#cookieChoiceInfo { position: fixed; top: auto; bottom: 0; }

Montag, 12. September 2016

Rezension | Enya Ein Sonnenkrieger Roman von Judith Soul

Enya von Judith Soul | Verlag CreateSpace Independent Publishing Platform | ISBN 978-1530538355 | 268 Seiten | Taschenbuch 6,97 Euro | Science Fiction Roman


Um was geht es?
Simon Cunninghams Welt wurde zerstört. Der gefeierte Entdecker eines weit entfernten Planeten wurde seines Augenlichts beraubt und schwer gezeichnet. Und das nur, weil er einmal schwach wurde. Seitdem brodelt eine unerklärliche Wut in ihm, die ihn ruiniert, ins Gefängnis bringt und seine Freundin vertreibt. Obwohl ihn seine Mutter liebevoll auf den Familiensitz in den Highlands aufnimmt, vergrault er seine Betreuerinnen und verweigert alle Hilfsmittel, die ihm das Leben in Dunkelheit erleichtern sollen. Bis auf einmal Enya auftaucht, die ihn buchstäblich umhaut und verdrängte Gefühle in ihm erweckt. Sie erzählt ihm Unfassbares über das Universum und über ein Volk - das Volk der Sonnenkrieger. Er wird in eine fremde Welt entführt und sein Leben gerät in Gefahr. Gelingt es Enya, seine Seele und ihre Liebe zu retten?



Meine Meinung

Das Cover:
Ich mag das Cover recht gerne, aber ich muss gestehen ich hab erst ca. nach dem halben Buch verstanden das das ein Kilt ist, das sie da um sich geschlungen hat :D sehr passend für die Story

Die Protagonisten:
Enya ist ganz schön frech und sagt immer gerade heraus was sie will und was sie gerade fühlt. Doch das macht sie schon wieder ganz sympathisch. Sie wird schnell böse und flucht dann auf Englisch, was ich sehr lustig fand. Aber sie ist auch ein sehr loyaler Charakter und ist allerseits beliebt. Jedoch hätte sie niemals gedacht, das sie sich jemals an einen Mann binden kann, denn für sie ist die Freiheit sehr wichtig - bis Simon in ihr Leben tritt.
Simons Welt ist dunkel, denn er ist Blind. Und das macht ihn im wahrsten Sinne des Wortes verrückt. Er tickt regelrecht aus, vergrault Besucher, die ihr Schloss in den Highlands besuchen und lehnt jede Hilfe ab. Einzig Enya mit ihren Sonnenkriegerkräften vermag dem Einhalt zu gebieten. Ich muss sagen, nachdem Enya da war mochte ich Simon recht gerne. Er hat sich sehr verändert durch sie und ist ein umgänglicher, freundlicher Mann. Ganz besonders freute ich mich am Ende des Buches für ihn  - aber warum, das verrate ich euch nicht ;)

Der Schreibstil:
Das Buch wird im Wechsel aus Enyas Sicht und Simons Sicht geschrieben, was dem Leser die Protagonisten näher bringt. Denn so weiß man direkt was sie fühlen und sieht das ganze nicht nur oberflächlich. Die Dialoge haben mir gut gefallen und waren unterhaltsam. Es gibt in der Geschichte einiges an Sex, was ich aber nicht störend fand, es hat super zur Geschichte gepasst, jedoch muss man sowas eben mögen. Was ich etwas irritierend fand, war die Tatsache das die beiden sehr schnell Heiraten wollten, aber wenn man dann etwas weiter den Hintergrund dieser Entscheidung erfährt, ist das ganze auch wieder plausibel. Ich jedenfalls hätte gerne noch ein paar Hundert Seiten über die beiden gelesen.

Die Autorin:
An die Fans der geheimnisvollen Wesen im Universum.
Ich schreibe unter dem Pseudonym Judith Soul und lebe glücklich verheiratet im schönen Baden-Württemberg. Nach einer Ausbildung als Werbetechniker arbeitete ich jahrelang in der Werbeab-teilung eines Großkonzern, bis meine zwei Töchter das Licht der Welt erblickten. Inzwischen erwachsen unterstützen sie mich beim Schreiben und zauberten auch die wundervollen Covers.
Aber wie kam ich zum Schreiben?
Weil mich unsterbliche Wesen schon immer fasziniert haben. Vampire, Dämonen, Engel und sonstige Fabelwesen. Außerdem liebe ich Science -Fiction in allen Variationen und ich bin der Überzeugung, dass wir nicht alleine im Universum sind!
Und so entstanden abenteuerliche Science -Fiction Geschichten mit den Sonnenkriegern, den Wächtern der Menschheit und des Universums, die viel Liebe, Drama und erotische Elemente beinhalten.

Mein Fazit:
Eine tolle Science Fiction Geschichte, die mir mehr Lust auf dieses Genre gemacht hat.

5 von 5 Chibis von mir


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen