Samstag, 15. November 2014

[Rezension] Vollkommen von Patricia Rabs

http://www.carlsen.de/epub/vollkommen/62674

 Kurzbeschreibung:

Sie haben sich in einer streng regulierten Idealgesellschaft den besten Platz erobert: Die Familie der 17-jährigen Teresa Evans gehört zu den Privilegierten, die in Mitte wohnen dürfen. Ihr Blut wird seit Generationen als so wertvoll eingestuft, dass sie es spenden und dafür besser leben können. Doch mit Teresa kommt die Wende, sie hat die Einstufung zur Blutspende nicht bestanden. Wegen ihr könnten sie jederzeit in die Armutswelt der Randbezirke abgeschoben werden. Dorthin, wo auch Lukas wohnt. Der Junge, mit dem Teresa als Privilegierte niemals zusammen sein dürfte und der jetzt ihr einziges Licht im Dunkeln ist. Doch gerade Lukas besteht als Erster seines Stammbaums die Einstufung und gehört plötzlich zu den Privilegierten… 

Meine Meinung:

Das Cover:
Ich finde das Cover wirklich schön gemacht, es passt auch total zum Titel des Buches.

Die Protatonistin:
Teresa mochte ich von Anfang an, sie ist in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen und kümmert sich um ihre Schwester und die Kinder vom Rand, die es noch schlechter erwischt hat als sie. Sie bringt ihnen Lesen und Schreiben bei und verliebt sich sogar.
Tess ist aber auch eher unsicher, sich selbst gegenüber. Sie hat wenig Selbstvertrauen und schämt sich dafür das sie nicht zur Spende gehen kann.

Der Schreibstil:
Der Schreibstil war seh angenehm zu lesen. Ich mochte es, weil die Figuren schön ausgearbeitet waren und man der Story gut folgen konnte. Es gab wenige fremdwörter und auch die länge des Buches und der Kapitel fand ich super. Gerade für Jugendliche ist das Buch super geeignet

Die Autorin:
Patricia Rabs ist Theaterschauspielerin und stand viele Jahre in Aachen auf der Bühne. 2011 zog sie für zwei Jahre nach Japan und hat sich damit ihren größten Traum erfüllt. In dieser Zeit begann sie auch mit dem Schreiben und Publizieren von Romanen. Nebenbei hat sie sich zum Ziel gesetzt alle Stephen-King-Bücher zu besitzen, ihre Babyratte Hermine zu erziehen und hinter das feine Netz der Welt zu blicken. 

 Mein Fazit:
Ich fand das Buch wirklich toll, es war auf jeden Fall mal etwas neues, was ich davor noch nicht gelesen habe und ich hatte Spaß es zu lesen. Einzig vom Ende war ich etwas enttäuscht, da ich schon gerne hätte wissen wollen wie es weiter geht

von mir gibts 4 von 5 Chibis

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen