#cookieChoiceInfo { position: fixed; top: auto; bottom: 0; }

Mittwoch, 28. September 2016

Rezension | Alkatar von Anja Fahrner

Alkatar von Anja Fahrner | Emmerich Books & Media | Ebook | Preis: 4,95 Euro | ISBN: 978-1533142801 | Seiten: 408 | Erscheinungsdatum 16. Juni 2016

Um was geht es?
2030 – Die Menschen haben die Erde an den Rand einer Katastrophe gebracht, doch jenseits unseres Sonnensystems ist diese Entwicklung nicht unbemerkt geblieben.

Die Laurasier, entfernte Vorfahren der Menschen, starten eine verborgene Rettungsaktion, um den Fortbestand der menschlichen Spezies zu sichern: Freiwillige sollen auf dem erdähnlichen Planeten Zadeg einen Lebensweg im Einklang mit der Natur erlernen.

Doch der Verantwortliche der Mission, der laurasische Heerführer und Telepath Alkatar, wird schon bald mit den Abgründen der menschlichen Natur konfrontiert. Als ein intergalaktischer Krieg Zadeg von der Außenwelt abschneidet, setzt sich eine dramatische Entwicklung in Gang ...

Meine Meinung:

Mich hat die Autorin des Buches angefragt ob ich dieses Ebook gerne lesen möchte, nach Lesen des Klappentextes habe ich ihr bescheid gegeben das ich es gerne lesen würde, da es sich sehr interessant angehört hat. Außerdem möchte ich mich ja gerade im Bereich Science Fiction etwas belesener machen, also warum nicht mit diesem Ebook?

Alkatar ist unser Hauptprotagonist, wir lernen ihn kennen als er gerade "Erwachsen" wird und seine Sippe verlassen muss um eine neue zu finden und seine Zukunft aufzubauen. Dies geht jedoch ein wenig schief und Alkatar ist erstmal in einer Stadt gefangen in der er zunächst Ausgeraubt wird und dann bei einem Schmied arbeiten muss, bei dem er quasi seine Schulden abarbeitet, die der Schmied für das Aufpäppeln des Jungen verlangt.
Viele Jahre später sollen wir ihn dann auch wieder sehen und sein Leben weiter verfolgen, hier möchte ich aber auch nicht zu sehr Spoilern. 
Ich mochte Alkatar jedenfalls sehr gerne, er hat Gefühle und denkt nicht nur an sich, leider können ihm diese Gefühle auch zum Verhängnis werden, wie er später ebenfalls bemerken wird. Jedoch ist er immer Aufrichtig und steht zu seinen Entscheidungen, das gefällt mir.
Dann haben wir noch Stefa, sie ist ein Mensch und ist eher ein Mauerblümlchen, das man an der Hand führen muss. Sie ist nicht selbstständig und hat auch kein Selbstbewusstsein, was ich sehr schade fand. Dabei ist sie so liebenswürdig und könnte keiner Fliege etwas zu leide tun. Leider wird sie genau aus diesem Grund auch von ihrem Bruder ausgenutzt. Heinrich nennt sie Steffchen, was diese garnicht leiden kann und unterbuttert sie ständig. Ich muss sagen Heinrich ist mir in dieser Geschichte ein richtiger Dorn im Auge gewesen, solche Menschen braucht es echt nicht. Aber genau das macht diese Geschichte auch mit Lesenswert, denn man will wissen was aus den Geschwistern wird und ob Stefa sich noch gegen ihren Bruder behaupten kann.

Der Schreibstil der Geschichte hat mir gut gefallen. Wir spielen in verschiedenen Zeitzonen, die aber immer am Anfang des Kapitels mit angegeben werden. Auch die verschiedenen Welten und Wesen sind schön ausgearbeitet und interessant gestaltet. Ich konnte mir alles sehr gut bildlich vorstellen, was das ganze natürlich um einiges einfacher gemacht hat. 
Die Spannung des Buches war auch immer da, denn bei jedem Handlungsstrang wurde man direkt mitgerissen mit dem jeweiligen Protagonisten. 

Die Autorin:
Anja Fahrner, geboren 1968 im hügeligen Taunus, schloss nach dem Abitur eine Ausbildung zur Gärtnerin ab. Es folgte das Studium der Psychologie und eine zwölfjährige Tätigkeit als Neuropsychologin in einer neurologischen Rehabilitationsklinik. Neben der Arbeit mit den Patienten entwickelte sie auf Klinikebene Konzepte zum Gedächtnis-, und Konzentrationstraining, führte sie durch und leitete im Rahmen des Qualitätsmanagements die Arbeitsgruppe Patientenbefragung.
2014 hat sie sich einen lang ersehnten Wunsch erfüllt: einen nachhaltigeren Lebensstil. Sie ist zusammen mit ihrem Ehemann freiwillig aus dem Erwerbsleben ausgeschieden und wohnt direkt an ihrem Selbstversorgergarten, der einen erheblichen Teil ihrer Ernährung deckt.
2009 entstand in ihrem Kopf ein eigenes Universum, die Bühne gesellschaftskritischer Science-Fiction Geschichten. Ihr erstes Buch Alkatar erschien am 17. Juni 2016 bei Emmerich Books & Media.

Links:

Mein Fazit:
Das Buch hat mir super gefallen und ich würde gerne mehr von dieser Autorin lesen. 

5 von 5 Chibis von mir




Montag, 26. September 2016

Rezension | Steamtown - Die Fabrik von C. Steenbergen & T.S. Orgel

Steamtown - Die Fabrik von C. Steenbergen & T.S. Orgel | Papierverzierer Verlag | Ebook | Preis: 5,99 Euro | ISBN: 9783944544359 | Seiten: 424 | Erscheinungsdatum: 19.08.2016

Um was geht es?
Bekannt geworden durch Live-Hörspiel-Auftritte und ihre Werke als erfolgreiche Krimi- und Phantastik-Autoren, geben T.S.Orgel und Carsten Steenbergen dem Steampunk aus Deutschland ein unvergleichbares, mitreißendes Ensemble der Spitzenklasse.
Auf den Stufen der Bakers Hall von Steamtown liegt eine bestialisch zugerichtete Leiche. Der junge Agent Eric van Valen wird zusammen mit dem abgehalfterten Pater und Ætheromanten Siberius Grand und dem seltsamen Forensiker Mister Ferret vom Ministerium Seiner Majestät beauftragt, den Mörder zu finden - oder wenigstens jemanden, der schuldig genug aussieht. Doch was als simple Mordermittlung in der Unterwelt der von Plasmalicht und Kohlefeuer erhellten Stadtmetropole beginnt, scheint tiefer zu gehen und konfrontiert sie mit ihren düstersten Albträumen. Albträume, in denen höllische Geschöpfe auf die drei Ermittler lauern, dunkle Vergangenheiten und eine Verschwörung, die die Stadt Steamtown in ihren Grundfesten erschüttert.

Meine Meiung:

Wer mir kennt, weiß ich liebe Steampunk und genau das sagt dieses Cover und natürlich auch schon der Titel aus. Ein guter Grund für mich zu diesem Ebook zu greifen. Bzw. bei einem Gewinnspiel dafür mitzumachen. Und siehe da, ich habs gewonnen und durfte bei einer Leserunde mitmachen :)

In diesem Buch gibt es gleich mehrere Protagonisten, die ich alle auf ihre weiße ins Herz geschlossen habe:
Mr. Ferret: Bei ihm handelt es sich um einen sogenannten Wiedergänger. Er ist eigentlich schon seit ca. 50 Jahren tot, doch dank einiger Modifikationen kann er weiter leben, und das mit ein paar Boni, die ich sehr spannend fand. So ist er zum Beispiel viel kräftiger als ein Mensch, er kann Pfeile verschießen und ist an sich viel robuster. Auch seinen Sinn für Humor fand ich einfach super. Er hat sehr gut in die Geschichte gepasst und sie aufgepeppt.
Eric van Valen ist unser Polizist, der den Fall der Morde lösen muss. Er ist sehr engagiert und voll bei der Sache. Er möchte seinen Job gut machen und geht dafür an seine Grenzen. Auf mich hat er sehr sympathisch gewirkt und ich finde er hat genau den richtigen Job für sich gefunden.
Pater Siberius Grand war mir Anfangs doch etwas suspekt, ich musste mich mit dieser Figur erst ein wenig einig werden, aber im Laufe der Geschichte hat man gemerkt das ihm seine Kollegen doch am Herzen liegen und er ein guter Freund sein kann. Er hat spezielle Fähigkeiten, die während der Geschichte sehr hilfreich sein können.

Der Schreibstil des Buches war nicht schlecht, jedoch sind mir einige Passagen doch etwas zu lang vorgekommen und das Buch hat sich dicker angefühlt als es eigentlich ist. Trotzdem war sie schön durchdacht, die Personen waren schön ausgearbeitet und das Umfeld der Steampunkgeschichte war sehr bildlich beschrieben, sodass man sich alles sehr gut vorstellen konnte.
Ein wenig hat mir das Viktorianische gefehlt, das in anderen Geschichten dieses Genres doch etwas mehr raus kommt.  Das ist jedoch zu verschmerzen, denn im großen und ganzen war die Geschichte sehr gut aufgebaut.

Der Autor:
Der Mönchengladbacher Autor Carsten Steenbergen wurde 1973 in Düsseldorf geboren. Nach dem Abitur absolvierte er das Studium zum Diplomverwaltungsfachwirt und arbeitet nun als Softwarebetreuer und Programmierer in Neuss. Seine Begeisterung für Literatur begann bereits als jugendlicher Vielleser. Tolkiens Herr der Ringe brachte ihn früh zur Phantastik, insbesondere der Fantasy, aber auch das Interesse an Altertum und Geschichtlichem ist seither ungebrochen. Kriminalgeschichten gehören ebenfalls zu seiner Leidenschaft und entfachten den unbändigen Drang, selbst spannende Abenteuer zu verfassen. Neben dem Broterwerb schreibt er Hörspiele bzw. Hörbücher und Romane aus der großen Bandbreite des phantastischen Genre sowie Krimi und Thriller.
Carsten Steenbergen wurde in 2008, 2009 und 2010 für den Deutschen Phantastik Preis nominiert. In 2012 nominiert für den Kurd-Laßwitz-Preis „Beste Erzählung“.

Links:
Homepage des Autors: http://carsten-steenbergen.de/

Mein Fazit:
Ein tolles Buch. Wenn man Steampunk mag, dann sollte man diese Geschichte nicht verpassen. Aber vorsicht, es handelt sich hier um eine Reihe ;)

4 von 5 Chibis


Die Gewinner :D

Hey ihr lieben, ich danke euch das ihr bei meinem Gewinnspiel mitgemacht habt. Mit hat es Spaß gemacht und ich würde jetzt gerne wieder öfter so etwas machen :)

Und hier kommen die Gewinner:



Glückwunsch ihr beiden :) Ich werde eure Emailadressen dem Verlag weitergeben, dann bekommt ihr das Ebook bald 
ich wünsch euch viel Spaß beim Lesen und meldet euch doch einfach mal bei mir und sagt mir wie ihr das Ebook fandet ;)



Donnerstag, 22. September 2016

Rezension | Kein Fleisch macht glücklich von Andreas Grabolle


Kein Fleisch macht Glücklich von Andreas Grabolle | Goldmann Verlag | Ebook | Preis 7,99 Euro | ISBN: 978-3-442-17316-7 | Sachbuch | 416 Seiten | Erscheinungsdatum 20.08.12

Um was geht es:
Das Thema Fleischkonsum wird nach wie vor kontrovers diskutiert, und immer mehr Menschen fragen sich: Wie essen wir richtig? Was ist wirklich dran an all den Argumenten? Müssen und können wir Tiere tatsächlich von unserer Speisekarte streichen? Andreas Grabolle räumt auf mit Vorurteilen und Halbwahrheiten und sucht nach Antworten auf die Frage, was wir noch mit bestem Wissen und Gewissen essen können. Denn mit Blick auf die Folgen für Gesundheit, Umwelt und nicht zuletzt die Tiere wird schnell klar: Was wir essen, ist keineswegs gleichgültig.

Meine Meinung:

Ich bin allgemein Ernährungstechnisch an allem interessiert was man so finden kann. Dieses Buch ist bisher eines der Besten, die ich zum Thema Fleischlos Essen gelesen habe.
Man merkt dem Autor an das er einen überzeugen will ohne Fleisch gesund zu Leben, aber man wird nicht reingedrängt in ein Schema, indem man als böser Fleischfresser da steht. Das hat mir gut gefallen.
Der Autor ist selbst Pescearier, das heißt er isst kein Fleisch, aber Fisch. Das ganze macht das Buch meiner Meinung nach etwas authentischer und realer. Würde mir jemand der ganz normal Fleisch isst sagen das es schlecht ist, würde ich mir schon veräppelt vorkommen.

Man wird eingeführt in die Materie der schockierenden Tierhaltung und bekommt interessante Tabellen und Berichte zur Veranschaulichung. 
Doch in dem Buch gibt es noch viele Themen, die meist im Hintergrund bleiben. Zum Beispiel wie die Umwelt belastet wird, durch die Herstellung von Tierfutter oder Seuchen die durch inkorrekte Tierhaltung hervorgerufen werden ect.

Mir hat das Buch schon so ein bisschen die Augen geöffnet, und auch wenn ich nicht auf Fleisch verzichten möchte, werde ich es jedoch weitestgehend reduzieren.

noch etwas zum Autor:
ndreas Grabolle ist Biologe, Klimaexperte, Wissenschaftsjournalist und – inzwischen – Veganer. Der Verfasser des Buches »Pendos CO2-Zähler« lebt mit Frau und Tochter in Berlin. Sein zweites Buch »Kein Fleisch macht glücklich« wurde vom Vegetarierbund als Sachbuch des Jahres 2013 ausgezeichnet.

Links:
Mehr Infos über das Buch: http://www.kein-fleisch-macht-gluecklich.de

Mein Fazit:
Ein sehr informatives Buch, das man gelesen haben sollte.

4 von 5 Chibis von mir


Neuerscheinung im Papierverzierer Verlag - Rodinia + Gewinnspiel

Guten morgen ihr hübschen da draußen. Heute möchte ich euch gerne ein Buch vorstellen das auch heute erst rauskommt. Es handelt sich um Rodinia - Die Rückkehr des Zauberers von Laurence Horn.


Der Krieg, der einen Großteil der Welt Rodinia vernichtet und die Grundfesten der Menschheit erschüttert hat, ist vorüber. Die Magier gingen als Sieger aus der Schlacht gegen die Zauberer hervor, die von der Erdenscheibe getilgt und über deren Rand hinaus verbannt wurden. Sie waren es, die die Welt wieder aufbauten, Wettertürme errichteten und Rodinia mit einer immerwährenden Nebelwand umschlossen.

Fast eintausend Jahre später taucht ein Schiff vor der Küste Rodinias auf. An Bord befindet sich ein Zauberer, und mit ihm nimmt das Schicksal seinen Lauf …



Ich finde die Geschichte hört sich wirklich super an. Ich bin ja allgemein großer Fantasy Fan und dieser High Fantasy Roman passt genau in mein Beuteschema. Auch das Cover finde ich unglaublich gut gestaltet. 

Und nun kommen wir zum Gewinnspiel :)

Ich darf in Kooperation mit dem Papierverzierer Verlag 2 Ebooks verlosen. Wahlweiße in Mobi- oder Epub-Format. 

Was ihr dafür tun müsst?

Sagt mir warum genau ihr das Buch gewinnen möchtet und was ein guter High Fantasy Roman für euch ausmacht. Hinterlasst im Kommentar auch eure Emailadresse, damit ich euch im Gewinnfall bescheid geben kann.

Das Gewinnspiel endet am 25.09.16 um 23:59 Uhr

Die Gewinner werden am Montag bekannt gegeben. Ich wünsche euch viel Glück :)

Mittwoch, 21. September 2016

Rezension | Das Feuerzeichen - Rebellion von Francesca Haig


Das Feuerzeichen - Rebellion von Francesca Haig | Heyne Fliegt Verlag | Hardcover | Preis 16,99 Euro | ISBN: 978-3-453-27041-1 | Erscheinungsdatum 09.05.2016

Um was geht es?
Gerechtigkeit hat ihren Preis – bist du bereit, ihn zu bezahlen?

In der düsteren Welt der Zukunft herrscht eine Zweiklassengesellschaft: Die perfekten Alphas regieren und genießen alle Privililegien, die Omegas – ihre vermeintlich weniger perfekten Zwillinge – werden tagtäglich unterdrückt und gedemütigt. Nachdem die Insel der Omegas zerstört wurde, ist Cass, zusammen mit ihren Freunden Piper und Zoe, auf der Flucht. Irgendwo jenseits des Ozeans, so hoffen sie, gibt es ein Land, in dem das Omega-Brandzeichen auf ihrer Stirn keine Rolle mehr spielt. Doch dazu müssen sie erst einmal an die Küste gelangen, und Cass' ruchloser Zwillingsbruder Zach ist ihnen dicht auf den Fersen ...

Meine Meinung:

Das Cover:
Es ist dem Cover des ersten Bandes sehr ähnlich, nur in blauer Farbe. Ich finde es wieder sehr schön und zusammen im Regal sehen die beiden Bücher super aus.

Die Protagonistin:
Wir haben wieder Cass als Protagonistin und sehen alles aus ihrer Sicht. Sie ist im zweiten Band reifer geworden, lernt wie man Kämpft und sich verteidigt. Sie möchte nicht mehr das unschuldige, ängstliche Mädchen sein, das sie einmal war. Leider hat sie immer noch Albträume, die ihr als Seherin sehr nachgehen. Doch sie macht das beste daraus und ich mag sie als Protagonistin wirklich gerne. Auf der Suche nach dem Anderswo  hat sie noch ihre Freunde Zoe und Piper bei sich, die zusammen ein gutes Team bilden - trotz einiger Streitigkeiten. 

Der Schreibstil:
Spannend und sehr unterhaltsam habe ich das Buch empfunden. Es war jedoch etwas schwächer als der erste Teil, was aber bei den mittleren Bänden von Trilogien öfters der Fall ist. Daher habe ich mir sowas schon gedacht. 
Ich finde die Idee zur Geschichte immer noch super und auch toll umgesetzt. Und wie soll man es anders erwarten, das Buch Endet auch noch mit einem Cliffhanger. Ohje, ich hoffe wirklich das ich die Zeit bis zum finalen Band gut überbrücken kann :D 

Die Autorin:
Francesca Haig wuchs in Tasmanien auf und promovierte in Literaturwissenschaften an der Universität Melbourne. Wenn sie nicht gerade an ihren eigenen Texten arbeitet, unterrichtet sie Kreatives Schreiben an der Universität von Chester. Für ihre Gedichtsammlungen wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet. Mit Das Feuerzeichen legt sie nun ihre erste Romantrilogie vor. Francesca Haig lebt mit ihrer Familie in London.

Links:

Fazit:
Ein spannender zweiter Band dieser Trilogie, ich freu mich auf Band 3

von mir gibts 4 von 5 Chibis


Dienstag, 20. September 2016

Rezension | Die Schattenschrift von Dana Carpenter


Die Schattenschrift von Dana Carpenter | Heyne Verlag | Paperback | Preis 14,99 Euro | ISBN: 978-3-453-31727-7 | Seiten: 432 | Erscheinungsdatum 08.08.2016

Um was geht es:
Das Böhmen des 13. Jahrhunderts ist ein gefährlicher Ort für eine junge Frau, vor allem, wenn sie mit ungewöhnlichen Sinnen und einem verblüffenden Intellekt geboren wurde, so wie Maus. Manche bezeichnen sie als Hexe, andere als Engel. Dann rettet Maus eines Tages dem jungen böhmischen König Ottokar das Leben, woraufhin dieser sie mit an den Königshof nach Prag nimmt. Schnell werden die politischen Intrigen am Hof gefährlich für Maus. Wer ist dieses geheimnisvolle Mädchen? Wo kommt sie her, und kann sie den Höflingen möglicherweise gefährlich werden? Als Maus’ außergewöhnliche Gaben immer stärker werden, muss sie sich dem Rätsel ihrer Herkunft stellen. Doch wird sie bereit sein, ihr dunkles Schicksal zu tragen?

Meine Meinung:

Das Cover:
Es ist eher schlicht gehalten und ist mir deshalb direkt ins Auge gesprungen. Es sieht aus wie Siegelwachs das auf einem alten Pergament oder Brief ist, was mir sehr gefällt.

Die Protagonisten:
Maus ist im Kloser aufgewachsen, jedoch ohne das sie bei Messen ect. wirklich dabei sein durfte. Sie kann sich an alles in ihrem bisherigen Leben erinnern, sogar an ihre Geburt. Doch das allein ist nicht alles, sie hat viele weitere interessante Gaben, die sie geheim hält. Nur ein paar Menschen wissen wirklich über sie bescheid.
Mit ihren 14 Jahren fand ich Maus schon sehr reif und erwachsen. Sie denkt nicht wie ein Kind, sondern schon wie jemand älteres, was mir gut gefallen hat. Ihre Art Dinge zu Analysieren und abzuwägen was falsch oder richtig ist fand ich sympathisch und ich konnte mich deshalb sehr gut in sie hineinversetzen. 

Der Schreibstil:
Was mir zuerst aufgefallen ist, ist das das Personenverzeichnis am Anfang des Buches ist. Ich kannte das bisher nur immer am Ende des Buches, finde es aber sogar besser, wenn es zu Anfang steht. Der Schreibstil ist aus Maus´ Sichtweiße geschrieben und man kann ihre Gedanken und Gefühle mitverfolgen. Dadurch das die Protagonistin sehr jung ist, hatte ich erst etwas bedenken, aber mir hat sie sehr gut gefallen. Das Buch war mal etwas anderes, wenn man mich fragen würde welches Genre das Buch hat würde ich sagen Historisch mit Fantasy-Einschlägen (ähnlich wie in GoT). 

Die Autorin:
Dana Chamblee Carpenter wurde für ihre in Arkansas Review, Jersey Devil Press, and Maypop veröffentlichten Kurzgeschichten als Autorin ausgezeichnet. Sie unterrichtet Kreatives Schreiben und Amerikanische Literatur an einer Privatuniversität in Nashville, Tennessee, wo sie mit ihrem Mann und ihren Kindern lebt. Bohemian Gospel ist ihr Debütroman, für den sie den Killer Nashville’s 2014 Claymore Award gewann.

Links:
Verlag: 
Leseprobe:

Mein Fazit:
Eine interessante Geschichte, die für mich etwas völlig neues war. Mir hat sie gut gefallen.

4 von 5 Chibis