Mittwoch, 25. Februar 2015

[Blogtour] Märchenhaft erwählt - Die (böse) Stiefmutter

 



Wenn eine Frau als "Stiefmutter" das Kind ihres Partners als ihr eigenes annimmt, verdient das eigentlich Hochachtung. Mit einer Sache "stiefmütterlich" umgehen, bedeutet jedoch schlecht mit ihr umzugehen. Stiefmütter sind im Märchen hundsgemein. Sie sind  eifersüchtig, herrschsüchtig und schikanieren die Stiefkinder, wo es nur geht. Kinder werden ausgesetzt, Kinder werden durch niedrige Arbeiten gedemütigt und Kinder werden vor unlösbare Aufgaben gestellt.
Wenn die Stiefmutter, dann gleichzeitig auch noch zur Königin wird wie in Schneewittchen, nimmt sie automatisch die Rolle des Bösewichts ein.
In „Märchenhaft“ gibt es zwar keine böse Stiefmutter, dafür aber eine zukünftige Schwiegermutter, in Form der Königin Niobe. Ob diese böse ist, möchte ich nicht vorweg verraten. Aber eines hat sie den zwölf Mädchen, die um das Herz des Prinzen kämpfen werden, voraus: Sie musste die Auswahl selbst absolvieren, um zur Königin zu werden. Ihre Gedanken und Gefühle am Tag der finalen Entscheidung hat sie in einem Tagebucheintrag festgehalten:

Liebes Tagebuch,

ich habe das Gefühl mich in einem Traum zu befinden, aus dem ich jeden Moment wieder aufwachen werde. Die Auswahl ist vorbei und ich kann es immer noch nicht fassen, aber ich habe tatsächlich gewonnen. Prinz Egeas mit den schönsten blauen Augen, die ich jemals gesehen habe, hat mir einen Ring an den Finger gesteckt und mich zu seiner Frau und zukünftigen Königin von Chóraleio gemacht. Alleine, wenn ich daran denke, kann ich nicht mehr aufhören zu grinsen und mein Herz schlägt mir vor Freude bis zum Hals.

Vor sieben Wochen kam ich als eine von vier Prinzessinnen mit dem Ziel an den Hof den Prinzen für mich zu gewinnen und am Ende die Krone auf meinen Kopf zu setzen. Aber auch wenn ich mich immer selbstbewusst und siegessicher gegeben habe, war ich mir nie sicher, ob er dasselbe für mich empfindet, wie ich für ihn. Als ich anreiste ging es mir mehr um den Titel als um den Prinzen, aber das war vorbei, als ich ihm das erste Mal gegenüberstand. Bereits damals wusste ich, dass mein Herz ihn nie wieder würde vergessen können. Jedes Mal, wenn ich in den harten Prüfungen am liebsten aufgegeben hätte, habe ich an Egeas gedacht und weitergemacht. Jeder Schweiß- und jeder Blutstropfen hat sich am Ende gelohnt. Es war nicht mein Ehrgeiz, der mich hat siegen lassen, sondern die Liebe.

Ich verspreche mir selbst, dem König und dem ganzen Königreich, dass ich mein Bestes geben werden, um eine gerechte Königin und eine gute Ehefrau zu werden. Egeas soll sich immer auf mich verlassen können. Alles, was unserem Glück nun noch fehlt ist ein Kind.

Voller Hoffnung und Träume,
Niobe



Ein kurzer Einblick ins Buch:
Es war einmal ein Prinz namens Lean, der seit seiner Geburt mit dem schrecklichen Fluch lebte, dass sein erster Kuss eines Tages großes Unheil über das Königreich Chòraleio bringen würde. Nur seine wahre Liebe kann ihn retten.
Die zwölf schönsten Mädchen des Landes werden bei einer großen Auswahl erwählt – eine von ihnen wird Prinz Lean heiraten. Doch bis dahin liegt noch ein langer Weg vor ihnen. Es gilt Prüfungen zu bestehen, die den Mädchen alles abverlangen werden. Wie weit sind sie bereit für ein besseres Leben und die Chance auf die große Liebe zu gehen?

„Märchenhaft erwählt“ ist der erste von drei Bänden und enthält alles, was zu einem klassischen Märchen gehört: Romantik, Magie, Spannung, Abenteuer, das Gute und das Böse, eingehüllt in den leuchtendsten  Farben  der Phantasie.



Ihr wollt diesen Schatz bald euer nennen?
Dann sichert euch mit der Beantwortung der heutigen Frage das erste Los.
Es gibt eins von drei Taschenbüchern von "Märchenhaft erwählt" zu gewinnen!

Täglich habt ihr bei der Tour eine weitere Chance auf ein Los.
Schaut unbedingt morgen bei Manjas Buchregal
vorbei.


Die Tourdaten:
 

24.02.: Lielanreads
25.02.: Sallys Books
28.02.: die Vorabrezensionen auf allen teilnehmen Blogs
02.03.: Die Bekanntgabe der Gewinner auf allen teilnehmenden Blogs 
 
Gewinnspielfrage 8:
Welche Märchen-Stiefmutter ist aus deiner Sicht die herzloseste?


Zum Kleingedruckten:
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Mit der Teilnahme bestätigt ihr, dass ihr volljährig seid oder die Einverständnis eurer Eltern habt.
Teilnahme bis 28.02.2015 möglich.
Am 02.03.2015 werden die Gewinner auf den teilnehmenden Blogs verkündet.
 
 

 

Kommentare:

  1. Hallo,

    da fällt mir als erstes Die Stiefmutter aus Aschenputtel ein. Wie sie Aschenputtel schikaniert und behandelt finde ich wirklich herzlos.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich sehe das genauso!!! So eine böse Person... aber auch die Stiefmutter aus "Frau Holle" ist wirklich gemein!!!

      LG, Mary <3
      http://marys-buecherwelten.blogspot.de/

      Löschen
  2. Hallo,
    das ist ein tolles Gewinnspiel. Die Stiefmutter von Schneewittchen ist für mich die Schlimmste, die macht selbst vor dem Tod nicht halt.
    LG Doreen von der kunterbunten Bücherkiste

    http://bucheckle.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Huhuuuuuu,

    ich finde die böse Hexe bei Schneewittchen richtig böse. Sie mag ihre Stieftochter töten. Das passierte Aschenputtel wenigstens nicht, obwohl die auczh schon echt extrem ist.

    Lieben Gruß, Yvonne
    yvonne.rauchbach@freenet.de

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Sally... :D

    Ein schöner Beitrag und da hüpfe ich doch sehr gerne in den Lostopf!

    Ich bin auch gleich mal Leser geworden da mir deine Seite gut gefällt. <3

    Liebe Grüße Susanne von
    Bücher aus dem Feenbrunnen
    http://fantastikbooks.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde die Stiefmutter aus Hänsel und Gretel sehr schlimm und herzlos. Will die Kinder im Wald aussetzen... Verhungern lassen...das geht gar nicht...:-((( LG und danke für den Beitrag!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sally!
    Ich finde die Stiefmutter aus "Aschenputtel" am Schlimmsten.
    Ich selbst habe auch eine Stiefmutter.
    Wir haben uns erst nach meinem Auszug besser verstanden.
    Vorher haben wir uns gehasst und meist nicht einmal miteinander geredet.
    Liebe Grüße, Aletheia

    AntwortenLöschen