#cookieChoiceInfo { position: fixed; top: auto; bottom: 0; }

Dienstag, 29. September 2015

[Rezension] Night School 2 - Der den Zweifel sät von C. J. Daugherty




Verlag: Oetinger
Seiten: 432
ISBN: 978-3-8415-0322-0
Preis: Taschenbuch 9,99 Euro

Teil 2 von 5












Kurzbeschreibung:
Allie ist in größter Gefahr: Nach einer atemlosen Verfolgungsjagd durch die düsteren Straßen Londons kehrt sie zurück ins Internat. Doch hier geht es atemlos weiter, denn nun ist Allie vollwertiges Mitglied der geheimnisvollen NIGHT SCHOOL. Gleichzeitig spielen ihre Gefühle für Carter und Sylvain total verrückt. Da erhält sie eines Nachts eine Nachricht von ihrem verschollen geglaubten Bruder. Und ihr wird klar, dass die NIGHT SCHOOL ein sehr dunkles Geheimnis hütet ...

Meine Meinung:

Das Cover:
Es sieht aus wie das erste auch, nur das es in Rot gehalten ist. Ich finde es schön wenn Reihen so gut zueinander passen, das man auch sieht das es eine Reihe ist.

Die Protagonistin:
Allie kennen wir bereits aus dem ersten Band. Ich finde sie hat sich seitdem echt gemacht und wurde erwachsener. Sie ist mir nach wie vor sehr sympathisch und ich kann ihre Sorgen und Probleme nachvollziehen. 

weitere Charaktere:
Rachel und Jo: Freundinnen von Allie auf der Schule
Carter: Allies Freund mit dem sie zusammen ist
Sylvain: Allies Exfreund, den sie immernoch gerne als Freund hat. Er hat sie aus den Flammen im ersten Band gerettet.

Der Schreibstil:
Einfach superspannend und immer für Überraschungen gut. Oft sieht man etwas nicht kommen, das einen dann total mitzieht und man kann das Buch nur sehr schwer weglegen. Deswegen bin ich immernoch so begeistert von dieser Story.
Auch das man in diesem Band mehr über die Night School erfährt und mitbekommt was dort eigentlich alles gemacht wird, fand ich sehr interessant.

Die Autorin:
C.J. Daugherty, Autorin und Journalistin, lebt in Südengland. Sie war u.a. für verschiedene amerikanische Zeitungen als Polizeireporterin tätig, veröffentlichte gemeinsam mit ihrem Mann Reiseführer und schreibt seit einiger Zeit spannende Bücher für junge Erwachsene. Mit ihren Romanen über die »Night School« erntete sie sehr schnell internationale Anerkennung. Die "Teenie-Serie mit Potential" - so der Norddeutsche Rundfunk in seinen Buchtipps - wird bereits in 18 Sprachen übersetzt! C.J. Daugherty selbst sagt über ihr Werk: "Night School kann euch dabei helfen, an der Uni zu überleben, außerdem ein Schweizer Messer, Thunfisch aus der Dose und billiger Gin!"

Mein Fazit:
Ein gelungener zweiter Teil der Reihe und ich kann es kaum erwarten bis der dritte Teil als Taschenbuch rauskommt. Ich habe selten so eine Spannende Geschichte gelesen.

von mir gibt es 5 von 5 Chibis


Montag, 28. September 2015

[Rezension] Soul Colours von Marion Hübinger




Verlag: Impress
Seiten: 323
ISBN: 978-3-646-60157-2
Preis: 3,99 Euro














Kurzbeschreibung:
Das Leben der siebzehnjährigen Sarina ist nahezu perfekt. Ihre Familie gehört zu den Wenigen, die es geschafft haben, sich vor der verheerenden Pandemie auf der Erde in Sicherheit zu bringen und auf dem Planeten Aeterna unterzukommen. Hier wird das Leben der Menschen von der Farbe ihrer Auren bestimmt und ist ein harmonisches Miteinander. Zumindest glaubt das Sarina. Bis ihr Bruder eingesperrt wird, weil das Blau seiner Aura in ein zorniges Rot übergeht, und sie erkennt, wie gefährlich diese Welt tatsächlich ist. Aber Sarina hat Glück. Sie ist die Einzige, deren immerzu hellgelbe Aura nichts über ihre Gefühle verraten kann. Sie und der fremde Junge, der plötzlich an ihrer Schule auftaucht ...

Meine Meinung:

Das Cover:
Ich finde das Cover wunderschön, das Mädchen darauf in dem gelben Kleid versucht einen Stern zu fangen. Dahinter ein toller Hintergrund von einem Sonnenauf- oder untergang (ich tippe mal auf Aufgang). Auch die Schriftart des Titels finde ich wirklich sehr schön und passend.

Die Protagonisten:
Sarina ist eine typische Jugendliche, die mir durch ihre unkomplizierte Art direkt Sympathisch war. Während der fortschreitenden Geschichte habe ich mich immer mehr in sie hineinversetzen können und konnte mit ihr mitfiebern, als es auch mal brenzlich wurde.
Für mich ist sie eine sehr gelungene Protagonistin, deren Charakter auch schön ausgearbeitet ist.

Sonstige Charaktere:
Liam: Er ist der neue Schüler auf der Schule und keiner weiß wer er eigentlich wirklich ist. Angeblich soll er von einem anderen Planeten kommen und ist eher der Geheimnissvolle Typ.
Josh: Der beste Freund von Sarina, die beiden kennen sich schon seit sie klein sind und kommen sehr gut miteinander aus.

Der Schreibstil:
Eigentlich bin ich ja an sich kein Fan von fremden Planten und deren Bewohner. Doch wenn man es so gut rüberbringt wie Marion Hübinger greife ich demnächst öfter zu diesem Genre. 
Ich mochte den Schreibstil sehr gerne, da er etwas besonders hatte. Die Spannung war sehr gut abgestimmt und die Charaktere die im Buch vorkamen haben mir alle sehr gut gefallen. 
Ich bin schon sehr gespannt wie es weitergeht mit dieser Geschichte.

Die Autorin:
Marion Hübinger, 1963 in Ulm geboren, lebt mit ihrem Mann und drei Töchtern in München. Schon als Jugendliche füllte sie reihenweise Tagebücher, schrieb Gedichte und schwelgte in der Welt von Tolkiens »Herr der Ringe«. Die Liebe zum Lesen, die sie unter anderem auch ihrem Vater verdankt, machte sie zum Beruf und wurde Buchhändlerin. Ihren Kindern schenkte sie viele Geschichten. Geschichten, in denen die Figuren Ängste überwinden, böse Mächte besiegen und das ganz große Glück erleben dürfen. »Farben der Dunkelheit« ist ihr Debütroman.

Mein Fazit:
Eine etwas andere Geschichte, die Hoffnung gibt und dem Leser richtig Spaß macht. Man wird in eine ferne Welt eingeladen um zu träumen und seine Phantasie spielen zu lassen.

von mir gibts 5 von 5 Chibis


Freitag, 18. September 2015

Lesenacht bei BookDemon


Heute mache ich mal wieder bei einer Lesenacht mit.
So lange hab ich das irgendwie schleifen lassen, nun habe ich bei BookDemon gesehen das sie heute eine startet und da mach ich doch direkt mit.


Updates:

19:00 Uhr ~ 1. Die Standardfrage muss sein: Was lest ihr heute und wo habt ihr es euch bequem gemacht?

Ich lese den ersten Band von Soul Colours. Derzeit bin ich bei 70 % und lese gemütlich auf meinem Sofa :)


20:00 Uhr ~ Frage 2: Welches gehypte Buch hat dich bitter enttäuscht?

Ganz klar "Magisterium" ich hatte mir so viel davon versprochen, doch leider fand ich die Story dann so schlecht gemacht und irgendwie langweilig. Dabei sieht auch das Buch von außen sehr vielversprechend aus.

21:00 Uhr Frage 3: Du hast die Wahl. Welche Romanfigur (aus alles Büchern, die du je gelesen hast) lädst du zum Kaffe ein, welche schubst du ins Feuer? >:D

Hmmm schwere frage. Ich glaube ich würde Edward Cullen zum Kaffee einladen, vielleicht kann er mich ja nebenbei ganz Freundschaftlich unsterblich machen? :D
Ins Feuer würd ich Ron Weasly schubsen, ah ich kann ihn einfach net leiden... geschieht im recht xD

21:23 Uhr
Ich bin nun durch mit meinem Buch und war eher unschlüssig mit was ich weiter mache. Ich hab mich für Teil 2 der Nightschool Reihe entschlossen


Frage 4: Du kannst der Hauptfigur deines Buchs eine Superkraft geben. Welche ist es und warum?

Auch wieder eine schwere Frage. Ich denke ich würde ihr gerne die Gabe schenken das sie sofort sieht wer wirklich was gutes von ihr will und wer nicht.
Andererseits wäre das Buch dann wohl nur noch halb so spannend oder?

23:00 Uhr ~ 6. Dein Lieblingsbuch wird komplett in einem Kuchen eingebacken, der alles enthält, was dir nicht schmeckt. Isst du den Kuchen, um dein Buch zu retten?

Mein Kuchen wäre wohl aus Buttercreme und Zitrone und irgendwas widerliches mit Rum *urgs* Aber für mein Lieblingsbuch (Harry Potter Band 5) würde ich das wohl in kauf nehmen. Auch wenn es Gefühlt ewig dauern würde

23:04 Uhr

Ich mach mich langsam mal Richtung Bett auf. Irgendwie bin ich in letzter Zeit immer so unglaublich Müde :/
Ich wünsche den anderen noch viel Spaß bei der Lesenacht und es war toll wieder dabei zu sein!

Donnerstag, 17. September 2015

[Rezension] Rache der Schwarzen Engel - Phoenicrus Teil 3 von Mirjam H. Hüberli




Verlag: Impress
Seiten: 267
ISBN: 978-3-646-60140-4
Preis: Ebook 3,99 Euro

Teil 3 von 3












Kurzbeschreibung:
Als Zara in den Flammen eines brennenden Hauses ein Mädchen entdeckt, das ihrer Großmutter zum Verwechseln ähnlich sieht und zu dem sie eine seltsame Verbindung spürt, glaubt sie sich endlich am Ziel ihrer langen Suche: ihre verschollene Schwester, sie muss es einfach sein. Doch dann verschwindet das Mädchen spurlos. Dafür ist ER wieder da. Der unheimliche Typ mit der tief in die Stirn gezogenen Kapuze, der sie zu verfolgen scheint. Zara will nur eins, endlich zu Yosephine. Doch sie ahnt nicht, in welcher Gefahr die Phoenicrus schweben und dass das Schicksal der Schwarzen Engel nicht nur in den Händen ihrer Schwester liegt …

Meine Meinung

Das Cover:
Das dritte und letze Cover der Reihe rundet das ganze noch ab. Der Stil der Cover passt super zusammen und diesmal haben wir auch einen Männlichen Protagonisten auf dem Deckel. Hierbei handelt es sich um Milo oder auch "Der Arrow Typ" was ich persönlich sehr gelungen finde.

Die Protagonisten:
Diesmal dürfen wir unsere beiden Schwestern Zara und Yosephine zusammen erleben. Trotz der fehlenden Erinnerungen der beiden halten sie wirklich super zusammen, wie Schwestern das tun sollten. Sie beschützen sich gegenseitig und ergänzen sich einfach wunderbar.
Auch Milo und Ben sind wieder von der Partie, sie können sich zwar nicht wirklich leiden, aber akzeptieren sich und versuchen den beiden Schwestern immer zu helfen und sie zu beschützen.

Der Schreibstil:
Mittlerweile wissen wir ja alle das ich den Schreibstil von Mirjam sehr mag und ich immer wieder begeistert bin, was sie sich alles einfallen lässt. In diesem Band sieht man wie die ersten Beiden auf einen Nenner kommen und alles zusammen Sinn ergibt. Die Charaktere sind weiterhin schön ausgearbeitet und die Spannung hielt sich während des ganzen Buches immer aufrecht. Genauso sollte ein gutes Jugendbuch sein.

Die Autorin:
Vor vielen Jahren erblickte Mirjam H. Hüberli, dicht gefolgt von ihrer Zwillingsschwester, in der schönen Schweiz das Licht der Welt. Erst während des Studiums zur Online-Redakteurin wurde ihr bewusst, was sie wirklich will. So beschloss sie, den Schritt aus dem stillen Schreibkämmerchen in die aktive Szene zu wagen, um das zu leben, was das Herz ihr zuflüstert: Eigene Geschichten schreiben.

Mein Fazit:
Ein gelungener Abschluss dieser Trilogie und ich bin wirklich begeistert. Der zweite Band hatte mir ja nicht so sehr gefallen wie der erste, was aber nun der dritte wieder wett macht. Eine tolle Trilogie, nicht nur für Jugendliche.

Zitate:
"Wenn ihr kommt, Schwarze Engel, dann bin ich darauf gefasst. Wenn ihr kommt, dann bin ich bereit und kämpfe" Pos 34

"Fröstelnd schlinge ich die Arme um meinen Oberkörper. Die Lichter der Wandleuchten flackern unruhig wie verblassende Hoffnungsschimmer" Pos 1184


von mir gibts 5 von 5 Chibis


Freitag, 11. September 2015

[Rezension] Lost Places von Johannes Groschupf




Verlag: Oetinger
Seiten: 240
ISBN: 978-3-8415-0366-4
Preis: Broschiert 7,99 Euro














Kurzbeschreibung:
Die Jugendlichen Chris, Moe, Kaya, Steven und Lennart sind Urban Explorers: Im nächtlichen Berlin erkunden sie stillgelegte Fabriken, leer stehende Häuser und verfallene Krankenhäuser. Doch was als aufregendes Abenteuer beginnt, wird bald ein riskantes Unterfangen. Denn die verlassenen Gebäude bergen nicht nur Charme, sondern auch Schrecken. Als die Freunde in einem halb verfallenen Haus eine Leiche entdecken, vermuten sie, dass die Motorradgang Bandidos dahintersteckt. Und dann wird es plötzlich so richtig gefährlich...

Meine Meinung:

Das Cover:
Ich finde dieses verlassene Gebäude wirklich super gewählt für das Cover. Dazu die dunklen Wolken und die Dämmerung, einfach toll gemacht. Auch der Schriftzug des Titels passt hervorragend dazu.

Die Protagonisten:
Lennert: Von seiner Sicht aus lesen wir die Geschichte. Wir erfahren nicht viel über sein aussehen, aber er ist ein lieber Kerl, der mir sehr sympathisch war. Leider ist er in der Schule gerade eine Klasse durchgefallen und seine Eltern sind sehr sauer auf ihn - was ihn aber nicht davon abhält seine Freunde zu treffen.
Kaya: Sie ist das It-Girl der Gruppe. Immer perfekt frisiert und gekleidet. Sie ist auch eher der Oberflächliche typ und wenn sie betrunken ist labert sie echten Mist.
Moe: Sie scheint die neueste in der Gruppe zu sein und mir erschien sie eher ein bisschen unnahbar, als müsste sie sich erst daran gewöhnen so einen großen Freundeskreis zu haben.
Chris: Ihn mochte ich irgendwie überhaupt nicht. Er ging mir mit seinen Sprüchen ein bisschen auf die nerven. Trotzdem ist er ein festes Mitglied der Gruppe und außerdem ist er eher der Mutige.
Steven: Er ist so ein bisschen der Intelligente in der Runde. Er will später einmal Jura studieren und hat gute Einfälle. Ihn mochte ich gerne.

Der Schreibstil:
Ich mochte den Schreibstil gerne. Typisch für ein Jugendbuch ist man nicht so sehr auf die Hintergründe eingegangen, sondern sieht alles aus der Sicht unserer Protagonisten. Das ganze Buch über war Spannung da und ich konnte es kaum weg legen. Mir hat es gefallen das die Protagonisten so individuell gestaltet wurden und somit irgendwie alles dabei war.

Der Autor:
Johannes Groschupf, 1963 in Braunschweig geboren, studierte Germanistik, Publizistik und Amerikanistik. Heute lebt er als freier Journalist in Berlin und schreibt für Die ZEIT, die FAZ, den Tagesspiegel, die Berliner Zeitung u.a. Er hat bereits zwei Romane für Erwachsene veröffentlicht und erhielt 1999 den Robert-Geisendörfer-Preis für das NDR-Feature „Der Absturz“.

Mein Fazit:
Ein tolles Jugendbuch, das richtig Lust drauf macht die Stadt nach verlassen Orten zu durchforsten. Mir hat die Geschichte gut gefallen und ich hoffe der Autor schreibt noch mehr Jugendbücher.

von mir gibts 4 von 5 Chibis


[Rezension] Passion - leideschaftlich verführt von S. Quinn




Verlag: Goldmann
Seiten: 320
ISBN: 978-3-442-48247-4
Preis: Taschenbuch 8,99 Euro

Leseprobe


Teil 2 von 3

Rezi zu Teil 1







Kurzbeschreibung:
Das Kindermädchen Seraphina Harper und ihr Arbeitgeber Lord Patrick Mansfield verbindet eine unbändige Leidenschaft. Seraphina ist verliebt, sehr verliebt. Als sich Patrick mit ihr eines Tages in den nahen Wald begibt, entdeckt Seraphina eine ganz neue Seite an sich: eine wilde Seite, deren Existenz ihr bisher nicht bewusst war. Denn hier gibt es keine Verbote, keine Regeln – nur Lust. Aber Seraphina hat ein dunkles Geheimnis. Ein Geheimnis, von dem Patrick nichts weiß – und auch nichts wissen darf …

Meine Meinung:

Das Cover:
Mir gefällt das Cover sehr, mit der behandschuhten Hand und der Gerte darin. Es sieht verrucht aus und macht Lust aufs Lesen.

Die Protagonisten:
Sera hat sich seit dem ersten Band nicht weiterentwickelt, sie ist noch genau so wie sie war und das finde ich sehr schade. Ich habe das Gefühl gehabt sie lässt sich von Patrick unterdrücken und hat keine eigene Meinung mehr.
Patrick hat sich ebenfalls nicht großartig verändert, wir kennen ihn jetzt nur besser. Er lässt mir ein bisschen zu oft den Matcho raushängen und kontrolliert alles was Sera macht, das hat mich dann doch eher abgeschreckt.

Der Schreibstil:
An sich hat mir der Schreibstil wieder super gefallen, nur die Sexpraktiken die hier vorkamen und was gemacht wurde hat mich total angewidert. Ich war kurz davor das Buch abzubrechen, hab es aber dann doch noch durchgelesen (und zum Glück kamen auch keine Sexszenen mehr). Leider hatte ich eher das Gefühl das es genau wie der erste Band auch ist. Eine Entführung und die Suche danach, Sera begibt sich in Gefahr usw.

Die Autorin:
S. Quinn hat als Journalistin, Ghostwriter, Buchgestalterin, Clubtänzerin und Partymasseuse gearbeitet, bevor sie sich ganz dem Schreiben von Romanen widmete. Unter ihrem vollen Namen Susanna Quinn veröffentlicht sie erfolgreich Mystery-Thriller. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrer kleinen Tochter in Brighton.

Mein Fazit:
Ich war eher angewidert und werde dieses Buch nicht weiterempfehlen. Den dritten Band werde ich wohl auch nicht mehr lesen. Eigentlich sehr schade, der erste Band hatte mir so gut gefallen.

von mir gibts 1 von 5 Chibis


Mittwoch, 9. September 2015

[Rezension] Der Marsianer von Andy Weir




Verlag: Heyne
Seiten: 512
ISBN: 978-3-453-31583-9
Preis: Klappenbroschur 14,99 Euro

Leseprobe












Kurzbeschreibung:
Der Astronaut Mark Watney war auf dem besten Weg, eine lebende Legende zu werden: Als einer der ersten Menschen in der Geschichte der Raumfahrt betritt er den Mars. Nun, sechs Tage später, ist Mark auf dem besten Weg, der erste Mensch zu werden, der auf dem Mars sterben wird: Bei einer Expedition auf dem Roten Planeten gerät er in einen Sandsturm, und als er aus seiner Bewusstlosigkeit erwacht, ist er allein. Auf dem Mars. Ohne Ausrüstung. Ohne Nahrung. Und ohne Crew, denn die ist bereits auf dem Weg zurück zur Erde. Es ist der Beginn eines spektakulären Überlebenskampfes ...

Meine Meinung:

Das Cover:
Es sagt ja irgendwie schon alles. Man sieht einen einsamen Astronauten auf dem roten Planeten Mars. Schwach hat man hinten kleine Berge und ein Sandsturm scheint ihn gerade wegzufegen. Das ist genau richtig für die Stimmung im Buch.

Der Protagonist:
Mark Watney ist Botaniker und Ingenieur - und er ist alleine auf dem Mars zurück gelassen worden. Ich fand ihn unglaublich sympathisch, sein Lebenswille und seine Ideen sind einfach der Hammer. Er muss so viele Dinge überlegen und scheint nie etwas zu vergessen. Trotzdem geht so ziemlich alles schief was schief gehen kann und er verliert trotzdem nicht die Hoffnung. Er rappelt sich wieder auf und fängt einfach von vorne an. So eine Einstellung muss man erstmal haben!

Der Schreibstil:
90% des Buches sind aus Marks Sicht geschrieben. Man liest seine Gedanken und seine Sorgen. Aber auch viel Fachchinesisch, jedenfalls habe ich es so empfunden. Trotzdem hat mir der Schreibstil des Buches gut gefallen, man konnte sich richtig in unseren Protagonisten reinversetzen und mitleiden. Man hat immer so sehr gehofft das diesmal alles gut geht und wurde immer wieder überrascht. Außerdem ist es der erste Science Fiction Roman der mir gefallen hat ;)

Der Autor:
Bereits im zarten Alter von fünfzehn war Andy Weir als Programmierer für diverse Computerfirmen tätig und arbeitet inzwischen als Softwareentwickler. In seiner Freizeit interessiert er sich für Physik, Mechanik und die Geschichte der bemannten Raumfahrt – und natürlich für das Schreiben. Mit seinem Debütroman Der Marsianer wird er als die Science-Fiction-Entdeckung des Jahres gefeiert.

Mein Fazit:
Eine wirklich interessante Reise auf einen anderen Planeten. Ich kann sehr gut verstehen warum das Buch so gehyped wird und bin begeistert.

von mir gibts 4 von 5 Chibis


Dienstag, 8. September 2015

[Rezension] Im Reich der Verborgenen von Mehliqa Yigit


Verlag: neobooks Self-Publishing
Seiten: 377
ASiN: B013MKUR6G
Preis: Ebook: 3,49 Euro Taschenbuch: 12,99 Euro



Band 1 der Geschichte. Ab Frühjahr 2016 gibt es Band 2












Kurzbeschreibung:
Im Reich der Verborgenen - Eine Reise in die Ebene der Dschinn. Viele mögen über die Dschinn geschrieben haben. Märchen, Geschichten, die vielleicht 10% der Wahrheit entsprechen, weil man über sie wenig bis ungenügendes Wissen hat. Viel wird auch über die Dämonen geschrieben, nur darf man nicht vergessen, das Dschinn sich auch in Rassen teilen. Die Normalen und die Teuflischen.

Lassen Sie mich sie in eine Welt entführen, voller Spannung, und eine Portion an Liebe. Vielleicht finden Sie sich auch persönlich in dieser Geschichte wieder. Erleben sie mit Shahiqa eine wunderbare und seltsame Reise.

Meine Meinung:

Das Cover:
Ich mag das Cover unglaublich gerne. Wir sehen hier unsere Protagonistin zusammen mit einer Taube, die ebenfalls ein Protagonist in der Geschichte ist. Dahinter ist eine Wüste, oder ähnliches zu sehen. Die wunderschönen Ornamente am Rand runden das ganze ab und zeigen das es sich um eine orientalische Geschichte handelt.

Die Protagonistin:
Anfangs konnte ich mir Shahiqas Namen nicht merken, aber mit der Zeit ging es dann. Wir lernen sie als ein ängstliches Mädchen kennen, das im verlauf der Geschichte aber immer stärker und mutiger wird. Sie ist mir richtig ans Herz gewachsen.

Der Schreibstil:
Durchweg Spannend war dieses Buch geschrieben. Ein Märchen aus 1001 Nacht, das zur jetzigen Zeit passt. Ich mochte es das alle Charaktere schön ausgearbeitet waren und sie auch sehr real erschienen. 
Im Buch versteckt waren auch einige gezeichnete Bilder der Protagonisten, was ich super fand. So konnte man sich selbst eher ein Bild davon machen wie sie aussehen.

Die Autorin:
Mein Name ist Mehliqa. Ich bin jemenitischer Abstammung und mein Geburtsland ist die Türkei. Schon seit 1973 lebe ich in Deutschland und ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass ich sehr stolz bin, meine Bücher in Deutsch geschrieben zu haben. Denn die deutsche Sprache ist wirklich nicht die einfachste. Ich muss gestehen, das Buch so zu schreiben, dass ich einigermaßen zufrieden war, war nicht einfach. Aber ich habe nicht aufgegeben.

Ich war schon immer eine große Träumerin. Schon in meiner Kindheit habe ich leidenschaftlich gerne kurze Geschichten geschrieben. Nachdem ich als Fremdsprachen-Büroassistentin und Pflegerin gearbeitet habe, widmete ich mich meinem größten Wunsch - dem Schreiben. Ich liebe Geschichten aus 1001 Nacht zu lesen, aber noch mehr sie zu schreiben.

Mein Fazit:
Eine wunderbare Geschichte über Dschinn und die orientalische Welt. Ich freue mich sehr auf Band 2 und kann es kaum erwarten.

von mir gibt es 4 von 5 Chibis


Sonntag, 6. September 2015

[Rezension] Liebe zum Nachtisch von Victoria Seifried




Verlag: Heyne
Seiten: 400
ISBN: 978-3-453-41822-6
Preis: Taschenbuch 8,99 Euro

Leseprobe












Kurzbeschreibung:
Helena kann es nur hoffen, denn die Beziehung mit ihrem langjährigen Freund Rainer ist in etwa so spannend wie Staubsaugerbeutel zu kaufen. Auch ihr Lebensberater, ihre Schildkröte Pirmin, kann sie nicht dazu bewegen, sich von Rainer zu trennen und ihr Leben in Schwung zu bringen. Doch das ändert sich schlagartig, als sie ihrem Traummann Jeffrey begegnet. Die beiden verbringen eine aufregende Nacht, und Helena ist im siebten Himmel. Doch am nächsten Morgen muss Jeff nach New York fliegen. Für Nesthocker Helena eine unvorstellbare Reise, aber Jeff niemals wieder sehen? No way! Sie packt ihre Koffer und reist ihm nach. Aber wie soll sie ihn nur anhand seines Vornamens aufspüren?

Meine Meinung:

Das Cover:
Wirklich Zuckersüß oder? Ich hab immer ein wenig Hunger bekommen, wenn ich das Buch gesehen habe ^^

Die Protagonistin:
Helena ist eher ein kleiner Schussel und bei ihr läuft es auch in Sachen Männern nicht so besonders. Als sie sich mit ihrer Schildkröte Pirmin dann nach New York aufmacht sind Fettnäpfchen vorprogrammiert. 
Ich mochte sie total gerne, gerade weil sie so schusselig ist. Sie hat mich schon eher ein bisschen an mich selbst erinnert. Man hat ihr aber total gewünscht das sie die große Liebe noch finden wird.

Der Schreibstil:
Das Buch war sehr angenehm zu lesen und ich musste auch sehr oft lachen, da das Buch sehr humorvoll ist. Bei Helena geht immer etwas schief und das wurde einfach so niedlich rübergebracht. Auch die Ausarbeitung der anderen Charaktere war toll, man konnte alle sehr gut voneinander unterscheiden und die meisten Leute mochte ich ebenfalls.

Die Autorin:
Victoria-Louise Seifried wurde 1987 in Berlin geboren. Seit 2007 schreibt sie Gedichte und Kurzgeschichten, die sie auf Poetry Slams, Stand-up-Comedy-Bühnen und bei unterschiedlichen Kulturprojekten vorträgt. Sie hat Psychologie studiert und Psychologische Diagnostik an der Universität Potsdam unterrichtet. Am Street College, einem sozialen Projekt des Gangway e.V. in Berlin, ist sie außerdem als Lehrerin tätig und unterstützt Jugendliche beim Erlangen ihres Hauptschulabschlusses. Liebe zum Nachtisch ist ihr erster Roman.

Mein Fazit:
Eine tolle Geschichte zum Träumen. Das Buch zeigt einem das nicht nur Liebe, sondern auch Freundschaften sehr wichtig im Leben sind.

von mir gibts 4 von 5 Chibis