Samstag, 24. Januar 2015

[Rezi] Häkelenten tanzen nicht von Jennifer Wolf & Alexandra Fuchs

Verlag: Impress
Seiten: 251
ISBN: 978-3-646-60089-6
Preis: 3,99 €










Kurzbeschreibung:
Eigentlich wollte Sam Frank schreiben. Und eigentlich wollte Alice Sam nur sagen, dass sie nicht Frank ist. Doch dann kamen die Häkelenten dazwischen. Diejenigen, die auf dem Klopapier von Sams Oma saßen. Und die Silvesternacht, in der Sam nicht ganz lesbare Neujahrsgrüße verschickte. An Alice. Die zurückschrieb. Und Sam, der antwortete. Bis sie beide nicht mehr aufhören konnten…

Meine Meinung:

Das Cover:
Ich finde das Cover passt wirklich super zum Roman. Ich mag es auch sehr, da das päärchen das auf dem Bild zu sehen ist sehr glücklich scheint.

Die Protagonisten:
Sam ist Taubstumm und ein echt lieber Kerl. Er hat einen großen Freundeskreis und ist beliebt. Was auch an seiner sympathischen Art liegen mag. Ich konnte mich von Anfang an gut in ihn hineinversetzen, auch wenn er in einer ganz anderen Welt leben mag.
Alice mochte ich auch sehr gerne, auch wenn sie Teilweise sehr egoistisch erscheint und Dinge tut oder sagt die sie eigentlich garnicht so meint. Trotzdem hat sie etwas an sich, das man sie einfach mögen muss

Der Schreibstil:
War sehr ungewohnt, da es ja wie bereits auf dem Cover angezeigt ein Chatroman ist. Es ging also eigentlich nur als Chat vonstatten, was aber keineswegs nervig war, sondern sehr interessant und lustig. Ich hatte großen Spaß daran die Chatverläufe der beiden (bzw auch mehreren) zu verfolgen und bin großer Fan dieser Idee. Von mir aus könnte ich gerne öfter so etwas lesen.

Die Autorin:
Jennifer Wolf:
Jennifer Wolf lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in einem kleinen Dorf zwischen Bonn und Köln. Aufgewachsen ist sie bei ihren Großeltern und es war auch ihre Großmutter, die die Liebe zu Büchern in ihr weckte. Aus Platzmangel wurden nämlich alle Bücher in ihrem Kinderzimmer aufbewahrt und so war es unvermeidbar, dass sie irgendwann mal in eins hineinschaute. Als Jugendliche ärgerte sie sich immer häufiger über den Inhalt einiger Bücher, was mit der Zeit zu dem Entschluss führte, einfach eigene Geschichten zu schreiben.
Alexandra Fuchs:
Alexandra Fuchs ist in einem kleinen Dorf in der Nähe von Stuttgart aufgewachsen. Momentan studiert sie am Bodensee Literatur-Kunst-Medien und kann dabei ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Schon früh zogen sie Bücher in ihren Bann und sie fing an kleine Kurzgeschichten und Gedichte zu schreiben. Daraus wurden schließlich Geschichten, die ganze Bücher füllen konnten.

Mein Fazit:
Ein sehr schönes Buch das mir viel spaß gemacht hat und das ich gerne gelesen habe. Ein Chatroman ist auch gut wenn man zwischendurch ein bisschen lesen möchte oder "leichte Kost" lesen möchte. Ich kann es auf jedem Fall weiterempfehlen an alle die selbst gerne Chatten und Nachrichten lesen

von mir gibts 4 von 5 Chibis


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen