#cookieChoiceInfo { position: fixed; top: auto; bottom: 0; }

Freitag, 14. Oktober 2016

Rezension | Belle et la Magie von Valentina Fast

Belle et la Magie von Valentina Fast | Impress Verlag | Ebook | Preis 3,99 Euro | ISBN: 978-3-646-60265-4 | Seiten: 468 | Erscheinungsdatum: 01. September 2016 | Teil 1 von 2

Um was geht es?

Die 17-jährige Isabelle Monvision lebt in den Tiefen eines so geheimen Walds, dass niemand ihn betreten kann, ohne vorher in einen festen Schlaf zu verfallen. Wie alle Hexenmädchen ihres Dorfs muss sie von Kindesbeinen an nicht nur Rechtschreibung und Mathematik lernen, sondern sich auch in der Zauberei üben. Dass das nicht immer so klappt, zeigt sich, als Belle auf einer Pariser Studentenparty den gut aussehenden, aber viel zu arroganten Gaston in eine Kröte zu verwandeln versucht – was ihr nicht ganz gelingt. Doch Belle ist nicht nur irgendeine Hexe, sondern die Tochter der Hexenkönigin, und hat für ihre Fehler geradezustehen. Um den Zauber wieder rückgängig zu machen, muss sie Gaston in den Magischen Wald bringen. Worauf er nur gewartet hat…

Meine Meinung:

Ich liebe dieses wunderschöne Cover, aber kommt euch die junge Frau auch irgendwo her bekannt vor? Richtig, sie ist ebenfalls auf dem Cover von "Vampirjägerin Inkognito" zu finden. In beiden Büchern spielt sie eine Hexe, was ich unglaublich lustig finde. Aber sie sieht eben auch genau so aus und ist sehr passend für beide Geschichten. 

Die Protagonistin Isabelle ist eine junge Hexe, die manchmal doch etwas naiv wirkt. Genau deswegen ist sie auch in den Schlamassel mit Gaston geraten, diesen hat sie kurzerhand verhext, weil er ihren besten Freund ein Bein gestellt hat.
Ich jedoch fand sie als Protagonistin wirklich sehr passend für diese Geschichte, als Tochter der Hexenkönigin hat sie eine Last zu tragen, die ihr Angst macht, denn irgendwann, wenn ihre Mutter nicht mehr ist, wird sie die nächste Königin werden und damit viel Verantwortung tragen müssen.
Sie hat jedoch eine beste Freundin und einen besten Freund, auf die sie immer zählen kann.

Der Schreibstil des Buches hat mir sehr gut gefallen, bereits nach ein paar Seiten war ich von der Geschichte gefesselt. Sie war schön aufgebaut und man hat gemerkt das die Charaktere mit Liebe ausgewählt und gestaltet wurden. Auch die Idee das Hexen in einem versteckten, Magischen Wald eine eigene kleine Dorfgemeinschaft haben, hat mir super gefallen. Das auch mal einige schief ging bei unserer Protagonistin hat das ganze sehr menschlich und natürlich wirken lassen.

Die Seiten sind nur so an mir vorbeigeflogen und ich hab auf jeden Fall Lust auf mehr bekommen. Im Dezember erscheint der zweite und abschließende Band der Reihe und ich kann es kaum erwarten zu lesen wie das ganze endet.

Die Autorin:
Valentina Fast wurde 1989 geboren und lebt heute im schönen Münsterland. Beruflich dreht sich bei ihr alles um Zahlen, weshalb sie sich in ihrer Freizeit zum Ausgleich dem Schreiben widmet. Ihre Leidenschaft dafür begann mit den Gruselgeschichten in einer Teenie-Zeitschrift und verrückten Ideen, die erst Ruhe gaben, wenn sie diese aufschrieb. Ihr Debüt, die »Royal«-Reihe, wurde innerhalb weniger Wochen zum E-Book-Bestseller.

Mein Fazit:
Eine tolle Hexengeschichte, die jetzt super zur Jahreszeit passt. Ich freu mich auf den zweiten Band

5 von 5 Chibis


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen