#cookieChoiceInfo { position: fixed; top: auto; bottom: 0; }

Sonntag, 4. September 2016

Rezension | In einer Sommernacht wie dieser von Tanja Heitmann

In einer Sommernacht wie dieser - Tanja Heitmann | Oetinger Verlag | Hardcover 16,99 Euro | Erscheinungsdatum Juli 2016 | ISBN 978-3-7891-3731-0 | 368 Seiten | Ab 14 Jahren

Um was geht es?
Als die 17-jährige Leo auf den undurchschaubaren Alexei trifft, gibt der ihr nicht nur Rätsel auf, sondern bringt auch ihre Gefühle ganz schön durcheinander. Doch dann passiert ein Mord, und Leo muss sich fragen, ob Alexei etwas damit zu tun hat. Dass sie trotzdem weiterhin an ihn glaubt, bringt sie am Ende sogar in Lebensgefahr. Aber es macht Leo auch stärker. Kann sie ihrer Liebe wirklich trauen?
"In einer Sommernacht wie dieser" von Bestseller-Autorin Tanja Heitmann verbindet atmosphärische Romantik mit einer guten Portion Thrill.


Meine Meinung:

Das Cover:
Ich mag das Cover mit seinem Romantischen Touch sehr gerne. Man sieht den See, der in der Geschichte vorkommt. Unsere Protagonisten sitzen auf einem Steg in einer wunderschönen Nacht, umgeben von Glühwürmchen. Ich finde das sehr schön gemacht.

Die Protagonisten:
Leo ist 17 Jahre alt, sie ist ein Scheidungskind, das in einem Internat aufwächst. Man merkt beim lesen wie nahe es ihr geht, das ihre Eltern sie einfach so in ein Internat abgeschoben haben. So etwas wollte sie eigentlich nie. 
Im Buch verbringt sie ihre Sommerferien bei ihrem Vater, der sich ein neues Domizil gekauft hat. Bereits am Anfang merkt man, das Leo ein sehr Hilfsbereiter Mensch ist. Sie legt sich mit dem Bauleiter an, der einen Unfall mit einem Arbeiter vertuschen will, und geht dafür in die vollen. Eine tolle Protagonistin.
Alexei kommt ursprünglich aus Moldavien, er ist 18 Jahre alt und arbeitet ebenfalls für den Bauleiter. Zum Glück konnte er sich etwas absetzen und hat einen Job im Garten bekommen, wo er zusammen mit dem alten Victor arbeitet. Leider gerät er dennoch immer mit dem Bauleiter aneinander und scheut sich auch nicht zuzuschlagen. Es bringt ihm viele Probleme, die er eigentlich garnicht hätte, wenn er nicht immer gleich so aggressiv werden würde. Trotzdem mochte ich ihn sehr, denn er ist ein mysteriöser Bad Boy, den es zu ergründen gilt.


Der Schreibstil:
Ich mochte den Schreibstil unheimlich gerne. Es gab selten ein Buch von dem ich mir so viele Zitate notiert habe. Die Geschichte ist einfach perfekt geschrieben. Sie hat einige lustige Szenen, aber auch welche zum Nachdenken und sogar zum Aufregen. Zum Beispiel kann ich das Handeln von Leos Vater nicht nachvollziehen. Aber genau so etwas braucht ein Buch eben auch. Es gibt auch einige Gänsehautmomente in denen ich das Buch kurz weglegen musste, um kurz darüber nachzudenken. Die Personen waren sehr detailliert beschrieben, sodass man eher das Gefühl hatte man liest über jemanden den man bereits kennt.

Die Autorin:
Tanja Heitmann, 1975 in Hannover geboren, studierte Politikwissenschaften und Germanistik und arbeitet in einer Literaturagentur. Sie hat bereits zahlreiche Romane veröffentlicht, viele davon im Bereich Mystery und Magie.


Mein Fazit:
Ein faszinierendes Buch, das ich garantier nicht zum letzten mal gelesen habe. Die Geschichte hat mich gefesselt und zum träumen gebracht. Ein wunderbares Jugendbuch, das perfekt zum Sommer passt.

von mir gibts 5 von 5 Chibis






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen