katzenbach: genial geschrieben, abgründig, packend!
Eigentlich sollte es nur ein kurzer Weg sein. Wie immer. Unzählige Male schon ist die dreizehnjährige Tessa Gibson in dem noblen Vorort, in dem sie lebt, von ihrer besten Freundin nach Hause gelaufen.
Doch in dieser Herbstnacht kommt sie dort nicht an, verschwindet spurlos, wie vom Erdboden verschluckt. Die Stadt ist schockiert, Angst breitet sich aus, Tessas Familie zerbricht – der Fall wird nie aufgeklärt.
Zwanzig Jahre später werden zwei abgehalfterte Ermittler auf den Fall angesetzt. Gabriel („Gabe") ist Alkoholiker, traumatisiert von einer Familientragödie. Marta, eine ehemalige Drogenfahnderin, hat bei der Verfolgung eines Dealers versehentlich ihren Partner erschossen.
Die beiden stoßen auf eine bislang unentdeckte Spur: Kurz nach Tessas Verschwinden ereigneten sich vier brutale Morde an jungen Männern, und offenbar besteht eine Verbindung zwischen diesen Verbrechen. Bei ihren Nachforschungen wird schnell klar, dass die Polizeiführung keinerlei Interesse an der Wahrheit hat. Wer nachbohrt, spielt mit seinem Leben. Und das gilt nicht zuletzt für Gabe and Marta ...
"Katzenbach ist einer der fesselndsten Autoren, die die Krimi-Branche derzeit zu bieten hat." Hannoversche Allgemeine Zeitung


Meine Meinung:

Ich kenne bereits ein paar John Katzenbach Bücher, deswegen hab ich mich sehr gefreut als ich erfahren habe das nun ein neues Buch von ihm herauskommt.

Die Protagonisten im Buch sind 2 Polizisten, die beide eher geduldet werden. Deswegen werden sie auch in die Cold Cases abgeschoben, bei denen sie alte Fälle wieder aufrollen sollen, die eigentlich Hoffnungslos sind. 
Gabe, der eigentlich Gabriel heißt hat ein Alkoholproblem. Bei einem Bootsunglück kommt sein Schwager ums Leben und seine Frau verlässt ihn deswegen, denn sie ist der Meinung es ist seine Schuld. Seitdem macht er auf der Arbeit nur noch ärger und seine Kollegen meiden ihn eher. Ich fand ihn an sich ganz sympathisch, bis auf sein kleines Problem. Man merkt das er eigentlich ein guter Polizist ist, wenn er nur nicht das Problem mit dem Alkohol hätte.
Marta hat ihren Kollegen bei einer Drogenfahndung erschossen, es war ein Unfall. Dennoch sind alle gegen sie und auch sie selbst gibt sich die Schuld an allem. Sie kam mir zu Anfang nicht wie eine Polizistin vor, sondern wie eine arme Frau, die psychisch sehr labil ist. Dennoch hat sie sich im Laufe der Geschichte gut gemacht und an Stärke gewonnen.

Der Schreibstil war mir bereits bekannt, jedoch ist mir aufgefallen das es aus der Sicht eines Erzählers geschrieben wurde - das war anders als in anderen Büchern des Autors. Ich fand es ehrlich gesagt auch etwas schade, denn ich hätte gern des öfteren gewusst was gerade in den Köpfen der beiden Ermittlern vorgeht. Dennoch fand ich den Schreibstil wieder sehr gut. Es war spannend und man konnte mitraten, man wurde geschockt von einigen Situationen und man konnte auch hin und wieder mal entspannen. Die Entwicklung der Geschichte hat mir gut gefallen und ich bin fast ein wenig traurig, das die Story schon wieder vorbei ist.


Der Autor:
John Katzenbach, geb. 1950, war ursprünglich Gerichtsreporter für den 'Miami Herald' und die 'Miami News'. In den USA sind inzwischen zehn Kriminalromane von ihm erschienen. Zweimal war Katzenbach für den Edgar Award nominiert. Er lebt mit seiner Familie in Amherst im Westen des US-Bundesstaates Massachusetts.


Links:


Fazit:
Ein toller Thriller, der den Leser mitreißt. Ein etwas anderer Katzenbach, dennoch super!

5 von 5 Chibis


Kurzrezension | Die wahrhafte Geschichte des Froschkönigs von Pia Kovarik

Die wahrhafte Geschichte des Froschkönigs von Pia Kovarik | Selfpublisher | 14 Seiten | Preis 2,99 Euro | ISBN: 9783739383316 | Erscheinungsdatum 09.04.17


Um was geht es?

Der Chihuahua Diego versteht die Welt nicht mehr. Die Gebrüder Grimm müssen bei dem Märchen des Froschkönigs etwas falsch verstanden haben, da ist er sicher. Denn es war vielmehr so, dass es ein Chihuahua, nämlich er selbst es war, der in jenem Abenteuer die Hauptrolle einnahm und dies ist seine Geschichte…
Die Saga der wahrhaften Märchen:
Eine Sammlung von Märchen, die wir alle seit unserer Kindheit kennen, doch nun erfahren wir, wie sie sich wahrhaftig zugetragen haben. Ein kleines Schmunzeln wird hie und da wahrscheinlich nicht zu vermeiden sein und auch wenn das Ende sich manches Mal anders darstellt als erwartet, ist der Happy End – Faktor doch garantiert.


Meine Meinung:

Auf diese Kurzgeschichte wurde ich von der Autorin selbst aufmerksam gemacht, da ich Kurzgeschichten gerne mal zwischendrin lese und ich am vergangenen Wochenende eh nicht viel Zeit hatte zu lesen, war diese Geschichte perfekt.

Mir hat die Geschichte großen Spaß gemacht, ich hatte ständig ein schmunzeln im Gesicht, da es mit so viel Witz und Sympathie erzählt wurde, das ich einfach nicht anders konnte.
Der Chihuahua Diego ist ein toller kleiner Kerl und es wurde von seiner Sicht aus geschrieben. Toll fand ich die lustigen Abschweifungen von ihm und die kleinen Anmerkungen die in Klammer gesetzt wurden, da ich mir das von einem Hund wirklich gut vorstellen konnte.

Die Geschichte an sich hat mir ebenfalls gut gefallen und ich glaub ich mag sie sogar lieber als die Originalgeschichte.

Bei dem Preis lässt sich allerdings streiten. Ob wirklich jemand bereit ist für so wenige Seiten knapp 3 Euro zu zahlen glaube ich weniger. Ich persönlich würde es nicht, da man für weniger Geld schon weitaus längere Geschichten bekommt.
Wenn man jedoch auf Märchenadaptionen steht, kann ich das Buch trotzdem sehr empfehlen!


Die Autorin:
Aufgewachsen ist die Autorin und Kunsthistorikerin im schönen Oberösterreich. Nachdem sie eine Zeit lang in London, Wien und der Steiermark lebte, hat es sie wieder zu ihren Wurzeln zurück verschlagen, wo sie die nötige Ruhe und Inspiration findet, neue Geschichten entstehen zu lassen.
Laut ihrer Mutter hat Pia schon als kleines Kind liebend gerne „geplappert“ und fabelhafte Geschichten erfunden. Daran hat sich auch nach 30 Jahren nichts geändert. Also kam es wie es kommen musste und sie fing an, kurze Märchen und Bücher zu schreiben, da die Geschichten und Figuren in ihrem Kopf unbedingt auf Papier gebracht werden wollten.
Ihre Erzählungen sollen Erholung und Balsam für Herz so wie Seele sein und eines ist sicher, der Happy End-Faktor kommt nie zu kurz.

Links:
Buch kaufen


Mein Fazit:
Eine tolle Geschichte, die ich mir in einer Kurzgeschichtensammlung sehr gut vorstellen könnte. Für alle Fans von Märchenadaptionen!

5 von 5 Chibis


Der schwarze Thron - Naturbegabte - Leseprobe des Buches



Hallo ihr lieben :D
Es ist wieder Battle-Zeit und heute möchte ich euch die Leseprobe des Buches "Der schwarze Thron" vorstellen:

Hier klicken

Es handelt sich hierbei um unsere Wochenaufgabe, ich hoffe aber auch euch so dieses Wunderbare Buch näher bringen zu können und zeigen zu können, das es sich lohn dieses Buch zu kaufen (mal abgesehen von diesem wunderschönen Cover)

Kennt ihr das Buch bereits? Oder folgt ihr uns beim Battle?

Wenn nicht, geht das ganz einfach, die beiden Hashtags #DerSchwarzeThron und #ArsinoeForQueen führen euch direkt zu unseren Postings auf sämtlichen Plattformen :)



Sonntag, 16. April 2017

Hörbuch Rezension | Die Schöne und das Biest

Die Schöne und das Biest | Der Hörverlag | Hörbuch | 2 CDs | Dauer 101 Minuten | Preis 8,99 Euro | ISBN: 978-3-8445-2501-4 | Sprecherin: Gabrielle Pietermann

Um was geht es?

Eine Fee hat den hartherzigen Prinzen Adam zur Strafe in ein Biest verwandelt und mit ihm alle Schlossbewohner in lebende Haushaltsgegenstände. Dieser Bann kann nur durch die Liebe eines Mädchens gebrochen werden. Als sich die schöne und kluge Belle eines Tages in sein Schloss verirrt, denkt das uneinsichtige Biest jedoch überhaupt nicht daran, sich liebenswert zu verhalten. Kann es dennoch rechtzeitig Belles Liebe gewinnen, bevor das letzte Blatt der magischen Rose fällt und die Schlossbewohner für immer verwandelt bleiben?


Meine Meinung:

Bereits in meiner Kindheit war diese Geschichte eine meiner liebsten Disneygeschichten. Die Musik, diese wunderbar traurige Geschichte mit Happy End und tollen Protagonisten laden mich immer wieder zum träumen ein. Als ich also dieses Hörbuch gesehen habe, musste ich es einfach haben.

Ich bin in das Hörbuch direkt super eingestiegen, die Sprecherin macht ihren Job einfach total super. Sie spricht alles deutlich, aber nicht zu langsam. Man wird total verzaubert, denn sie ist auch die deutsche Synchronsprecherin von Emma Watson (bekannt als Hermine, aus den Harry Potter Filmen). Da diese ja auch die Hauptrolle im aktuellen Film "Die Schöne und das Biest" spielt macht das Hörbuch gleich nochmal mehr spaß.
Auch die einzelnen Protagonisten wurden verschieden von der Sprecherin gesprochen und für mich hat sich das alles so echt und hingebungsvoll angehört, das man richtig merkte die Sprecherin hat Freude an ihrem Job und mag diese Geschichte auch so sehr.

Ich hab es mir zusammen mit meinem Sohn angehört, der zwar noch nicht viel davon versteht, aber auch ganz ruhig war und sich an der Stimme erfreut hat. Ich denke dieses Hörbuch wird noch sehr oft gespielt werden, ich selbst werde es mir in nächster Zeit gerne zum Einschlafen anhören, dafür sind solche Bücher einfach perfekt. 

Ich freue mich wahnsinnig, das ich dieses tolle Hörbuch zu Hause habe und ich damit immer wieder dieses tolle Flair meiner Kindheit haben kann.


Die Sprecherin: 
Gabrielle Pietermann, geboren 1987, ist eine deutsche Synchronsprecherin. Seit ihrem neunten Lebensjahr verleiht sie mit ihrer Stimme Geschichten und Figuren Leben. Man kennt sie als deutsche Stimme von Emma Watson (u. a. Hermine in den "Harry Potter"-Filmen), Emilia Clarke (u. a. Daenerys Targaryen in der Serie "Game of Thrones"), Selena Gomez oder Anna Kendrick. Neben der Synchrontätigkeit liest sie auch Hörbücher und wirkt in Hörspielen und Kurzfilmen mit.


Links:


Fazit:
Ein tolles Hörbuch, das einem die Kindheit wieder näher bringt.

5 von 5 Chibis


Rezension | Hygge von Louisa Thomsen Brits

Hygge von Louisa Thomsen Brits | Mosaik Verlag | Gebundenes Buch | Lifestylebuch | 192 Seiten | Preis 16,00 Euro | ISBN: 978-3-442-39317-6 | Erscheinungsdatum: 06.03.2017


Um was geht es?

Die Dänen sind das glücklichste Volk der Erde – laut Weltglücksbericht der Vereinten Nationen. Ihr Glücksrezept heißt „Hygge“. Dahinter verbirgt sich die gemütliche Art zu leben: sich genug Zeit zu lassen für die wichtigen Dinge, das Leben nicht so schwer zu nehmen, gesellig zu sein und lustvoll zu genießen. Louisa Thomsen Brits erklärt in diesem kleinen, kompakten Buch, wie das den Dänen seit Jahrhunderten gelingt und wie auch wir mit „Hygge“ ein wenig glücklicher werden.


Meine Meinung:

Das Buch hat mich direkt angesprochen, da ich im Bekanntenkreis schon öfter etwas von Hygge gehört hatte. Daher wollte ich auch mal etwas darüber lesen und habe mir dieses Buch ausgesucht.

Das Buch ist schön aufgemacht, ich mag die kompakte Form, die Griffigkeit des Einbandes und die Bilder die man im Buch findet. Dabei handelt es sich um schwarzweiß-Fotografien, die sehr gut zum Thema Hygge passen, da sie ein gemütliches Flair rüberbringen.

Der Begriff Hygge wird im Buch ganz genau erklärt, doch leider hatte ich irgendwann das Gefühl es wiederholt sich nur noch alles. Das hat mich etwas gestört, sonst hat mir das Buch sehr gut gefallen. Es bringt einem selbst das Gefühl sich hyggelig zu fühlen - also sich wohl zu fühlen.
Es werden unglaublich viele Punkte gezeigt, an denen wir uns wohl fühl können - sowohl alleine, als auch in der Gruppe. 

Ich selbst gehe jetzt nachdem ich das Buch gelesen habe, bewusster mit meinem Wohlbefinden um. Ich schaue das es mir so gut geht wie möglich und genieße es total. Mir persönlich kam natürlich sofort die Idee eine kleine Liste zu machen, wobei ich mich hyggelig fühle und was ich tun kann, damit ich glücklich bin. Diese ist nun in meinem Filofax, wo ich immer wieder nachschauen kann, wenn ich mal etwas brauche um glücklicher zu werden. 


Die Autorin:
Louisa Thomsen Brits ist Schriftstellerin und Journalistin. Sie hat eine dänische Mutter und einen englischen Vater, wurde in Südafrika geboren und wuchs in Großbritannien auf. Jeden Sommer verbrachte sie bei ihrer Familie in Dänemark. Die dänische Lebensweise hat sie so sehr verinnerlicht, dass sie es sich überall "hyggelig" machen kann. Durch ihre dänischen Wurzeln ist "Hygge" ein Teil von ihr. Als Kosmopolitin kann sie auch uns dieses Lebensgefühl lehren.


Links:


Mein Fazit:
Ein tolles Buch, bei dem man lernt glücklicher zu Leben und nicht alles so ernst zu nehmen. 

4 von 5 Chibis





Donnerstag, 13. April 2017

Der schwarze Thron - Naturbegabte - Liebesbrief von Jules

Noch etwas schönes, was wir uns als Team ausgedacht haben für unsere Königin Arsinoe.

Ein Liebesbrief von Jules von Joseph
(Erstellt von Sophia)



Liebster Joseph,
An Joseph,

drei Jahre, drei verdammte Jahre sind vergangen, jedoch kein Tag an dem ich nicht an dich gedacht habe.

Weißt du noch, wie wir und Arsinoe unten am Wasser immer gespielt haben? Heute sitze ich dort und starre in den Nebel hinaus, weil ich weiß, dass du irgendwo dahinter bist. Auf der anderen Seite. Unerreichbar.

Du hast ja keine Vorstellung, was in diesen drei Jahren alles geschehen ist. Hier auf der Insel. Und ich habe keine Vorstellung, was du alles erlebt hast. Willst du es mir vielleicht schreiben? Wie es da so ist auf dem Festland.

Ich habe meinen Familiaris gefunden. Oder eher sie mich. Ihr Name ist Camden und sie ist der stattlichste Berglöwe, den du dir nur vorstellen kannst. Kein Vergleich zu auch nur einem der anderen Familiaris hier. Sie ist so stark und ich kann mir ein Leben ohne sie gar nicht mehr vorstellen. So wie ich mir ein Leben ohne dich nie vorstellen konnte. Arsinoe ruft noch immer nach ihrem Begleiter. Bisher ist er noch nicht erschienen. Auch ihre Gabe scheint noch nicht willig, sich zu offenbaren. Aber ich glaube fest daran, dass sie die Auserwählte ist. Vielleicht will die Göttin ihr nur noch etwas Zeit geben, sie selbst zu sein, bevor sie sie darauf vorbereitet, ihre Schwestern zu töten.

Ich glaube fest an sie, versuche ihr jeden Tag etwas mehr beizubringen. Ihr zu zeigen, wie sie ihre Fähigkeiten erwecken kann und wie sie ihren Ruf für ihren Familiaris verstärken kann. Dabei denke ich die meiste Zeit noch immer nur an dich. Aber sie lernt kaum, es scheint beinahe, als wäre da eine Blockade, die nicht zulässt, dass sie Fortschritte macht. Aber wir werden das schon schaffen. Und falls wenn du zurückkehrst, wirst du stolz auf uns sein. Und auf Camden.

Denkst du manchmal auch an mich? Schreib mir doch mal. Also wenn ich überhaupt den Mut aufbringe, diesen Brief abzusenden.


In Liebe
Von Jules.


#DerSchwarzeThron #ArsinoeForQueen

Dienstag, 11. April 2017

Der schwarze Thron - Naturbegabte - Arsiones Tagebucheintrag

Sofern ihr es noch nicht bei Instagram mitbekommen habt: Ich bin bei dem Battle um den schwarzen Thron dabei. Mein Team gehört zur Arsinoe und damit zu den Naturbegabten. Bisher macht es mir total Spaß und deswegen ziehe ich nun auch meinen Blog mit ein :)



Wir haben uns was kleines ausgedacht, nämlich einen Tagebucheintrag den Yvonne für uns erstellt hat:


ARSINOES TAGEBUCHEINTRAG:


Ich begreife es nicht. Wie konnte Jules mir das nur antun? Warum hat sie mich nicht vorgewarnt? Nach Jahren in der Verbannung habe ich heute endlich Joseph wiedergesehen. Ich habe mich auf einen Abend unter Freunden gefreut und dann bringen Joseph und Jules einfach diesen Jungen mit. Diesen William Chatworth Junior vom Festland – einen Freier.
Warum? Er ist hier um mich und meine Schwestern kennen zu lernen, aber ich weiß, dass er am Ende nur um Mirabella oder Katherine werben wird. Ich bin zu schwach, zu belanglos. Ich weiß das, die Bewohner von Wolfsquell wissen das. Es ist ein Wunder, dass sie mich noch nicht umgebracht haben. Aber das werden meine Schwestern nach Beltane übernehmen. Nicht mehr lange und ich werde an einer Vergiftung oder durch einen Wirbelsturm umgebracht.
Ich freue mich für Joseph und Jules. Wirklich! Vorhin am Lagerfeuer bin ich mit diesem Festlandjungen Junior oder Billy, wie er sich selbst nennt, zur Robbenkopfbucht gegangen, damit Jules und Joseph ein wenig Zeit für sich haben. Der Weg dorthin ist steinig, rutschig – für Unerfahrene viel zu gefährlich. Ich wollte Billy quälen, immerhin will er der Prinzgemahl werden, aber er war tapfer. Er hat mir vom Leben auf dem Festland erzählt, seiner Familie und ich ihm von mir. Ich glaube, wir haben die Fronten geklärt und er hat meine Hand genommen…



Sofern ihr an dem Battle Interessiert seid folgt uns doch einfach unter dem Hashtag #DerSchwarzeThron und #ArsinoeForQueen

Rezension | Dan-Sha-Ri von Hideko Yamashita

Dan-Sha-Ri von Hideko Yamashita | Integral Verlag | Taschenbuch | Lifestylebuch | 192 Seiten | Preis 12,99 Euro | ISBN: 978-3-7787-9272-8 | Aus dem Japanischen von Monika Lubitz | Erscheinungsdatum 06.03.17


Um was geht es?

Verabschieden Sie sich von allem überflüssigen Gerümpel, schaffen Sie endlich wieder Platz in Ihrem Leben! Mit der japanischen Erfolgsmethode Dan-Sha-Ri wird konsequent entsorgt, was man nicht mehr braucht oder noch nie gebraucht hat. In drei einfachen Schritten lernen Sie, neben materiellem auch seelischen Ballast loszulassen und Ihre Beziehung zu allem, was Sie besitzen, grundlegend zu hinterfragen. Am Ende fühlen Sie sich befreiter, leichter und glücklicher – und aufwändiges Aufräumen können Sie sich in Zukunft sparen.


Meine Meinung:

Ich habe schon länger nach so einem Buch gesucht, da ich die Thematik sehr interessant finde. Ich persönlich komme auch lieber in ein schön aufgeräumtes nach Hause heim, als in eine halbe Müllhalde, deswegen suche ich nach Tipps wie ich das am besten anstellen kann.

Das Buch war schön aufgebaut, man bekommt erst einmal erklärt was Dan-Sha-Ri überhaupt bedeutet und wie man damit umgeht. 
Es gibt in dem Buch ein paar Illustrationen, die schön veranschaulichen, was passiert wenn wir nicht nach dem Prinzip des Dan-Sha-Ri leben und wie das ganze auch in die Psyche gehen kann.

Ich habe tolle Tips bekommen wie man die Dinge, die man zu Hause rumstehen hat Katalogisiert und abwägt ob man sie noch braucht oder verschenkt, wegschmeißt oder spendet. Ich persönlich horte auch einigen Kram, der mir zum Beispiel nie wieder passen wird, oder Zeitschriften die ich nie wieder anschauen werde. Das Buch hat mir so ein bisschen die Augen geöffnet und ich denke ich werde bald mal zum Entrümpeln anfangen :)

Es gab auch tolle Fallbeispiele, in denen man sich teilweise sehr gut wiedererkennt und die einem zeigen das es nicht nur mir so geht, sondern auch vielen anderen. Es ist also nichts schlimmes, wenn man zu viel kram hat. Es geht vielen Menschen so und man kommt da auch wieder raus.

Zum Schluss gab es noch 2 Seiten mit Bildern, die eine Küche und ein Wohnzimmer im Vorher- Nachhervergleich zeigten. Das hat mir gut gefallen, denn so sieht man wie viel wohler man sich fühlen kann, wenn nicht überall Dinge herumstehen oder liegen.


Die Autorin:
ideko Yamashita ist Japans bekannteste Aufräum- und Entrümpelungsexpertin. Basierend auf der Yoga-Philosophie und der jahrelangen Erfahrung aus ihrer eigenen Beratungspraxis entwickelte sie die Methode Dan-Sha-Ri, die mittlerweile Millionen Anhänger hat. Mit Dan-Sha-Ri wird es möglich, überflüssige Dinge endlich loszulassen und dadurch das eigene Leben von seelischem Ballast zu befreien.

Links:


Fazit:
Ein tolles Buch, das man gelesen haben sollte. Ich nehm viele Tips mit und passe nun besser auf ob ich die Dinge die ich mir kaufe, auch wirklich brauche.

4 von 5 Chibis




Montag, 10. April 2017

Rezension | Der geheime Zirkel 3 - Kartiks Schicksal von Libba Bray

Der geheime Zirkel 3 - Kartiks Schicksal von Libba Bray | dtv Verlag | Broschiertes Taschenbuch | Jugend-Fantasy | 864 Seiten | Preis 12,95 Euro | ISBN: 978-3-423-71685-7 | Aus dem Amerikanischen von Ingrid Weixelbaumer | Erscheinungsdatum 23.09.16 | Teil 3 von 3


Um was geht es?

Der Zugang zum magischen Reich scheint für immer verschlossen – Gemma gelingt es nicht mehr, das Tor aus Licht erscheinen zu lassen. Dabei bräuchten die Freundinnen die Magie gerade nötiger denn je. Ann soll ihren Dienst als Gouvernante antreten und Felicity den Langweiler Horace heiraten. Doch dann legen Bauarbeiter einen merkwürdigen Stein mit dem Umriss des Mondauges darauf frei.


Meine Meinung:

Auf diesen Band der Reihe habe ich mich ganz besonders gefreut, denn ich liebe dieses wunderschöne Cover, es gefällt mir unglaublich gut und es passt hervorragend zur Geschichte. 

Die Protagonisten Gemma und ihre Freundinnen und natürlich der geheimnisvolle Kartik ist uns bereits bekannt. Ich finde die Protagonisten sind mit der Geschichte wirklich nochmal gewachsen und aus sich heraus gekommen.
Gemma kann das Tor zuerst nicht öffnen und das ist einfach schrecklich für sie, sie kann die Magie nicht mehr spüren und weiß gleichzeitig das etwas im magischen Reich nicht mehr stimmt. Gleichzeitig muss sie sich aber mit der englischen Gesellschaft herumschlagen, für die sie ausgebildet wird. 
Gemma ist für mich eine ganz besondere Heldin. Sie kümmert sich wundervoll um ihre Freundinnen und versucht gleichzeitig die ganze Menschheit vor dem Bösen zu retten. Als Protagonistin hat sie mir wunderbar gefallen und wird mir auch länger in Erinnerung bleiben.

Der Schreibstil ist uns ebenfalls bereits bekannt. Ich mag diesen leicht altmodischen Stil, der das Historische gut rüber bringt, aber gleichzeitig super in das Jugendbuch-Genre passt. Man konnte sich alles wieder sehr gut vorstellen und hat bei allem mitgefiebert was unsere Protagonisten alles erlebten. Der Abschluss der Reihe hat mir sehr gut gefallen und ich freue mich unglaublich die Reihe in 1-2 Jahren mal wieder zu re-readen.


Die Autorin:
Libba Bray ist die Autorin von mehreren Theaterstücken und einigen Kurzgeschichten. Heute lebt die in Texas aufgewachsene Autorin mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Brooklyn, New York.
Ingrid Weixelbaumer, geboren in Wien, arbeitete viele Jahre als Lektorin, bevor sie 1986 die Leitung und Programmgestaltung des Verlages St. Gabriel in Mödling bei Wien übernahm, der sich während ihrer Tätigkeit zu einem der renommiertesten österreichischen Kinder- und Jugendbuchverlage entwickelte. Die Geschichte des Verlages ist eng mit ihrem persönlichen und beruflichen Lebensweg verbunden. 1992 - 1997 Vorstands-Mitglied der AvJ. Sie hat mehrere Bücher aus dem Englischen übersetzt und wurde mit dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis für Übersetzung ausgezeichnet.

Links:


Fazit:
Eine meiner Lieblingsreihen, ich liebe alles an diesen Büchern und kann sie jedem einfach nur empfehlen

5 von 5 Chibis


Sonntag, 9. April 2017

Rezension | Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands von Salvatore Basile

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands von Salvatore Basile | Blanvalet | Hardcover | Roman | 352 Seiten | Preis 19,99 Euro | ISBN: 978-3-7645-0600-1 | Erscheinungsdatum: 13.03.2017

Um was geht es?

Seit seine Mutter ihn als Kind verlassen hat, lebt der dreißigjährige Michele von der Außenwelt abgeschottet im Bahnhofshäuschen eines verschlafenen, idyllischen Dorfs in Italien. Seine einzige Gesellschaft sind die liegengebliebenen Gegenstände, die er im täglich ein- und ausfahrenden Zug einsammelt und in seinem Zuhause um sich schart. Doch dann begegnet ihm Elena, die sein Leben wie ein Wirbelwind auf den Kopf stellt und ihn aus seiner Einsamkeit reißt. Als er kurz darauf sein altes Tagebuch wiederfindet, das seine Mutter damals mitnahm, als sie aus seinem Leben verschwand, gibt dies den Anstoß für eine wundersame Reise quer durch Italien, die Micheles ganzes Leben verändern wird …


Meine Meinung:

Das Buch hatte ich auf meiner Wunschliste und hab mich umso mehr gefreut, als ich es bei einer Lovelybooks Leserunde gewonnen habe.

Im Buch geht es um Michele, der sehr abgeschottet lebt. Ohne soziale Kontakte, nur mit Gegenständen die er im Zug sammelt, lebt er in einem kleinen Haus am Bahnhof, an dem er arbeitet. Mir tat er unglaublich leid und ich hatte das Gefühl das er im Kopf noch ein Kind geblieben ist, weil er nichts von der Welt weiß und sich  nicht raus traut.
Das ändert sich aber als er sein altes Tagebuch im Zug findet, das seine Mutter mitgenommen hatte, als sie ihn damals verlassen hat. Das bringt ihn dazu auf die Suche zu gehen. 
Die Entwicklung die Michele durchmacht hat mir durchaus gefallen, er ist Selbstbewusster geworden und glücklicher. Mich hat es sehr für ihn gefreut und ich konnte da sehr gut mitfühlen. 
Leider war das nicht immer so. Oft kam er mir auch sehr fremd und eigenbrödlerisch vor. Seine Handlungen waren nicht immer nachvollziehbar, was manchmal etwas gestört hat.

Der Schreibstil des Buches war okay. Es gab Szenen, die haben nicht so gut ins Buch gepasst und hätten auch weggelassen werden können. Einige Personen im Buch waren mir leider auch eher unsympathisch, obwohl das so vom Autor wahrscheinlich garnicht gedacht war.
Auch der Plot war manchmal etwas holprig und schleppend. Dann wiederum gab es Szenen, die haben mir unglaublich gut gefallen und die mich sehr berührt haben.
Im großen und ganzen war die Geschichte ein auf und ab.


Der Autor:
Salvatore Basile wurde in Neapel geboren und lebt heute in Rom, wo er als Drehbuchautor und Regisseur arbeitet. Seit über zehn Jahren lehrt er kreatives Schreiben an der Alta Scuola in Media Communicazione e Spettacolo dell’Università Cattolica in Mailand. Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands ist sein erster Roman.


Links:


Fazit:
Ein schönes Buch für nebenbei, aber leider hat es mich doch eher enttäuscht. Ich hab mir von der Geschichte viel mehr erwartet.

3 von 5 Chibis


Dienstag, 4. April 2017

Rezension | Now! Jetzt sorg ich gut für mich von Ruth Knaup

Now! Jetzt sorg ich gut für mich von Ruth Knaup | Scorpio Verlag | Broschiert | Lifestylebuch | 160 Seiten | Preis 17,99 Euro | ISBN: 978-3-95803-092-3 | Erscheinungsdatum 06.02.17

Um was geht es?

Wir kümmern uns oft viel um andere und wenig um uns selbst. Zwischen beruflichem Stress und familiären Anforderungen, gesundheitlichen oder finanziellen Belastungen bleiben die eigenen Bedürfnisse leicht auf der Strecke. Ruth Knaup ermutigt in ihrem Alltagsbegleiter, gut für sich zu sorgen, und zeigt praxisnahe Wege zu mehr Lebensfreude auf.


Meine Meinung:

Als ich den Klappentext zu diesem Buch gelesen habe wusste ich bereits: Das ist etwas für mich! deswegen durfte es bei mir einziehen und ich wurde auch beim Lesen nicht enttäuscht.

In dem Buch geht es darum, das man selbst gut für sich sorgen sollte. Man hat in diesem Leben nur diesen einen Körper und er ist wichtig. Wir sollten uns niemals schlechter behandeln, als die Menschen um uns herum. Denn wir sind wichtig!

Die Themen die das Buch behandelt sind breit gefächert: 
es geht zum Beispiel um Perfektionismus und das man nicht immer Perfekt sein muss. Man kann so gut sein wie man eben ist, und trotzdem ist das völlig in Ordnung.
Genauso wie Multitasking. Wir möchten heutzutage so viel machen und erleben, das wir manche Dinge einfach kombinieren: Essen und Fernsehschauen, Telefonieren und nebenbei noch arbeiten, Schminken und gleichzeitig ein Youtubevideo schauen... das waren nur wenige Beispiele. Dabei bekommen wir leider von beidem meist nur die hälfte oder sogar weniger mit und das ist sehr schade. Wir schmecken das gut gekochte Essen nicht wirklich, wir machen Fehler bei der Arbeit ect. All das können wir vermeiden in dem wir einfach eine Sache nach der anderen machen, auch wenn es länger dauert, man hat langfristig etwas davon.

Auch das Thema Krankheit fand ich sehr interessant. Dort stand das man eine Krankheit wie z.B. eine Erkältung einfach akzeptieren sollte und einfach einen Gang runter schalten, schlafen und nicht sofort zu Medikamenten greifen.
An sich find ich das ist eine super Idee, doch im Arbeitsalltag eher schwierig zu meistern.

Das Buch war sehr schön Aufgebaut. Man bekam einen Text zum aktuellen Thema, oftmals sogar mit Fallbeispielen, an denen man das Problem sehr gut sehen konnte. Danach gab es eigentlich immer eine kleine Aufgabe, die man selbst machen kann um sich diesem Problem zu stellen und darauf folge ein Bild mit einem schönen Spruch.
Gerade die Bilder empfand ich als kleinen Ort der Ruhe und diese haben mir sehr gut getan. Wenn mir das Buch nicht so gut gefallen würde, hätte ich einige Bilder gefunden die ich gerne ausgeschnitten und aufgehängt hätte, das kann ich jedoch einem Buch nicht antun!

Mir Persönlich hat das Buch sehr viel gegeben und ich hätte Anfangs nie gedacht, das es mich so sehr überzeugen kann. Ich kann es allen weiter empfehlen, die mehr auf sich achten möchten und manchmal Zweifel an sich haben. 


Die Autorin:
Ruth Knaup, geb. 1971, ist Diplom-Psychologin und Psychotherapeutin (HPG) in Potsdam. Sie ist als Dozentin für Psychologie, Kommunikation und Tanztheater, als Erwachsenenbildnerin, Choreographin und als Supervisorin tätig
 

Links:

Mein Fazit:
Ein tolles Buch, mit dem ich viel über mich gelernt habe. Eine klare Leseempfehlung!

5 von 5 Chibis


 

Montag, 3. April 2017

Rezension | Als das Meer uns gehörte von Barbara J. Zitwer

Als das Meer uns gehörte von Barbara J. Zitwer | Ruetten & Loening Verlag | Gebundenes Buch | Roman | 389 Seiten | Preis 19,99 Euro | ISBN: 978-3-352-00892-4 | Erscheinungsdatum 17.03.17

Um was geht es?

Nach dem Tod ihres Mannes sucht Tess Harding mit Robbie, ihrem gehörlosen Sohn, Zuflucht in Montauk, einem Dorf auf Long Island. Trotz all ihrer Bemühungen schafft sie es nicht, ihrem Kind zu helfen, den Verlust zu verkraften. Robbie gibt ihr die Schuld am Tod seines Vaters, so dass Tess fürchtet, auch ihn noch zu verlieren. Dann begegnen sie einem Meeresbiologen: Kip ist auf der Suche nach einem Wal mit einem einzigartigen Gesang. Robbie ist fasziniert von dem Tier und findet einen Weg, es im Meer aufzuspüren. Die Begegnungen mit dem Wal helfen ihm, seine Isolation zu überwinden – und Tess hat zum ersten Mal die Hoffnung auf einen Neuanfang.
Ein gehörloser Junge, eine Frau, die ihren Mann verloren hat, ein Meeresforscher – und ein Blauwal, der sie auf eine Reise über den Ozean führt.


Meine Meinung:

Ich finde dieses Cover des Buches unglaublich schön, vor allem weil eine Szene im Buch genauso stattfindet. Man sieht einen Wal mit einem Schwimmer im Meer zusammen. Das macht auf jeden Fall Lust aufs Buch und die Geschichte.

Die Protagonisten im Buch sind zum einen Robbie, ein Junge der 9 Jahre alt ist und Taub auf die Welt gekommen ist. Er kann jedoch mittels eines Hörgerätes ganz normal hören und lebt das Leben eines normalen Kindes. Man sieht nur kurz wie er lebt, als sein Vater noch am Leben ist, denn danach verändert er sich von Grund auf. Er ist wütend und fühlt sich gleichzeitig schuldig, gibt aber auch seiner Mutter die Schuld am Tod des Vaters. Ich konnte ihn einerseits gut verstehen, andererseits ging es mir irgendwann leider gewaltig auf die nerven. Immer wenn man dachte das Robbie sich erholt hat vom Tod seines Vaters, wurde er wieder so wie zu Anfang.
Auch seine Mutter ist nicht die Ideale Protagonistin. Sie hat sich durch ihren Job weniger um ihren Sohn gekümmert, was ich persönlich nicht schlimm finde, denn eine Frau darf schließlich auch mit Kind arbeiten. Doch sie hat sich nach dem Tod ihres Mannes doch sehr von Robbie herumschubsen lassen und konnte einfach nicht das Ruder in die Hand nehmen. Ich fand das sehr schade, da sie doch eigentlich zu Anfang sehr Selbstbewusst erschien.

Der Schreibstil des Buches hat mir gefallen, jedoch fehlte mir das Gefühl des Aufatmens und der Leichtigkeit des großen Meeres. Für mich kamen sehr viele bedrückende Gefühle rüber, die mich eher traurig gestimmt haben.
Das Ende des Buches finde ich persönlich viel zu schnell und abgehackt. Da hätte die Autorin sich mehr Zeit für nehmen sollen, denn es kommt auf einmal alles sehr plötzlich, was garnicht zur teilweiße langatmigen Geschichte passte.

Die Autorin:
Barbara J. Zitwer ist Absolventin der Columbia Film School, schrieb Drehbücher und arbeitete als Filmproduzentin. Sie hat eine renommierte literarische Agentur in New York, wo sie mit ihrem Mann und ihren zwei Hunden lebt. Ihre Kindheit verbrachte sie zu großen Teilen an den Stränden von Montauk, und seitdem haben sie die Faszination der Wale und der Zauber des Meeres nicht mehr losgelassen.

Links:

Fazit:
Eine tolle Idee, aber leider nicht so umgesetzt wie ich es mir gewünscht hätte.

2 von 5 Chibis


Donnerstag, 30. März 2017

Rezension | Last Minute Vegetarisch von Anne-Kathrin Weber und Wolfgang Schardt

Last Minute Vegetarisch von Anne-Kathrin Weber und Wolfgang Schardt | Becker Joest Volk Verlag | Kochbuch | Hardcover | 192 Seiten | Preis 29,95 Euro | ISBN: 978-3954531295 | Erscheinungsdatum 24.03.2017


Um was geht es?

Schnell, schneller, veggie!
Sie möchten sich bewusst, frisch und gesund ernähren, aber nicht den halben Abend in der Küche verbringen? Anne-Katrin Weber, bekannte Autorin erfolgreicher Kochbücher, zeigt Ihnen in diesem Buch, wie Sie dies auch mit vegetarischer Küche wunderbar hinbekommen. Über 90 leckere vegetarische Quick-and-easy-Rezepte hat sie entwickelt und damit einen Fundus an rundum köstlichen und gesunden Gerichten für die Momente geschaffen, wenn es mal wieder ganz schnell gehen muss.
Anne-Katrin Weber sorgt mit ihren herrlich unkomplizierten Rezepten dafür, dass auch bei den schnellen Tellern keine Langeweile aufkommt. Eine kleine Kostprobe gefällig? Pasta mit Avocado-Pesto, Quinoa-Salat mit bunter Bete und Apfel, Möhren-Melonen-Suppe, Knuspriger Ofen-Kürbis mit Zitronenmayonnaise, Haselnusspolenta mit Wurzelgemüse, Weiße Pizza mit Ziegenkäse, Zwetschgentarte ...
So schmeckt zeitgemäße, schnelle Veggie-Küche heute. Für jeden Geschmack gibt es eine große Auswahl vegetarischer Leckereien: knackige Salate, die satt machen, wärmende Suppen, leichte Gerichte, Herzhaftes und auch Süßes kommt nicht zu kurz! Damit das Essen in Zukunft noch schneller auf dem Tisch steht, hält die Autorin darüber hinaus handfeste, erprobte Zeitsparer-Tipps für Sie bereit, die Ihnen im Küchenalltag sehr nützlich sind.


Meine Meinung:

Ich möchte mich ja gerne allgemein gesünder Ernähren, und da mein Mann nichts gegen ein paar vegetarische Tage in der Woche hat hab ich gedacht dieses Buch wäre das richtige für uns.

Ich muss sagen, ich bin positiv überrascht. Man braucht bei diesem Buch keine Lebensmittel, für die man die halbe Stadt abgrasen muss und man ist wirklich sehr schnell mit den Gerichten fertig. Die Anleitungen im Buch sind toll beschrieben und auch die Bilder haben mir sehr gut gefallen und machen auf jeden Fall Lust auf mehr!

Im Buch findet man nicht die üblichen, langweiligen Salate und Pasta mit bereits bekannten Soßen. Es gibt sehr individuelle Rezepte, die Spaß machen und gut schmecken. Neben Pesto und Aufstrichen gibt es Smoothies, deftige Nudelgerichte, süße Speißen und auch etwas für die schlanke Linie. Denn eins sollte man wissen: Vegetarisch heißt nicht immer gesund und mit wenig Kalorien, hier gibt es einige Kalorienbomben zu finden, doch umso besser schmeckts halt auch, meiner Meinung nach und man sollte sich auch mal was gönnen können.


Auf den Bildern könnt ihr die beiden Rezepte sehen, die ich bisher ausprobiert habe. Die Zucchini-Muffins vom ersten Bild waren leider garnicht nach unserem Geschmack, aber als wir dann die Quesadillas ausprobiert haben, waren wir hin und weg von diesem genialen Geschmack. 
Das ist auch der Grund, warum ich euch dieses Rezept hier zeige :)

Zutaten:
200 g Gouda
75 g Frischkäse
1 kleine rote Paprika
2 Frühlingszwiebeln
je 4 Stängel Koriander und Petersilie
1/2 TL Chiliflocken
4 kleine Weizentorillafladen
2 El Olivenöl zum Braten

Für die Salsa:
1 Stück Salatgurke (ca 8 cm)
1/2 reife Avocado
2 EL Zitronensaft
1 EL Olivenöl
Salz
1/2 TL Chiliflocken

Zubereitung (ca 20 Minuten)
Gouda grob in eine Schüssel reiben und mit dem Frischkäse vermengen. Paprika waschen und in kleine Würfel schneiden, Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Den Koriander und die Petersilie grob Hacken.
Paprika, Frühlingszwiebeln, Kräuter und Chiliflocken in die Käsemischung rühren.
2 Tortillafladen mit jeweils 1 hälfte der Käsemischung bestreichen und mit den beiden anderen Fladen bedecken.
Für die Salsa Gurke halbieren und mit einem Löffel die Kerne herausschaben, die Gurke schneiden und würfeln, die Avocado ebenfalls von der Schale befreien und würfeln und mit den restlichen Zutaten vermengen.
Die Fladen jeweils von 1 Seite 2-3 Minuten anbraten und dann wenden. Zusammen mit der Salsa servieren.


Die Autoren:
Die Hamburgerin Anne-Katrin Weber weiß, wovon sie spricht. Nach ihrer Ausbildung zur Köchin vertiefte sie ihre Praxis zunächst in der Sterne-Gastronomie, bevor sie Ernährungswissenschaft studierte. Anschließend arbeitete sie in der Food-Redaktion der Zeitschrift Brigitte . Heute ist Anne-Katrin Weber Autorin zahlreicher Koch- und Backbücher und arbeitet als Foodstylistin für namhafte Redaktionen im In- und Ausland. Anne-Katrin Weber ist eine leidenschaftliche Anhängerin regionaler, saisonaler und auch traditioneller Gerichte.

Wolfgang Schardt ist ein Poet der Fotografie mit einer unverwechselbaren, sensiblen Handschrift. Sein moderner Bildstil ist durch eine reduzierte Klarheit und einen ausgeprägten Sinn für Ästhetik sowie Farb- und Lichtwirkung gekennzeichnet. Seine Bilder sind Kunstwerke. Sie sind nicht nur von beeindruckender Schönheit. In ihnen kommt ganz profan auch die Liebe des Fotografen zum Essen und Trinken zum Ausdruck, seine Lebensfreude. Wolfgang Schardt lebt in Hamburg und arbeitet für Magazine, Verlage und im Bereich der Werbung. Er fotografiert bevorzugt Food, Stills und Interior.

Links:

Mein Fazit:
Ein tolles Kochbuch mit leckeren Ideen, die Spaß am Kochen bringen.

5 von 5 Chibis







Mittwoch, 29. März 2017

Rezension | Graues Herz 1 von Stefanie Hasse

Graues Herz 1 von Stefanie Hasse | Im.press Verlag | Ebook | Jugendbuch | 331 Seiten | Preis 3,99 Euro | ISBN: 978-3-646-60271-5 | Ab 14 Jahren

Um was geht es?

In einer Welt, in der magische Kräfte nicht mehr geduldet und alle Bewohner kontrolliert werden, sind Nadiyas besondere Fähigkeiten ihr größtes Geheimnis. Noch nie hat sie sich Freunden oder ihrer Familie anvertraut. Doch als sie durch Zufall auf einen fremden jungen Mann trifft, der ebenfalls von Magie erfüllt zu sein scheint, verändert sich alles. Eine unerklärliche Verbindung zu ihm zwingt sie, sich diesem Jungen zu nähern und mehr über ihn zu erfahren. Als Nadiya dann auch noch ein mysteriöses Schmuckstück in die Hände fällt, beginnen sich die Geschehnisse um sie herum allmählich zusammenzufügen und ein lang vorherbestimmtes Schicksal zu erfüllen…


Meine Meinung:

Das Cover zum Buch gefällt mir sehr gut, es passt wirklich super zu dieser eher düsteren Geschichte und stimmt den Leser auf die Story ein...

Die Protagonistin Nadiya mochte ich von Anfang an sehr gerne. Sie ist ein nettes Mädchen, das jedoch unter Liebeskummer leidet. Sie merkt das sie anders ist als die anderen, das Magie in ihr schlummert, doch sie darf es niemandem erzählen, sonst ist sie, und die Personen die sie kennt, in Gefahr.
Auch bei Seth merkt man direkt das er anders ist, als ein Dämon eigentlich sein sollte. Er kommt einem viel sympathischer vor und irgendwie hatte ich direkt einen guten Draht zu ihm.
Anders als bei Nadiya wird bei seinen Kapiteln aber nicht aus der Ich-Perspektive geschrieben, sondern im Erzählstil, was mir gut gefallen hat.

Der Schreibstil der Autorin ist mir bereits bekannt, ich mag diesen leichten und unkomplizierten Schreibstil sehr. Anfangs war ich etwas überfordert, da man viele Namen genannt bekommt, das legt sich aber während der Geschichte und nach ein paar Kaptieln bin ich gut damit zurecht gekommen. Was mir ebenfalls gefallen hat war das es zwar Romantik im Roman gab, aber immer noch das düstere und mystische Vorrang hatte. 

Ich habe die Geschichte "Darian & Victoria" nicht gelesen, bin aber trotzdem sehr gut in die Geschichte gekommen, man kann sie also auch unabhängig lesen. 

Die Autorin:
Stefanie Hasse lebt mit ihrem Mann und zwei Söhnen im Süden Deutschlands. Als Buchbloggerin taucht sie stets in fremde Welten ein und lässt ihrer eigenen Kreativität in ihren Romanen freien Lauf. Ihre zwei fantasybegeisterten Kinder machen ihr immer wieder aufs Neue deutlich, wie viel Magie es doch im Alltag gibt und dass mit einem kleinen Zauber so vieles einfacher geht.

Links:
Buch kaufen

Mein Fazit:
Eine tolle Geschichte, auf dessen Fortsetzung ich mich schon sehr freue

5 von 5 Chibis




Dienstag, 28. März 2017

Rezension | Smoke von Dan Vyleta

Smoke von Dan Vyleta | Carl´s Books Verlag | Broschiertes Taschenbuch | 624 Seiten | Preis 16,99 Euro | ISBN: 978-3-570-58568-9 | Erscheinungsdatum 13.03.17

Um was geht es?

Wie sähe eine Welt aus, in der jede Sünde, jeder dunkle Gedanke sichtbar wäre? Smoke entführt den Leser in ein England vor hundert Jahren, in dem jede Verfehlung mit Rauch bestraft wird, der dem Körper entweicht. Auch Thomas und Charlie, Schüler eines Elite-Internats, werden immer wieder durch Rauch-Attacken gebrandmarkt, wenn sie den strengen Schulregeln nicht genügen. Doch dann finden sie – fast zufällig – heraus, dass die Gesetze des Rauchs längst nicht für alle gelten. Wieso gibt es böse Menschen, die nicht von Ruß befleckt sind? Und welche Rolle spielt der Rauch bei den sozialen und politischen Umbrüchen ihrer Zeit? Auf der Suche nach der Wahrheit begeben sich die Freunde auf eine dramatische Reise voller riskanter Abenteuer und düsterer Intrigen und rufen damit schon bald mächtige Feinde auf den Plan ...


Meine Meinung:

Ich war total begeistert vom Klappentext und diesem wunderschönen Cover des Buches, das in echt noch viel schöner ist, als man es hier sieht. Doch ich muss sagen die Geschichte konnte mich nicht ganz überzeugen.

Wir haben unsere beiden Protagonisten Charlie und Thomas die am Anfang eher unscheinbar und durchsichtig wirken. Die Charaktere bilden sich erst während der Geschichte richtig aus und es dauert etwas bis man sich an die beiden gewöhnt hat. Charlie ist der liebe Kerl, den jeder gern mag und der nicht viel raucht, hingegen Thomas ist jemand der mehr raucht, eine dunkle Vergangenheit hat und eher der stille Typ ist.

Der Schreibstil der Geschichte war sehr ausführlich und bildhaft, manchmal auch etwas zu viel des guten, da man doch einige Szenen hatte bei dem das Buch eher langweilig und langatmig wird. An sich passt der Schreibstil aber super in das Jahrhundert, in dem das Buch spielt. 
Eine Charaktere nehmen im Buch eine sehr bizarre Wendung, die ich nicht wirklich nachvollziehen konnte. So zum Beispiel Julius, der immer verrückter und wahnsinniger wird. Ich denke der Autor wollte hier den Gruselfaktor hochtreiben, was ihm damit auch gut gelungen ist, trotzdem fand ich es teilweiße störend und nicht wirklich zur Geschichte passend. Auch einige Handlungen der Protagonisten waren für mich leider nicht nachvollziehbar. 

An sich ist das Buch etwas nettes für zwischendurch, doch den Hype habe ich leider nicht ganz verstanden, vor allem nachdem mich das Ende der Geschichte eher enttäuscht hat. 


Der Autor:
Dan Vyleta wurde 1974 als Sohn tschechischer Einwanderer in Gelsenkirchen geboren. Nach dem Abitur studierte er in England und Wien Geschichte und promovierte am King’s College in Cambridge. Für seine Romane hat er bereits mehrere Literaturpreise erhalten. Smoke begeisterte in den USA und in Großbritannien Kritiker und Leser gleichermaßen und erscheint demnächst in 15 Ländern. Nach vielen Jahren in Kanada lebt Dan Vyleta zur Zeit wieder in England.

Links:

Fazit:
Mir hat das Buch eher Mittelmäßig gefallen, es ist was schönes für Zwischendurch, aber wenn man etwas großes erwartet wird man eher enttäuscht.

3 von 5 Chibis