#cookieChoiceInfo { position: fixed; top: auto; bottom: 0; }

Donnerstag, 31. Juli 2014

[Rezi] 12:48 von Jonathan Lenz

http://www.arena-verlag.de/artikel/1248-die-katastrophe-beginnt-978-3-401-50455-1 

Kurzbeschreibung:
Jenn darf mit dem Ranger Bosworth und einer Gruppe Jugendlichen mit zur Vulkanwanderung. Dort freundet sie sich mit dem attraktiven Chris an, der als Hobbyfotograf bald nur noch sie als Motiv kennt. Da schlägt der junge Vulkanologe David White in seinem Labor Alarm. Nach seinen Berechnungen wird es um 12:48 Uhr zu heftigsten Eruptionen des Vulkans kommen - doch keiner will ihm glauben!

Meine Meinung:

Das Cover:
das Cover hat mich irgendwie magisch angezogen, ich find es eher schlicht gehalten, aber trotzdem echt super gemacht. 

Die Protagonistin:
Jenn mochte ich von Anfang an, sie ist eine liebe Teenagerin die später mal Rangerin werden möchte, in der Geschichte hat sich nicht nur einmal bewiesen das sie das Zeug dazu hat. Außerdem mochte ich ihre Art das sie jeden nicht gleich verurteilt nur wegen dem Aussehen, sie versucht immer das beste im Menschen zu sehen.

Der Schreibstil:
Fand ich echt gut geschrieben. Man kommt einfach in die Story rein und es kommen keine komplizieren Wörter darin vor. Jedoch fand ich die Geschichte ein wenig arg in die länge gezogen, ich hatte das Gefühl man hätte es auch kürzer fassen können

Der Autor:
Johathan Lenz wuchs in Frankfurt am Main auf und lebt heute, wenn er nicht gerade auf großen Reisen ist, bei München. Seit seiner Jugend verbringt er soviel Zeit wie möglich in Nordamerika, immer auf der Suche nach interessanten Begegnungen und neuen Abenteuern. Auch für seinen Thriller "12:48. Die Katastrophe beginnt" hat er intensiv vor Ort in Oregon recherchiert.

Mein Exemplar:
war von der Bücherei ausgeliehen

Mein Fazit:
Eine interessante und aufreibende Story, mir hat sie gut gefallen, aber die volle Punktzahl bekommt sie wegen der länge nicht. Trotzdem kann ich es jedem empfehlen der Jugendbücher mag :)

von mir gibts 4 von 5 Chibis

 

Mittwoch, 30. Juli 2014

[Rezi] Verloren in der grünen Hölle von Ute Jäckle

http://www.bookshouse.de/buecher/Verloren_in_der_gruenen_Hoelle/ 

http://www.bookshouse.de/


 Kurzbeschreibung:
Das Leben der siebzehnjährigen Kolumbianerin Elena verläuft glücklich und sorgenfrei. Bis sie eines Tages gemeinsam mit zwei Freundinnen auf dem Weg zu einem Einkaufsbummel entführt und in das Camp einer professionellen Kidnapperbande mitten im Regenwald verschleppt wird. Eine Zeit voller Todesangst und Schrecken bricht für die Mädchen an, denn der cholerische Bandenführer Carlos kennt keine Gnade. Elena will sich mit ihrem Schicksal nicht abfinden, sie rebelliert mit dem Mut der Verzweiflung gegen die Männer und fordert damit den Zorn von Carlos heraus. In letzter Minute beschützt der attraktive Entführer Rico sie vor dem gefährlichen Anführer und stürzt Elena in einen Gewissenskonflikt. Ehe Elena bewusst wird, auf was sie sich einlässt, zieht es sie in einen reißenden Strudel aus Leidenschaft und tödlicher Gefahr.

Meine Meinung:

Das Cover:
Finde ich wunderbar passend und echt super gestaltet, schade eig. das ich das Buch nicht als Print besitze, denn das wäre ein richtiger eyecatcher in meiner Sammlung.
Man erkennt auf dem Bild die Protagonistin Elena, ich finde sowas super, dann hat man direkt ein Bild vor Augen

Die Protagonistin:
Ich muss ehrlich zugebenen, am Anfang fand ich Elena echt übelst nervig. Sie war nur am nörgeln und hat sich aufgeführt wie ein verzogenes Gör (was sie ja eig auch ist ^^) 
Aber während der Story konnte ich mich immer mehr mit ihr anfreunden, sie tat mir irgendwann einfach sehr leid und ich hab mitgelitten. Sie ist auch mutiger geworden und hat contra gegeben, das fand ich wirklich super

Der Schreibstil:
Am Schreibstil gibt es nichts auszusetzten, mir hat er gefallen. Ich kam schnell in die Story und war direkt gefesselt, da es gleich zu Anfang richtig los geht.
Manchmal kam es mir so vor als würden Absätze fehlen, aber ich war mir nicht ganz sicher.

Die Autorin:
Ute Jäckle wurde in Stuttgart geboren. Sie studierte BWL in Nürnberg und verbrachte einige Jahre in den USA. Nach dem Studium arbeitete sie für die Industrie. Schon immer war ihre ganz große Leidenschaft das Lesen, aber mit dem Schreiben begann sie erst vor ein paar Jahren. Seitdem kann sie aber nicht mehr davon lassen und widmet sich voll Hingabe dem Verfassen von Liebesromanen. Ute Jäckle lebt mit Mann und zwei Kindern im Nordosten Baden-Württembergs.  

Mein Exemplar:
War ein Rezensionsexemplar von der Autorin selbst, ich bedanke mich dafür das ich diese tolle Story lesen durfte :)

Mein Fazit:
Eine spannende Geschichte über eine Entführung.
Für mich eines der Highlights im Juli und ich bin wirklich froh diese tolle Geschichte gelesen zu haben

von mir gibts 5 von 5 Chibis

 


Sonntag, 27. Juli 2014

[Rezi] Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green

 

Kurzbeschreibung:
„Krebsbücher sind doof“, sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander - trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit. Gus macht Hazels großen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch. Ein tiefgründiges, emotionales und zugleich freches Jugendbuch über Krankheit, Liebe und Tod.

Meine Meinung:

Die Protagonistin:
Hazel ist mir von Anfang an sympatisch gewesen, sie ist 16 Jahre alt und hat Lungenkrebs. Sie ist immer an einen Sauerstofftank angeschlossen, dank dem sie genug Luft bekommt und weiterleben kann. Ich finde sie ist ein sehr starke Person und macht das beste aus dem was sie noch hat. 
Als sie Augustus kennen lernt lebt sie richtig auf und man freut sich mit ihr.
Außerdem finde ich das Hazel ein sehr schöner Name ist

Der Schreibstil:
Typisch für John Green ist es ein einfacher Schreibstil der nicht zu verworren ist, das mag ich sehr. Auch merkt man das das Buch für Jugendliche geschrieben wurde, was aber nicht schlecht ist. Wer mich kenn, weiß das ich das sehr gerne mag ^^
Die Geschichte wurde von Hazels Sicht aus geschrieben, so bekommt man immer mit wie sie die Welt sieht.

Der Autor:
John Green, 1977 geboren, erlangte bereits mit seinem Debüt "Eine wie Alaska" (Hanser, 2007) Kultstatus unter jugendlichen Lesern. Das Buch wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. war es für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Darauf folgten die Jugendromane "Die erste Liebe (nach 19 vergeblichen Versuchen)" (Hanser, 2008) und "Margos Spuren" (Hanser, 2010), ebenfalls nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis und ausgezeichnet mit der Corine. In der Presse wurde Green damals mit Philip Roth und John Updike verglichen. Greens jüngster Jugendroman "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" (Hanser, 2012) ist ein weltweiter Bestseller, der in 40 Sprachen übersetzt und gerade verfilmt wurde (Filmstart: 12. Juni 2014). Auch in Deutschland stand der Titel über ein Jahr auf der Spiegel-Bestsellerliste, wurde u.a. mit dem Buxtehuder Bullen und dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2013 (Preis der Jugendjury) ausgezeichnet. Mit seinem Bruder Hank betreibt John Green einen der weltweit erfolgreichsten Video-Blogs, die Vlogbrothers. Rund 2 Millionen Leser folgen ihm auf Twitter. Er lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Indianapolis. 

mehr findet ihr auf seiner offiziellen Seite: http://johngreenbooks.com/

Mein Exemplar:
War aus der Bücherei ausgeliehen :D

Mein Fazit:
Eine wunderschöne Geschichte, die gleichzeitig hoffnung weckt und einen tieftraurig macht. Mich hat die Story sehr berührt und fasziniert.
Es war das zweite Buch das ich von diesem Autor gelesen habe (das erste war "Eine wie Alaska")

von mir gibts 5 von 5 Chibis



Donnerstag, 24. Juli 2014

[Rezi] Wanderer von Amelie Murmann

http://www.carlsen.de/epub/wanderer-sand-der-zeit/59206#Inhalt 

Kurzbeschreibung:
Der Lebenstraum der sechzehnjährigen Emilia lässt sich in zwei Worten zusammenfassen: »Palaestra Viatorum« – die renommierte Internatsschule, in der nur die Besten der Besten aufgenommen werden. Leider hapert es in Emilias sonst perfektem Zeugnis an der Kunstnote, auf die gerade diese Schule ganz besonderen Wert zu legen scheint. Doch dann trifft Emilia ausgerechnet in einer Kunstgalerie auf Max, den stellvertretenden Schulsprecher der Institution, und zwar nachdem er gerade durch ein modernes Gemälde gesprungen ist... Emilia traut ihren Augen nicht. Als sie dann noch Visionen ihrer eigenen Zukunft bekommt, scheint sich plötzlich nicht nur Max, sondern auch die Palaestra für sie zu interessieren – und lädt sie zu einer ungewöhnlichen Aufnahmeprüfung ein.  

Meine Meinung:

Die Protagonistin:
Emilia war mir von Anfang an sehr sympatisch. Sie ist intelligent und will unbedingt auf die Palaestra Viatorum oder kurz: PV.
Während der Geschichte hat sie sich gut weiterentwickelt und war nicht nur einflächig, sondern hatte Ecken und Kanten, die ihren Charakter ausmachen

Der Schreibstil:
Das Buch war sehr einfach gehalten und deswegen auch super zu lesen. Man ist schnell in die Story reingekommen und konnte direkt mitfiebern. Die Charaktere waren wunderschön ausgearbeitet. 
Geschrieben wurde aus unterschiedlichen Sichtweisen der Charaktere, was mehr schwung in die Story brachte, das hat mir sehr gut gefallen

Die Autorin:
Amelie Murmanns Liebe zu Jugendromanen begann mit einem Jungen, der überlebte, und festigte sich endgültig mit einem Mädchen, das in Flammen stand. Um diese Liebe mit der Welt zu teilen, eröffnete sie 2010 ihren eigenen Buchblog, und begann kurz darauf mit dem Schreiben. Amelie lebt mit ihrer Familie und ihren über vierhundert Büchern in Moers. Wenn sie nicht gerade liest, schreibt oder bloggt, studiert sie Lehramt an der Universität Essen. "Wanderer. Sand der Zeit" ist ihr Debütroman.

Mein Exemplar:
War ein kostenloses Rezi-Exemplar vom Verlag
ich bedanke mich :)

Mein Fazit:
Ein wunderschönes Buch das die Fantasie beflügelt. Mir hat es großen Spaß gemacht dieses Buch zu lesen.

von mir gibts 5 von 5 Chibis

 



Sonntag, 20. Juli 2014

[Rezi] Mind Ripper von Nadine Erdmann

 

Kurzbeschreibung:

Er will nur deine Seele…

London 2038: Das Cybernetz ist der größte Freizeitspaß, besonders unter Jugendlichen. Egal, ob man als Avatar in sozialen Netzwerken neue Leute treffen oder in interaktiven Rollenspielen virtuelle Abenteuer erleben möchte, die schöne neue Technikwelt bietet Unterhaltung für jeden Geschmack. Auch Jemma, Jamie und Zack verbringen dort jede Menge Zeit mit ihren Freunden.

Doch plötzlich fallen drei Jungen während ihres Aufenthalts in der virtuellen Welt ins Koma. Ihre Körper sind unversehrt, doch ihr Bewusstsein ist in der CyberWorld verschwunden. Wer oder was steckt dahinter?
Jemma, Jamie und Zack suchen nach Antworten – und kommen dabei dem Mind Ripper gefährlich nahe…

Cybergame-Thriller ab 14 


Meine Meinung:

Die Protagonisten:
Jemma ist ein tolles Mädchen, das super in die Geschichte passt. Sie sorgt sich sehr um ihren Bruder und steckt selbst vieles zurück, das macht sie sehr sympatisch. 
Jamie ist Jemmas Bruder (am Anfang bin ich mit den beiden ähnlichen Namen nicht so zurecht gekommen) und er sitzt im Rollstuhl - bzw er kann auch etwas laufen mit Krücken, tut sich aber sehr schwer. Er ist Homosexuell und ein lieber Kerl. Er wurde bei dem Autounfall (bei dem Jemmas und Jamies Mutter starb) an der Wirbelsäule verletzt
Zack ist der feste Freund von Jamie und ein "Kumpel" von Jemma, er ist etwas schwieriger vom Charakter her, regt sich schnell auf und wird schnell Eifersüchtig, aber er ist auch eine treue Seele und ich mochte ihn

Der Schreibistl:
Es war sehr einfach in die Story reinzukommen und sich auch direkt mitreißen zu lassen. Ich fand den Schreibstil sehr schön und einfach gehalten, man hat mit den Protagonisten mitgefühlt und wurde eig. nie enttäuscht. 

Die Autorin:
Nadine Erdmann studierte Germanistik und Anglistik auf Lehramt, verbrachte einen Teil ihres Studiums in London und arbeitete als German Language Teacher in einer kleinen Privatschule in Dublin. In Deutschland unterrichtete sie Deutsch und Englisch an einem Gymnasium und einer Gesamtschule in NRW.
"Mind Ripper" ist ihr Debütroman und der Auftakt zur "FatefulFuture"-Reihe.

Mein Exemplar:
War ein kostenloses Rezensionsexemplar von der Autorin, vielen dank dafür :)

Mein Fazit:
Ein super Buch, ganz besonders wenn man begeisterter Zocker ist, so wie ich. Man konnte wirklich gut mitfiebern. Einzig was mich gestört hatte war das man mit Zaubern Lebensenergie verloren hat, ich glaube ich würde kein Spiel zocken bei dem sowas ist, das würde keinen Spaß im echten leben machen ^^
Der Cybergame-Thriller hatte auch ein bisschen was von Fantasy und ich muss sagen, ich freu mich wirklich auf mehr von dieser Autorin, denn sie hat Talent!

Von mir gibts 5 von 5 Chibis

 

[Rezi] Zirkusmagie von Hannah Siebern

http://www.carlsen.de/epub/zirkusmagie/58372#Inhalt 

Kurzbeschreibung:
Die siebzehnjährige Jekaterina führt ein Doppelleben. Während sie im Winter als ganz normale Schülerin bei ihrer Großmutter lebt, reist sie im Sommer mit ihren Eltern quer durch Europa, versorgt exotische Tiere und lässt sich mit Messern bewerfen. Denn Jekaterina ist ein Zirkuskind. Für sie ist das Ungewöhnliche völlig normal. Doch als sie in Dublin dem gutaussehenden, aber auffällig altmodischen Ewan begegnet, scheint ihre Welt plötzlich Kopf zu stehen. Irgendetwas stimmt mit diesem Jungen nicht und irgendwie scheint seine Lebensgeschichte mit der ihren eng verbunden zu sein…  

Meine Meinung:

Die Protagonistin:
Jekaterina. oder Jeje - wie sie im Buch öfter mal geannt wird - ist mir direkt sehr sympatisch gewesen. Sie ist ein tolles Mädchen das schon viel in ihrem Leben mitmachen musste, dadurch das sie im Zirkus lebt, ständig unterwegs ist und auch noch ihre kleine Cousiene verloren hat.

Der Schreibstil:
Hat mir sehr gut gefallen, ich liebe ja Zirkus und es war alles so schön beschrieben und dargestellt das ich das Gefühl hatte wirklich live dabei zu sein. Die Figuren der Story waren schön ausgearbeitet und auch der Erzählstil war flüssig und nicht zu kompliziert

Die Autorin:
Hannah Siebern, geboren 1986 in Münster, studiert Pädagogik an der TU Dortmund und arbeitet ambulant bei einem Träger der Jugendfürsorge. 2011 veröffentlichte sie ihren ersten Fantasyroman, aus dem inzwischen eine 5-teilige Serie geworden ist. Die meisten ihrer Romane sind auf der Zugfahrt zur Uni entstanden, daher fürchtet sie sich jetzt schon davor eine Schreibblockade zu bekommen, sobald sie das Studium beendet hat. Zur Not muss dann ein neuer Grund fürs Zugfahren gefunden werden.

Mein Exemplar:
War ein kostenloses Rezensionsexemplar des Verlages
vielen dank dafür :)

Mein Fazit:
Eine wunderschöne Zirkusgeschichte mit Geistern. Beides hat mich sehr interessiert und ich war total gefesselt von der Geschichte. Ein Buch das ich auf jeden Fall weiter empfehlen kann

von mir gibts 5 von 5 Chibis




Donnerstag, 17. Juli 2014

[Rezi] Die Rache des Chamäleons von Ake Edwardson

 

Kurzbeschreibung:
Dein Mann liebt dich. Eure Kinder. Er ist erfolgreich, und ihr habt ein schönes Leben. Doch eine Nachricht verändert alles. Ein alter Freund glaubt, dass dein Mann ihm noch etwas schuldet. Und das fordert er jetzt ein. Weil du ihn liebst, gehst du mit ihm auf diese tödliche Mission. Doch wer ist der Mann an deiner Seite?
Der neue Thriller von Åke Edwardson führt einen scheinbar unbescholtenen Mann zurück nach Andalusien in seine terroristische Vergangenheit.  

Meine Meinung:

Der Protagonist:
Leider konnte ich mich an den Protagonisten nicht gut gewöhnen, ich durfte ja die ersten 30 Seiten Vorablesen und hatte mir mehr erwartet von ihm. Leider sind die Personen allgemein sehr flach gehalten und ich habe nicht so richtig den Bezug zum ganzen gefunden

Der Schreibstil:
Ist auch so eine Sache die mir leider nicht gefallen hat. Es waren endlose verwirrende Dialoge, bei denen ich das Gefühl hatte alle reden aneinander vorbei. So etwas habe ich bisher noch in keinem Buch gelesen und war leider sehr enttäuscht. 
Ansonsten hat mir der Schreibstil aber gut gefallen, die Erzählungen und Beschreibungen waren wirklich toll ausgearbeitet.

Der Autor:
Ake Edwardson, Jahrgang 1953, ist eine der beliebtesten Krimi-Autoren Schwedens – seine Bücher um Kommissar Erik Winter wurden dort bereits rund 1 Million mal verkauft. Bei 9 Millionen Schweden eine beachtliche Zahl.  

Mein Exemplar:
War ein kostenloses Exemplar das ich bei Vorablesen.de gewonnen habe

Mein Fazit:
Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen, die Story fand ich sehr Flach, genauso wie die Personen. Ich hatte mir leider viel mehr erwartet. 
Natürlich kann es sein das ich einfach nur dieses Buch nicht mag und möchte deswegen auch evtl. noch die anderen Bücher von ihm lesen, vielleicht habe ich ja damit mehr Glück und werde mit dem Autor warm.
Sehr schade

von mir gibts leider nur 1 Chibi von 5

 
 

[Rezi] Jake Djones und die Hüter der Zeit - Damian Dibben

 

Kurzbeschreibung:
Jake Djones führt ein ganz gewöhnliches Leben – bis er eines Tages vom Geheimbund der Geschichtshüter erfährt. Die Agenten dieses Bundes eröffnen Jake nicht nur, dass er durch die Zeit reisen kann, sie benötigen auch noch seine Hilfe. Der skrupellose Prinz Xander Zeldt will die Vergangenheit nach seinem Willen verändern und der Welt damit für alle Zeit seine Herrschaft aufzwingen. Gemeinsam mit den besten Agenten der Geschichtshüter begibt Jake sich auf eine gefährliche Mission ins Venedig des 16. Jahrhunderts. Das Schicksal der Menschheit hängt allein von ihrer Entschlossenheit ab – in der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft ...

Meine Meinung:

Der Protagonist:
Jake habe ich direkt in mein Herz geschlossen, ich find es super das mal ein 14jähriger der Held ist und auch alles so gut meistert. Er hat Mut und ist loyal. Außerdem ist er einfach ein niedlicher Kerl :D Ich freu mich schon auf mehr Bücher mit ihm

Der Schreibstil:
Fand ich sehr flüssig und auch für Jugendliche angepasst. Man hat im ganzen Buch über auch germerkt das es für jüngere Leute geschrieben ist, was mir persönlich super gefallen hat, da ich solche Bücher mag. Vor allem die Spannung muss man hier auch loben, bis auf die letzte Seite war das Buch durchgehend spannend und ich konnte es nur sehr schwer weglegen.

Mein Exemplar:
war ein Rezensionsexemplar vom Verlag, ich bedanke mich vielmals hierfür

Der Autor:
Damian Dibben hat als Drehbuchautor an Filmen wie Das Phantom der Oper und Der gestiefelte Kater mitgearbeitet. Er ist eine neugierige Entdeckernatur und beschäftigt sich mit vielen Dingen, von Archäologie bis hin zur Kosmologie, und liebt nichts mehr als wirklich spannende Abenteuergeschichten.
Damian Dibben lebt mit seinem Hund Dudley in London.
Hier gehts zur offiziellen Seite: http://www.jake-djones.de

 Mein Fazit:
Ein super Auftakt der Reihe und sogar noch besser als ich erwartet hab, ich bin wirklich begeistert :) 
ich bin wirklich froh das ich diese Reihe nicht ausgelassen habe und diese Story gelesen habe 

von mir gibts 5 von 5 Chibis



 

[Rezi] Shadowcaster von Cathy McAllister

 

Kurzbeschreibung:
Man sagt, Träume seien wie Tore zu einer anderen Welt. Auf niemanden könnte das mehr zutreffen als auf die siebzehnjährige Faith, seit der gutgebaute und so überaus charmante Cole in ihrer Schule aufgetaucht ist. Durch ihn erfährt sie von der Existenz unzähliger Parallelwelten und von der einzigartigen Aufgabe, die sie in ihnen zu meistern hat. Doch allem voran werden es Träume sein, die Coles und Faith' Schicksal in sich tragen, als ihre gemeinsame Geschichte beginnt… Alle drei Bände der romantischen Shadowcaster-Serie endlich in einer E-Box!  

Meine Meinung:

Die Story:
Hierbei handelt es sich um einen Sammelband der Trilogie.
Es geht um Faith und Cole, 2 Shadowcaster die die Erde und andere Paralellwelten vor sogenannten "Seekern" schützen. Diese dealen mit Drogen, Menschen und versklaven sie.
Während der 3 Bücher gibt es immer wieder Probleme, denn die Umbra (die Bösen) wollen Faith töten, da sie die Auserwählte ist, die in der Legende die Umbra stürzen soll.

Das Cover:
Ist sehr schön gestaltet. Ich mag die Farben sehr gerne, sie sind warm und ich finde es passt auch gut zur Story. Auch das Mädchen das Faith darstellen soll finde ich sehr hübsch, doch leider sieht man ihre "unbändigen" Haare garnicht ^^ was ich aber nicht schlimm finde

Die Protagonisten:
Faith: Sie ist die Auserwählte, die die Umbra stürzen soll. Zu Anfangs ist sie etwas Mollig (was man auch immer darunter verstehen kann, ich glaube da gehen die Meinungen sehr auseinander) und in der Schule eher nicht so beliebt. Sie hat Stress zu Hause mit ihrer Alkoholkranken Mutter und ihrem Stiefvater, der immer aufdringlicher wird.
Während der Story wächst aber ihr Selbstvertrauen und sie wird zu einer starken und mutigen jungen Frau, was mir sehr gut gefallen hat.
Einzig das sie öfter mal auf einem Ego-Trip ist hat mich ein bisschen an ihr gestört
Cole: Er ist ein Shadowcaster und kommt nicht von der Erde, sondern von einer Paralellwelt. Als er an Faith Schule kommt sind sofort alle Mädchen von ihm begeistert, denn er sieht gut aus und ist Trainiert. Während der Story kommt er auch als starker Mann rüber, der Faith beschützen kann. Ich fand ihn sehr sympatisch und fand es auch super das er eine romantische Ader hat

Der Schreibstil:
Ist mal was ganz anderes gewesen. Total super fand ich das manche Stellen aus verschiedenen Blickwinkeln geschrieben wurden (z.B. einmal von Faith und einmal von Cole) das hab ich bisher noch nie in einem anderen Buch gesehen und ich wünsch mir mehr davon :)
Der Schreibstil an sich war sehr schön zu lesen, keine zu langen Sätze und fast keine Fremdwörter. Die Namen fand ich manchmal etwas seltsam, aber da die meisten Figuren der Story gar keine Menschen sind kann man das verstehen :)
Was mir auch super gefallen hat, die Personen wurden alle super beschrieben sodass man sie sich vorstellen konnte und direkt in die Story eintauchen konnte.

Mein Exemplar:
War ein Rezensionsexemplar des Verlages - vielen dank dafür! :)

Die Autorin:
Cathy McAllister hat als beliebte Indie-Autorin bereits zahlreiche Bücher in Eigenregie veröffentlicht. Viele ihrer E-Books hielten sich monatelang in den Top 20 der Amazon-Bestsellerlisten. Nach einem zweijährigen Aufenthalt im westafrikanischen Busch lebt sie mit ihrer Familie nun schon seit drei Jahren in England und hat auch bereits einige Werke auf Englisch veröffentlicht. Die Shadowcaster-Serie ist ihre erste Reihe für Jugendliche.

Mein Fazit:
Eine wunderschöne Fantasy Geschichte bzw schöne Geschichten, denn es sind ja 3 Bücher die ich hier gelesen habe.
Ich weiß nicht ob es noch ein Buch geben wird, aber ich würd es auf jeden Fall kaufen, denn mir hat alles an dieser Story gefallen.

Von mir gibts 5 von 5 Chibis




[Rezi] Der eiserne Wald von Chris Howard

 

Kurzbeschreibung:
In einer Zukunft, in der fast alle Pflanzen und Tiere ausgestorben sind, arbeitet der junge Banyan als Tree Builder und fängt die Schönheit der längst ausgestorbenen Bäume in kunstvollen Eisennachbildungen ein. Bei einem seiner Aufträge begegnet er einer Frau, auf deren Haut der Weg zu den letzten Bäumen auf Erden verzeichnet ist. Er erliegt der Vorstellung von diesem Paradies und macht sich gemeinsam mit der Fremden auf den Weg dorthin. Doch die zwei sind nicht die Einzigen, die die Bäume suchen, und so führt sie ihre Reise immer wieder an den Rand des Todes …  

Meine Meinung:


Story:
Nach der großen dunkelheit ist die Welt nicht mehr das was es einmal war. Die Heulschrecken sind über alles hergefallen was lebt. Es gibt weder Pflanzen noch Tiere. Einzig eine Firma kann Genmanipulierten Mais anpflanzen, der als Nahrung und als Zahlungsmittel eingesetzt wird.
Doch Banyan - ein Junger Baumkonstrukteur will nach Zion Reißen, einem Ort an dem es noch echte Bäume geben soll...

Das Cover:
Find ich einfach nur Hammer. Ich war sofort in das Buch verliebt als ich es gesehen habe und musste auch direkt an Steampunk denken. Das Cover passt wirklich super zur Story.

Der Protagonist:
Banyan mochte ich von Anfang an. Er ist ein Baumkonstrukteur - er schmiedet Bäume aus Stahl, Eisen und allem Schrott was er so finden kann. Er ist eine starke Persönlichkeit und ich konnte gut nachvollziehen was er alles getan hat. Ich hätte mir jedoch gewünscht das Banyan etwas näher beschrieben wird vom Aussehen her -  leider konnte ich mir ihn nicht so gut vorstellen

Der Schreibstil:
Das Buch ist wirklich wundervoll geschrieben. Die Sätze sind einfach und nicht zu lang, die Kapitellänge finde ich auch super und die Story wurde toll widergegeben. Genauso wie ich es mir vorgestellt hatte (vom Klappentext her) und auch superschön Gestaltet.
Mich hat es gefreut das viel von der Umgebung ect. beschrieben wurde, das hat die Story einfach lebendiger gemacht und ich bin gut reingekommen.

Mein Exemplar:
War ein Rezensionsexemplar vom Verlag - vielen dank :)

Der Autor:
hier gehts zur offiziellen Website: http://www.chrishowardbooks.com/

Mein Fazit:
Eine super Dystopie, bei der es Spaß macht sie zu lesen. Dieses war der erste Teil und ich freu mich schon wahnsinnig auf den zweiten Teil, denn diese Story hat echt etwas an sich das einen zum Nachdenken anregt und gleichzeitig so surreal ist das man es sich nicht vorstellen kann.
Finde ich einfach super!

von mir gibts 5 von 5 Chibis




[Rezi] Lina - Hoffnung auf Leben von Emma S. Rose

 

Kurzbeschreibung:
Lina ist anders – irgendwie. Schon vor langer Zeit hat sie eine unsichtbare Mauer aufgebaut, um jeden Menschen von sich fernzuhalten, der näheres Interesse an ihr zeigen könnte. Das bemerkt auch Eric, der für sein letztes Schuljahr auf Linas Schule wechselt und schon in seiner ersten Stunde auf sie prallt. Im Gegensatz zu seinen neuen Mitschülern weckt Linas abweisende Art bei dem attraktiven Jungen jedoch Interesse, weshalb er fortan versucht, ihren Schutzwall zu durchbrechen. Dass er dabei gerade zur richtigen Zeit kommt, kann er nicht ahnen, auch wenn er immer häufiger spürt, dass etwas nicht stimmt.
Schließlich schafft er es, ihr Vertrauen zu gewinnen und zwischen den beiden entwickeln sich zarte Gefühle. Doch erst, als es zu einem dramatischen Vorfall kommt, kann Eric wahrhaftig hinter ihre Mauer schauen – und muss feststellen, dass manche Fassaden nur dazu da sind, um dunkle Geheimnisse zu verdecken. Geheimnisse, an denen Lina zu zerbrechen droht… 

Meine Meinung:

Vorsicht Triggerwarnung!!!

Die Story:
Lina ist ein sehr trauriges Mädchen, das niemanden an sich ranlässt. Denn sie hat ein unbeschreiblich schreckliches Leben. In der Hölle in der sie wohnt wird sie von ihrer Mutter ignoriert und von ihrem Stiefvater Vergewaltigt.
Ob sie es jemals schafft dem zu entfliehen?

Das Cover
Gefällt mir leider nicht so. Ich mag die Farben, aber die Gesichter gefallen mir irgendwie nicht und ich hab auch das Gefühl, es passt nicht so gut zu dieser harten Story.

Die Protagonistin:
Lina (ich denke mal sie ist 18 Jahre alt) ist sehr verschlossen. Klar, wenn man den Hintergrund kennt, dann ist das kein Wunder. Denn sie lebt in der Hölle. Ihr Stiefvater vergewaltigt und missbraucht sie seit sie 7 Jahre alt ist.
Sie hat gelernt sich vor anderen zu verschließen und sich hinter eine Dicke Mauer einzubauen.
Ich hab teilweiße ihr Verhalten nicht nachvollziehen können, das sie dort immer wieder zurück ist, obwohl sie volljährig ist, oder ihn nicht Angezeigt hat als sie die Chance dazu hatte.

Der Schreibstil:
Hat mir sehr gut gefallen. Die Story war flüssig geschrieben und die Sätze waren schön formuliert. Es waren nur wenig Fremdwörter vorhanden und ich bin auch schnell in die Story reingekommen. Es wurde abwechselnd aus der Sicht von Lina und aus der Sicht von Eric geschrieben, was ich super fand.
Auch die Kapitel hatten eine angenehme länge und waren nicht zu lang und nicht zu kurz gemacht.

Die Autorin:
Ich habe im Internet leider nichts über sie gefunden

Mein Exemplar:
War ein Rezensionsexemplar der Autorin - vielen dank dafür :)

Mein Fazit:
Eine interessante und auch aufwühlende Geschichte. Ich hätte mir eine etwas stärkere Protagonistin gewünscht und manchmal hatte ich das Gefühl die Geschichte zieht sich sehr in die Länge. Trotzdem hat sie mir gut gefallen.

Von mir gibts 3 von 5 Chibis