Samstag, 11. April 2015

[Rezension] Stadt der Verborgenen (Phoenicrus Trilogie 1) von Mirjam H. Hüberli




Verlag: Impress
Seiten: 280
ISBN: 978-3-646-60096-4
Preis: Ebook: 3,99 Euro

Leseprobe












Kurzbeschreibung:
»Es ist nur ein alter Brief!«, versucht Zara sich einzureden, als sie den zerfledderten Umschlag zwischen zwei Buchseiten entdeckt. Doch mit dem Fund ist nichts mehr so, wie es mal war. Sogar die wirren Erzählungen ihres senil geglaubten Großvaters ergeben plötzlich Sinn. Zara hat eine Schwester! Yosephine – verschwunden, ebenso wie all die Erinnerungen an sie. Und der Brief ist nur der Anfang einer langen Kette von Hinweisen. Zusammen mit ihrem Großvater und dem draufgängerischen, aber doch faszinierenden Ben macht sie sich auf die Suche nach Yosephine und der sagenumwobenen Stadt der Verborgenen. Nur, wie findet man einen Menschen, an den man keinerlei Erinnerung mehr hat? Und einen Ort, der nicht gefunden werden will?

Meine Meinung:

Das Cover:
Ich mag das Cover recht gerne, das Mädchen darauf ist sehr hübsch und auch die Farben gefallen mir sehr gut.

Die Protagonistin:
Zara kommt Anfangs echt schräg rüber, sie hat einen seltsamen Klamottenstil und scheint null auf sich zu achten (jedenfalls was das Aussehen betrifft). Im laufe der Geschichte lernt man sie dann besser kennen und merkt das sie stärker tut als sie wahrscheinlich ist. Ihr Vater hat durch seinen Job beim Tierrettungsdienst nur wenig Zeit und ihr Opa scheint ein verwirrter, alter Kauz zu sein, oder ist alles nur schein?. 
Ich mag Zara sehr gerne, sie ist die perfekte Protagonistin für diese Geschichte und ich freu mich deswegen schon total auf den zweiten Band dieser Geschichte.

Der Schreibstil:
Der hat mir wieder gut gefallen, ich kenne die Autorin ja nun schon von mehreren Büchern und wusste daher was auf mich zukommt. Ich mag den flüssigen Schreibstil der immer wieder für Überraschungen gut ist. Die Geschichte hat einen tollen Verlauf und die Personen haben Hand und Fuß.

Die Autorin:
Vor vielen Jahren erblickte Mirjam H. Hüberli, dicht gefolgt von ihrer Zwillingsschwester, in der schönen Schweiz das Licht der Welt. Erst während des Studiums zur Online-Redakteurin wurde ihr bewusst, was sie wirklich will. So beschloss sie, den Schritt aus dem stillen Schreibkämmerchen in die aktive Szene zu wagen, um das zu leben, was das Herz ihr zuflüstert: Eigene Geschichten schreiben.

Mein Fazit:
Ein schöner Auftakt dieser Reihe, der lust auf mehr macht. Ich bin schon total gespannt wie es weiter geht mit Zara und ihren Gefährten und freue mich auf Band 2.

von mir gibts 5 von 5 Chibis


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen