#cookieChoiceInfo { position: fixed; top: auto; bottom: 0; }

Samstag, 14. März 2015

[Rezension] Nosferatu von Barbara Zister



Verlag: Impress
Seiten: 438
ISBN: 978-3-646-60101-5
Preis: Ebook: 3,99 €







Kurzbeschreibung:
Finnys Leben hat sich um hundertachtzig Grad gedreht. Gerade noch It-Girl an ihrer Schule, lebt sie nun abgeschottet von den Menschen, die ihr einst so viel bedeuteten. Mit dem Beginn der Nacht muss sie sich in ihrer dunklen Kellerwohnung verstecken, denn was der Mond in ihr weckt, sollte keinem begegnen. Doch als sie auf den Skaterboy Mad trifft, beginnt sie zu hoffen – auf ein Leben, eine Zukunft und die Liebe. Bis sie den »Nosferatu« begegnet...

Meine Meinung:



Das Cover:
Mich hat das Cover echt umgehauen, es ist toll gestaltet, auch wenn es nur in schwarzweiß ist, ist es sehr aussagekräftig. Mir gefällt es wirklich gut

Die Protagonistin:
Finny ist ein aufgewecktes Mädchen und sehr beliebt, bis sie von einem Rattendämon gebissen wird und ihre Welt sich schlagartig ändert.
Mir war Finny leider nicht so sympathisch wie ich sie gerne gehabt hätte. Oft hatte ich das Gefühl sie handelt total unnormal. Auch konnte ich mich leider nicht so in sie hineinversetzen.

Der Schreibstil:
Das Buch hat einen tollen Schreibstil. Ich bin sehr leicht in die Geschichte rein gekommen und wurde schnell mitgerissen. Außerdem war die Geschichte mal etwas anderes was man sonst so liest. Wer hat schon mal etwas von Rattendämonen gelesen?
Ich fand es sehr erfrischend mal etwas neues erleben zu dürfen.

Die Autorin:

Barbara J. Zister lebt mit ihrem Mann und den beiden Söhnen im mystischen Bayerischen Wald, wo es noch Hexen, Dämonen und gruslige Raunächte gibt. Das perfekte kreative Umfeld für die Vielleserin, die sich seit  2010 ihren eigenen literarischen Projekten widmet - meistens sonntags oder wenn ihr das Leben Zeit dazu lässt. Als Meisterin der Elektrotechnik ist Spannung ihr Handwerk, was ihr auch beim Schreiben von Büchern zugutekommt.


Mein Fazit:
Eine tolle, gut ausgedachte Geschichte. Leider hat mich das mit der Protagonistin etwas eingeschränkt, irgendwie waren wir da nicht auf gleicher Wellenlänge. Trotzdem war es etwas neues und aufregendes für mich die Story zu lesen.

von mir gibts 3 von 5 Chibis



 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen