#cookieChoiceInfo { position: fixed; top: auto; bottom: 0; }

Freitag, 16. Januar 2015

[Rezension] Dear Sister von Maya Shepherd



Verlag: Selfpublisher
Seiten: 393
ASIN: B00JZ2FTE6
Preis: Ebook: 3,99 €








Kurzbeschreibung:
Die neue Fantasyserie von Maya Shepherd.

Vor sechs Monaten verschwand Winters Schwester Eliza spurlos. Trotzdem geben ihre gemeinsamen Eltern die Hoffnung nicht auf, dass ihre älteste Tochter bald wieder bei ihnen sein wird. Winter glaubt nicht an ein Verbrechen, zumal sie sich mit Eliza nie gut verstanden hat und ihre Schwester nie auf irgendjemanden Rücksicht genommen hat.

Ausgerechnet auf einem Schulausflug nach London glaubt Winter dann ihre Schwester gesehen zu haben. Sie beginnt mit ihrer Freundin Dairine Nachforschungen anzustellen, dabei gerät ihr neuer Musiklehrer in Verdacht. Plötzlich ereignen sich grausame Ritualmorde in der Gegend und Eliza wird damit in Verbindung gebracht. Winter macht eine Beobachtung, die sie daran zweifeln lässt, dass ihre Schwester überhaupt noch menschlich ist. 

Meine Meinung:



Das Cover:
Meiner Meinung nach ist das Cover wirklich gut gelungen. Es passt perfekt zur Geschichte, da es recht düster und mysteriös erscheint.

Die Protagonistin:
Winter (übrigens ein toller Name, wie ich finde) ist ein eher ruhiges Mädchen, das nicht viele freunde hat. Sie ist mit Lucas zusammen, den sie bereits lange kennt. Als ihre Schwester verschwunden ist konnte sie endlich mal aufatmen und hat sich frei gefühlt, was man während man die Geschichte näher kennen lernt total verstehen kann, denn ihre Schwester ist ein richtiges Biest gewesen.
Ich mochte Winter sehr gerne von ihrer Art her, wie sie sich verhält und ihre Gedankengänge waren für mich gut nachvollziehbar.

Der Schreibstil:
Es ist nicht das erste Buch das ich von dieser Autorin lese, bereits mit der Dystopie "Radioactive" hat mich die Autorin zu einem Fan gemacht. Ich mag ihre klare Art zu schreiben, ihre Sätze sind immer gut formuliert und einfach zu lesen. Die Spannung hält sich während des ganzen Buches über und man leidet mit den Charakteren mit.
Das Buch ist aus der Sicht von Winter bzw Eliza (ihrer Schwester) geschrieben, was ich super finde, denn so kann man beide Seiten sehen bzw lesen welche Gedanken sich bei den Charakteren zusammenfügen.

Die Autorin:
Maya Shepherd wurde 1988 in Stuttgart geboren. Zusammen mit ihrem Mann und einem Hund lebt sie mittlerweile im Rheinland und träumt von einem eigenen Schreibzimmer mit Wänden voller Bücher.
Mit der Veröffentlichung ihres Debütromans "Schneerose" erfüllte sie sich einen großen Traum und ist glücklich seit Anfang 2014 hauptberuflich schreiben zu können.

Mein Fazit:
Ein wirklich klasse Buch das mich sehr überrascht hat. Ich habe am Anfang der Geschichte etwas ganz anderes erwartet und wurde positiv überrascht. Auch das es ein erster Band war, ist mir neu gewesen, worüber ich mich natürlich freue, denn so weis ich diese mysteriöse Story geht weiter.

von mir gibts 4 von 5 Chibis



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen