#cookieChoiceInfo { position: fixed; top: auto; bottom: 0; }

Sonntag, 26. Juli 2015

[Rezension] Worldshaker von Richard Harland




Verlag: Jacoby & Stuart
Seiten: 400
ISBN: 978-3-941787-07-0
Preis: Hardcover 16.95 Euro


Dies ist Teil 1 von 3











Kurzbeschreibung:
Der Juggernaut Worldshaker, das Weltschiff des britischen Königreichs unter Queen Victoria II., durchquert Kontinente und Ozeane im Wettstreit mit den Juggernauts der anderen Großmächte. Seine Rollen werden angetrieben von der elementaren Kraft des Dampfes, der aus riesigen Dampfkesseln kommt. Ein mobiler Staat, riesig wie ein Berg, ein Koloss, ein mechanisches Ungetüm. Der Worldshaker beherbergt eine Gesellschaft, die klar in Oben und Unten eingeteilt ist. Oben lebt die britische Elite mit ihrem Gesinde, unten hausen die »Dreckigen«, die mit ihrer Arbeit dafür sorgen, dass der Worldshaker immer weiter über Wasser und Land fährt. Der 16-jährige Col Porpentine, der glaubt, alles über die Dreckigen auf den unteren Decks zu wissen, ist dazu bestimmt, seinem Großvater als Oberbefehlshaber zu folgen. Doch dann stürzt Riff in sein Zimmer, stürzt in sein Leben. Sie ist eine Dreckige auf der Flucht – und ja: Sie kann sprechen, sie ist klug, sie beeindruckt ihn. Sie bringt sein Weltbild zum Wanken, so wie die Welt draußen unter dem Worldshaker wankt. Ein Kuss verändert ihr Leben. Ihre Liebe verändert die Welt. Das Gespenst der Revolution geht um …

Meine Meinung:

Das Cover:
Ich bin so begeistert von diesem Wunderschönen Cover. Als ich das Buch zum ersten mal in meinen Händen hielt war ich so glücklich. Das ist für mich einfach Steampunk pur!

Die Protagonisten:
Colbert ist 16 und in einer der angesehensten Familien auf dem Worldshaker, den Porpentines. Er ist ein Typischer Reicher, der auf den Oberen Decks wohnt und Anfangs kommt er sehr naiv rüber. Er hat nicht viel Ahnung was außerhalb seiner kleinen Welt passiert. Trotzdem hab ich ihn vom Anfang an gern gehabt. Er hat etwas freundlich-vornehmes an sich, das man gar nicht daran denkt das er erst 16 Jahre alt ist. Als Protagonist hat er sehr gut in die Geschichte gepasst.
Riff ist eine Dreckige, also jemand der in den unteren Decks wohnt. Sie ist sehr geschickt und weiß was sie will. Als sie das erste mal auf Col trifft, sind beide erstmal sehr bestürzt, denn eine Dreckige hat auf den oberen Decks nichts zu suchen. Doch sie freunden sich an und Riff wird immer zugänglicher. Sie hat eine lockere Art, die dem Leser nur gefallen kann.

Der Schreibstil: 
Bereits nach ein paar Seiten ist man in der Story drin, es geht rasant los und die Spannung hält sich das ganze Buch über. Die tollen Beschreibungen der Decks lassen den Leser in den Worldshaker eintauchen und lebendig werden. Man wird richtig mitgerissen und fiebert gespannt mit, was nun als nächstes passieren wird. Einfach unglaublich.

Der Autor:
Richard Harland, geb. 1947 in Huddersfield, England, im kältesten Winter seit es Temperaturaufzeichnungen gibt. Er kam mit einem Universitätsstipendium nach Australien, verliebte sich in das Land und blieb. Zuerst arbeitete er als Musiker in einer Folkrock-Band, anschließend als Dozent an der Wollongong Universität. Er lebt heute als freier Schriftsteller in New South Wales; seine Werke sind vielfach ausgezeichnet worden.

Mein Fazit:
Eine wunderbare Steampunk-Geschichte von der ich mehr haben will. Ich bin wahnsinnig gespannt wie es weitergeht mit unseren beiden Protagonisten und freue mich auf Band 2.
Für alle Steampunkfans ein absolutes muss!

von mir gibts 5 von 5 Chibis



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen