Freitag, 19. September 2014

[Rezension] Wild Cards von George R.R. Martin

http://www.randomhouse.de/Paperback/Wild-Cards-Das-Spiel-der-Spiele/George-R-R-Martin/e445191.rhd 

Kurzbeschreibung:
 Seit sich in den Vierzigerjahren das Wild-Card-Virus ausgebreitet hat und Menschen mutieren lässt, gibt es neben den normalen Menschen auch Joker und Asse. Joker weisen lediglich körperliche Veränderungen auf, während Asse besondere Superkräfte besitzen. Da ist zum Beispiel Jonathan Hive, der sich in einen Wespenschwarm verwandeln kann, oder Lohengrin, der eine undurchdringliche Rüstung heraufbeschwört. Doch wer ist Amerikas größter Held? Diese Frage soll American Hero, die neueste Casting Show im Fernsehen, endlich klären. Für die Kandidaten geht es um Ruhm und um so viel Geld, dass sie beinahe zu spät erkennen, was wahre Helden ausmacht.

Meine Meinung:

Das Cover:
finde ich absolut genial gemacht, ich mochte den Charakter Lohengrin am liebsten, darum finde ich es super das er den ersten Band zieren darf :) 

Die Protagonisten:
Waren alle sehr verschieden und ich glaube es wäre zu viel wenn ich über alle berichte.
Insgesamt gab es über 20 Personen die bei American Hero mitgemacht haben und es gab nur wenige die ich nicht mochte
wie bereits geschrieben mochte ich Lohengrin am liebsten, den deutschen Ritter in schimmernder Rüstung ^^ er war zwar nicht immer ehrenwert, aber im grunde ist er ein guter Kerl und versucht sich auch wie ein Ritter zu verhalten. 
Außerdem mochte ich die Earth Witch Ana sehr gerne, sie kommt aus eher ärmlichen verhältnissen, wollte eig. garnicht bei American Hero mitmachen und plötzlich findet sie sich in einer großen Schlacht wieder. Sie kann mit ihren Kräften Gräben bauen und die Erde kontrollieren.
Und zu guter letzt: Bubbles
Sie war/ist eig. ein Model, aber durch ihre Wild Card Fähigkeit kann sie richtig Fett werden und Blasen von festigkeit einer Abrisskugel formen und auf ihre Gegner schleudern, dadurch wird sie wieder dünn, aber durch schläge kann sie auch wieder dick werden. Das ganze fand ich äußerst Faszinierend

Der Schreibstil:
Das Buch haben ja sehr viele verschiedene Autoren geschrieben, aber mir hat das Buch vom Schreibstil her super gefallen, teilweiße war es zwar ein wenig wirr, aber nach 1-2 Seiten war man wieder voll drin in der Story. 

Der Autor/Herausgeber George R. R. Martin:
eorge R. R. Martin gehört nicht nur in den USA zu den prominentesten Science-Fiction-Autoren. Den weltweiten Durchbruch schaffte er mit dem mehrbändigen Werk "Das Lied von Eis und Feuer". Er schrieb anfangs Kurzgeschichten, arbeitete dann erfolgreich als Drehbuchautor und Fernsehproduzent. Doch das Schreiben von Fantasy- und Science-Fiction-Romanen entspricht seinem Vorstellungsvermögen und seinen schriftstellerischen Neigungen am meisten. Der 1948 im US-Staat New Jersey geborene und studierte Journalist lebt in Santa Fe, New Mexico. Er wurde mehrfach mit dem "Hugo Award" ausgezeichnet.

mehr von ihm hier auf seiner Homepage: http://www.georgerrmartin.com/

Mein Fazit:
Ein wirklich Klasse Buch, das ich sehr gerne gelesen habe. Es hatte alles was ein gutes Buch braucht und war immer wieder mit neuen, fantastischen Ereignissen gespickt. Ich hätte anfangs nie erwartet das es im Buch eine große Wendung geben wird, aber genau das hat dem Buch den richtigen Pepp gegeben

von mir gibts 5 von 5 Chibis

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen