Montag, 29. Dezember 2014

[Rezension] Sternenschimmer von Kim Winter



Verlag: Impress

Seiten: 742

ISBN: 978 3646 600872

Preis: 3,99 € Ebook


Kurzbeschreibung:
Ob die Sterne wussten, dass diese Nacht Mias Leben verändern würde? Sie erleuchteten den ganzen Himmel, als Iason mit den anderen Flüchtlingen auf der Erde landete. Jetzt steht er vor ihr. Eine dunkle Stille geht von ihm aus, doch seine graublauen Augen scheinen ins Innerste von Mia zu blicken. Augen mit der Anziehungskraft eines schwarzen Lochs. Augen, in die sie hineinfällt. Sie lassen Mia vergessen, dass es eigentlich nicht sein kann: eine überirdische Liebe, die Welten überbrücken muss. Und jeder Tag, der vergeht, bringt den endgültigen Abschied näher. Denn Iason ist nur Gast auf der Erde. Auf seinem Heimatplaneten Loduun herrscht Krieg und Iason ist als Wächter vorbestimmt, sein Volk zu beschützen. Dies ist der erste Band der Sternen-Trilogie. Der zweite Band erscheint am 8. Januar 2015 bei Impress.

Das Cover:
Ich mag das Cover total gerne, Lila finde ich ja sowieso super und dann auch noch mit diesem tollen gezeichneten Planeten und den Blumen, finde ich total klasse

Die Protagonistin:
Mia mochte ich am Anfang gar nicht so gerne, sie war irgendwie seltsam. Während der Story wurde sie mir aber immer sympathischer und es machte mir Spaß zu lesen wie ihre Geschichte weiter geht. Sie ist sehr Verantwortungsbewusst und ihre Art wie sie mit den Kindern umgeht fand ich einfach super, so liebevoll und aufrichtig.

Der Schreibstil:
Mir hat der Schreibstil super gefallen, ich hatte am Anfang bedenken, wegen der vielen Seiten, da so ein Buch ja schnell mal langweilig werden kann, aber diese Sorge war unbegründet. Die Autorin hat es geschafft mich zu fesseln und ich freue mich wirklich schon sehr auf den zweiten Band der Geschichte. Die Geschichte war durchweg spannend und es gab immer wieder neue Sachen zu entdecken, genauso wie ein guter Roman sein sollte.

Die Autorin:
Kim Winter, geboren 1973 in Wiesbaden, lebt mit ihrer Familie im Taunus. Nach einer Ausbildung zur Sozialarbeiterin, arbeitete sie im Pflegekinderdienst und in einem Waldkindergarten. Dann widmete sie sich voll und ganz ihrer Leidenschaft, die sie selbst als „Schreibsucht“ bezeichnet. 2010 wurde sie vom Planet Girl Verlag unter Vertag genommen. Im Juni 2011 erschien ihr Debutroman "Sternenschimmer", der Beginn einer Trilogie, dem im Mai 2012 der Band II "Sternensturm" folgte.Dem Wald ist Kim Winter übrigens noch immer sehr verbunden, weil sie dort neben einem Café in Wiesbaden am liebsten schreibt, und das immer mit Musik im Ohr. Außerdem spielt sie Theater, engagiert sich umweltpolitisch und kann es nicht lassen, Dinge zu hinterfragen. „Bei Ungerechtigkeiten weggucken, geht gar nicht.“

mehr von der Autorin auf ihrer Homepage: http://www.kimwinter.de

Mein Fazit:
Eigentlich mag ich Science Fiction Romane ja nicht so sehr, aber dieser hat mich wirklich überzeugt, das auch diese Art von Romanen toll, spannend und interessant sein kann. Ich freue mich wirklich das ich dieses Buch lesen durfte und bin gespannt auf den zweiten Band


von mir gibts 4 von 5 Chibis



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen