Donnerstag, 19. Juni 2014

[Rezi] Grippe von Wayne Simmons

https://www.voodoo-press.com/produkt/grippe/
Klick aufs Bild um das Buch beim Verlag zu kaufen


Kurzbeschreibung:
Eine hartnäckige Grippe geht um - eine Epidemie sogar, wie manch einer behauptet. Auf Plakaten sagen sie dir, du sollst dir beim Niesen die Hand vor den Mund halten und Taschentücher nur einmal benutzen. Zu dumm, dass sich diese Grippe nicht von solchen Maßnahmen aufhalten lässt. Hast du sie dir erst eingefangen, klopfen schwer bewaffnete Polizisten bei dir an und sperren dich zu Hause ein, wo du allein sterben musst - und das wirst du innerhalb weniger Tage. Wenn es dann mit dir zu Ende gegangen ist, dauert es keine zwei Stunden, und du schlägst die Augen wieder auf … GRIPPE ist eine temporeiche und erschreckend realistische Zombie-Horrorstory.

Meine Meinung:
Ich bin begeistert!

 Die Story:
Die Grippe ist ausgebrochen, aber es ist keine normale Grippe. Zäher schleim der Kranken fliest aus ihren Nasen und Mündern, bis sie daran sterben. Doch sie bleiben nicht tot, nach spätestens 2 Stunden stehen sie wieder auf - als Zombies...

Das Cover:
Finde ich sehr sehr gelungen, es passt perfekt zur Story. Es ist Angsteinflößend und spannend, man will wissen was in dem Buch passiert.

Die Protagonisten:
Insgesammt gibt es 3 Gruppen, die sich immer wieder abwechseln:
 Pat und Karen => Die beiden sind in einem Hochhaus untergekommen, aber kennen sich nicht von früher. Pat scheint sehr angespannt und aggressiv zu sein und Karen hat Angst. Beide finde ich aber sympatisch und ich hab gerne die Kapitel mit den beiden gelesen.

 Lark und McFall + Geri=> zwei Männer die in einem Haus untergekommen sind, auch sie scheinen sich nicht wirklich von früher zu kennen, arbeiten aber super zusammen. McFall trägt immer eine Sturmmaske, weil er denkt diese hällt das Virus auf und Lark ist überall tatoowiert (was ihn sehr sympatisch für mich gemacht hat) und scheint der jüngere von beiden zu sein. McFall fand ich irgendwie immer ein bisschen seltsam, im gegenzu zu Lark der mir gleich sympatisch war. 
Geri wird von McFall aufgelesen und da sie denken sie könnte die Grippe haben wird sie 3 Tage von ihnen auf die Terasse gesperrt, da ist das misstrauen natürlich groß und es dauert lange bis Geri vertrauen findet. Ich mochte sie sehr, sie hat charakter und ist mutig.

Die zwei Polizisten => Die beiden sind auch von Anfang an dabei und ich mochte beide. Sie waren dabei als die Grippe angefangen hat und die Kranken unter Quarantäne gesetzt wurden. Beiden haben viel hinter sich, was die Grippe angeht und sind eher vorsichtig.

Der Schreibstil:
Es wurde immer wieder gewechselt zwischen den Gruppen, aber so das es trotzdem übersichtlich blieb, das fand ich toll. Auch der Schreibstil an sich war einfach zu lesen und man konnte sich gut in die Story hineinversetzen. 

Der Autor:
leider konnte ich nichts über den Autor in Erfahrung bringen

Mein Exemplar:
Habe ich vom Verlag geschickt bekommen als Ebook, ich bedanke mich vielmals hierfür :)

Mein Fazit:
Ein Buch das man als Zombie-Fan unbedingt gelesen haben muss. Mir hat es super gefallen und auch Spaß gemacht es zu lesen, auch wenn es sehr gruselig war.
Ich bin total begeistert und werde mir demnächst auch noch den zweiten Band holen.

von mir gibts großartige 5 von 5 Chibis für das Buch



 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen