#cookieChoiceInfo { position: fixed; top: auto; bottom: 0; }

Samstag, 22. Juli 2017

Rezension | Der englische Botaniker von Nicole C. Vosseler

Der englische Botaniker von Nicole C. Vosseler | Harper Collins Verlag | Hardcover | Roman | 500 Seiten | Preis 22,00 Euro | ISBN: 978-3-95967-103-3 | Erscheinungsdatum 08.05.17

London, 1843: Sie nannten ihn das „Grüne Gold" – Tee. Und Robert Fortune, der englische Botaniker, soll ihn für die Horticultural Society aus China in die westliche Welt bringen. Während zu Hause Frau und Sohn auf ihn warten, begibt sich der verschlossene Wissenschaftler auf eine gefährliche Reise ins Reich der Mitte. Doch durch die Bekanntschaft mit dem Schwertmädchen Lian nimmt die Expedition eine verstörend sinnliche Wendung. Die in Kampfkunst geschulte ebenso mutige wie fragile Rebellin lehrt ihn nicht nur Pflanzen und Tee zu kategorisieren. Sie öffnet auch den Weg zu seinem Herzen.

Ich finde das Cover einfach super gemacht, auch wenn die Farben doch etwas zu blass wirken, meiner Meinung nach. Trotzdem ist es ausdrucksstark und macht im Bücherregal was her.


Robert Fortune ist ein Botaniker der komplett für seine Arbeit lebt und darin aufgeht. Man merkt direkt auf den ersten Seiten, wie sehr er die Pflanzen liebt und wie geschickt er darin ist sie zu Katalogisieren. Genau das hat ihn unglaublich sympathisch gemacht, auch wenn er so ein bisschen den Sinn zur Realität verloren hat, während er sich mit den fremden Pflanzen des asiatischen Kontinents befasst hat. 
Seine Frau ist derzeit alleine mit 2 Kindern zu Hause und wartet darauf, das die Reise ihres Mannes bald vorbei ist und sie sich irgendwann ein größeres Heim leisten können. Sie liebt ihren Mann wirklich sehr und denkt voller liebe an ihn.

Der Schreibstil des Buches ist einmalig. Die Art wie diese Geschichte geschrieben wurde lässt den Leser aufatmen und man fühlt sich sofort in die Vergangenheit gezogen. Ich fand es toll das von vielen Pflanzen der lateinische Begriff genannt wurde und auch ein paar Pflanzen von Fortune in Größe und Form erklärt wurden, sodass man sich das ganze sehr gut vorstellen konnte. Der Schreibstil war allgemein sehr Bildhaft und es fühlte sich an als wäre man live dabei. Es war aber auch ein sehr ruhiger Schreibstil, der zur Gemütlichkeit eingeladen hat und bei dem ich mich super entspannen konnte. Hier ein ganz großes Lob an die Autorin.

Nicole C. Vosseler wurde 1972 in Villingen-Schwenningen geboren und studierte nach dem Abitur Literaturwissenschaft und Psychologie in Tübingen und in Konstanz, wo sie heute – mit Blick auf den Bodensee – lebt. Mit ihrem Bestseller „Sterne über Sansibar“ gilt sie als Mitbegründerin des Love and Landscape-Genres und ist darüber hinaus erfolgreiche Autorin von Jugendbüchern. Ihre Bücher wurden bereits in acht Sprachen übersetzt.
Vosseler, die selbst einmal im Jahr eine Fernreise unternimmt und sich dabei gern als „Food-Ethnologin“ unter Beweis stellt, hat mit „Der englische Botaniker“ wieder eine neue Gattung definiert: den magisch-sinnlichen Abenteuerroman.


Schreibstil 5/5
Charaktere 5/5
Spannung 2/5
Ende 4/5
Cover 4/5

Ein tolles Buch, das den Leser auf Urlaub schickt. Ich habe mich beim Lesen sehr wohl gefühlt und wünschte das Buch hätte noch mehr Seiten gehabt.

5 von 5 Chibis







Freitag, 21. Juli 2017

Rezension | Dunkle Hoffnung - Nadiya und Seth von Stefanie Hasse

Dunkle Hoffnung - Nadiya und Seth von Stefanie Hasse | Im.press Verlag | Ebook | Fantasy | 328 Seiten | Preis 3,99 Euro | ISBN: 9783646602708 | Erscheinungsdatum 04.05.17 | Teil 2 von 2

Noch immer gelingt es Nadiya nicht, Seth den wahren Grund ihrer besonderen Verbindung zu offenbaren. Doch aufgeben ist für die Schicksalsträgerin keine Option und so versucht sie weiter, Seth von seinem grausamen Vorhaben abzuhalten. Zutiefst verletzt durch den vermeintlichen Verrat Nadiyas versucht der dunkle Prinz nämlich alles, um sein Leid zu vergessen und jeden spüren zu lassen, welch großes Loch sie in seiner Brust hinterlassen hat. Die Zukunft hat jedoch ihre ganz eigenen Pläne für Nadiya und Seth und so bringen geheimnisvolle Visionen und überraschende Begegnungen den Lauf der Geschichte erneut ins Wanken…

Das Cover ist ähnlich wie bereits das erste Cover und gefällt mir sehr gut, ich mag diesen Grünton und natürlich sieht man wieder die beiden Händchenhaltend in der Mitte des Covers :)

Nadiya und Seth kennen wir ja bereits aus dem ersten Band. Ich mag beide immer noch sehr gerne. Nadja ist immer freundlich und hilfsbereit, Seth merkt man an das das Geheimnis um die beiden an ihm nagt und er hat immer noch einen guten Kern in sich. Jedoch habe ich bei Seth gemerkt, das er sich in diesem Buch etwas anders verhalten hat, er kam mir - zu Anfangs jedenfalls - viel böser vor, als wie im ersten Band der Geschichte. Was aber irgendwie auch gut zu ihm passt.
Die beiden passen wirklich super in die Geschichte, ergänzen sich und ich bin begeistert.

Der Schreibstil war wieder erstklassig, ich mag die Autorin sehr gerne und hoffe sie schreibt noch viele Bücher. Das Buch war mal wieder sehr spannend, als Leser will man unbedingt wissen wie das ganze ausgeht und kann das Buch bzw den Reader nicht mehr weglegen. Mir erging es jedenfalls so :) 
Die Kapitel des Buches warn sehr kurz gehalten, fast schon wieder ein wenig zu kurz manchmal, da man natürlich grad bei spannenden Szenen wissen will was danach passiert, aber das ist natürlich auch der Grund warum man am Buch kleben bleibt. Ich fand das Ende toll.


Stefanie Hasse lebt mit ihrem Mann und zwei Söhnen im Süden Deutschlands. Als Buchbloggerin taucht sie stets in fremde Welten ein und lässt ihrer eigenen Kreativität in ihren Romanen freien Lauf. Ihre zwei fantasybegeisterten Kinder machen ihr immer wieder aufs Neue deutlich, wie viel Magie es doch im Alltag gibt und dass mit einem kleinen Zauber so vieles einfacher geht.


Ein wunderbares Buch um sich in eine andere Welt zu träumen.

5 von 5 Chibis





Donnerstag, 20. Juli 2017

Rezension | 3 Tage bis Vollmond von Hagen Haas

3 Tage bis Vollmond von Hagen Haas | Feder und Schwert Verlag | Taschenbuch | Fantasy | 400 Seiten | Preis 12,95 Euro | ISBN: 978-3-86762-287-5 | Erscheinungsdatum 22.06.17

Als der Kölner Student Emil eine mysteriöse schwarze Pyramide findet, ahnt er nicht, dass sein Schicksal damit unvermittelt eine dramatische Wendung nimmt. Zuerst klingelt ein bildhübscher Sukkubus namens Demmi an seiner Tür. Als Emil in die bergseeblauen Augen des Dämons blickt, ist es sofort um ihn geschehen und obwohl Demmi nicht gerade freundlich zu ihm ist, ein Loch in seine Küchentür schießt und ihm die Pyramide klaut, ist Emil nicht mehr davon abzubringen, dass er und Demmi füreinander bestimmt sind. Doch dann macht auch noch ein Unhold im Auftrag des Dämonenfürsten Asmodin Jagd auf Emil, Demmi und die Pyramide. Glücklicherweise ist der gewaltige Kampfdämon zwar eine muskelbepackte Mordmaschine, doch leider nicht sehr helle ... Ein Fantasy-Roman voller Liebe und Tod, Helden und Schurken, Dämonen und Geheimagenten, Schwert- und Pistolenduellen, über- und unterirdischen Verfolgungsjagden und außerdem einigen ultrageheimen Geheimtipps für Köln-Touristen!

Mich hat das Cover des Buches sofort angesprochen, es ist nicht mit dem gängigem Stil zu vergleichen und sticht deswegen sehr heraus, genau deswegen finde ich es so schön 

Emil und seine 3 Freunde sind ein tolles Gespann, das aber unterschiedlicher nicht sein könnte. Die 4 Jungs haben alle verschiedene Charakterzüge, die sie liebenswert und individuell machen. Man konnte alle sehr schön auseinanderhalten, was ich gut finde, denn wenns mehr als 2-3 Protagonisten sind bekomm ich meist etwas Probleme, wenn es dieser Einheitsbrei ist. 
Emil sticht hier jedoch hervor, nicht nur weil man die Geschichte meist von ihm aus sieht, sondern auch ihm etwas ganz besonderes passiert, er verliebt sich nämlich in eine Dämonin. Ob er es schafft oder nicht, müsst ihr natürlich selbst lesen, aber ich war wirklich ergriffen von seinen versuchen sie zu überzeugen und seiner liebe zu Demmi. 

Die Geschichte geht sehr flott voran, ständig passiert etwas und das hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte ist spannend und man ist schon immer gespannt was als nächstes passiert. Auch einige lustige Szenen haben sich im Buch eingeschlichen und auch ein paar Missverständnisse, die manchmal für Verwirrung sorgen. Ich hätte am Anfang des Buches garnicht so viel vom Buch erwartet, doch es hat mich umgehauen. Die vielen Ideen des Autors, passen durch den rasanten Schreibstil wirklich gut ins Buch und man hat auch viel Abwechslung was das betrifft. Für einen Debütroman ist das hier wirklich erste Klasse.

Hagen Haas, Jahrgang 1972, ist geborener Kölner. Heute lebt er mit seiner Familie in Brühl. Schon früh interessierte er sich für Geschichte, Mythen, Sagen und Legenden. Nach dem Abitur schrieb er sich für Jura ein, doch die folgenden Jahre verbrachte er mehr in der frühen deutschen Liverollenspiel-Szene als im Hörsaal. 1996 gelangte er zu der Einsicht, dass aus ihm nie ein passabler Jurist werden würde, und wandte sich endgültig Dingen zu, die ihm mehr lagen. Nach dem erfolgreichen Studium der Geschichte und Germanistik in Köln veröffentlichte er einige kleinere wissenschaftliche Beiträge zur frühneuzeitlichen Militärgeschichte, bevor er als Autor fürs Fernsehen tätig wurde. Seitdem hat er etliche hundert Folgen für verschiedene Daily Soaps geplottet und dialogisiert. Seit 2016 ist er darüber hinaus Co-Autor der Ritterfestspiele auf Burg Satzvey. Seinen Erstlingsroman Drei Tage bis Vollmond: Dämonen unterm Dom verfasste er bereits während und kurz nach dem Studium. Danach verschwand das Manuskript aber erst einmal für viele Jahre in der Schublade, bevor es 2017 beim Feder & Schwert Verlag veröffentlicht wurde ...



Schreibstil 5/5
Charaktere 4/5
Spannung 5/5
Ende 5/5
Cover 5/5

Ich bin absolut begeistert von dieser tollen Geschichte und kann sie allen Fantasyfans weiterempfehlen. Hier vereinen sich Action, Liebe und eine gehörige Portion coole Dämonen, was will man mehr?

5 von 5 Chibis










Rezension | Academy of Shapeshifters - Sammelband 1 von Amber Auburn

Academy of Shapeshifters - Sammelband 1 von Amber Auburn | Selfpublisher | Ebook | Fantasy | 320 Seiten | Preis 3,49 Euro 

Lena führt ein ganz normales Leben. Sie geht zur Schule, liebt Bücher und Pfannkuchen mit Erdbeermus. Niemals hätte sie für möglich gehalten, etwas Besonderes zu sein. Am Tag ihres sechzehnten Geburtstags allerdings ändert sich das. Nicht genug, dass sich ihre Sinne schlagartig verbessern. Sie wird noch dazu bewusstlos und mit Erinnerungslücken im Wald aufgefunden. Als Lena erfährt, dass sie die seltene Gabe besitzt sich in ein Tier verwandeln zu können, glaubt sie an einen Irrtum. Doch es bleibt keine Zeit für Fragen. Sie ist in Gefahr und muss sofort ihr Zuhause verlassen.
In einem Camp, tief in den bulgarischen Wäldern, jenseits der Zivilisation, findet sie nicht nur die Wahrheit, sondern auch den Jungen ihrer Träume.

Ich finde das Cover des Sammelbandes und auch die Cover zu den einzelnen Episoden sehr hübsch gemacht. Die Farben sind stimmig und die Bilder passen sehr gut in die Geschichte. 

Lena ist eine Einzelgängerin, sie wird in der Schule gemobbt und auch angegriffen. Sie lebt zusammen mit ihrer Tante und deren Mann in einem Haus, bis ihr 16. Geburtstag kommt. 
Ich mag Lena an sich sehr gerne, jedoch fand ich sie etwas zu naiv, sie ist nicht der Typ der viel hinterfragt, sondern alles einfach hinnimmt - vielleicht wird sie auch deswegen gemobbt. Ihre Handlungen waren für ich selten nachvollziehbar und auch ihr Charakter erschien mir während der Geschichte immer langweiliger, was ich sehr schade fand.

Der Schreibstil gefällt mir an sich sehr gut, doch irgendwie bin ich nicht in die Geschichte reingekommen. Es gibt viel zu wenig Hintergrundinformationen warum gerade etwas geschieht ect. Das hat mich sehr gestört und hab mich des öfteren gedacht, das ich das Buch abbreche, denn so kam mir die Geschichte schon etwas sinnlos vor. Lena kann sich plötzlich in ein Tier verwandeln, wird dann von irgendwelchen Männern in ein Camp verschleppt, wo sie gegen andere Gestaltwandler kämpfen soll. Alles schön und gut, aber warum? Warum kann sie sich verwandeln? Wer sind diese Männer? Warum kann sie nicht bei ihrer Tante bleiben? Warum müssen die Gestaltwandler in seltsamen kämpfen gegeneinander antreten, wo sie doch alle eigentlich zusammenhalten sollten? All diese Fragen (und noch mehr) gingen mir während des lesens durch den Kopf und es gab keine Antworten, deswegen werde ich die Reihe wohl nicht fortsetzten.

Amber Auburn ist das Pseudonym einer Fantasy-Autorin aus Berlin, die jede freie Minute zum Schreiben nutzt. Sie ist nicht nur leidenschaftliche Serien-Guckerin, sondern auch große Tierliebhaberin. Schon als Kind studierte sie bergeweise Bücher über Tierarten. Nun, mit der Gestaltwandler-Serie, erfüllt sie sich einen kleinen Traum und kann ihr Wissen endlich anwenden.


Schreibstil 3/5
Charaktere 2/5
Spannung 1/5
Ende 1/5
Cover 4/5

Leider für mich ein Flop, ich hätte mir viel mehr von dieser Geschichte gewünscht, aber es bleiben leider nur Fragen übrig.

1 von 5 Chibis













Mittwoch, 19. Juli 2017

Rezension | Murder Park von Jonas Winner


Murder Park von Jonas Winner | Heyne Verlag | Broschiertes Taschenbuch | Thriller | 416 Seiten | Preis 12,99 Euro | ISBN: 978-3-453-42176-9 | Erscheinungsdatum 13.06.17

Zodiac Island vor der Ostküste der USA: ein beliebter Freizeitpark – bis dort ein Serienmörder drei junge Frauen auf bestialische Weise tötet. Der Täter Jeff Bohner wird schnell gefasst, der Park aber geschlossen. Die Schreie der Opfer scheinen vergessen zu sein. 20 Jahre später: Die Insel soll zur Heimat werden für den Murder Park – eine Vergnügungsstätte, die mit unseren Ängsten spielt. Paul Greenblatt wird zusammen mit elf weiteren Personen auf die Insel geladen. Und dann beginnen die Morde.

Ich glaube für diesen Thriller kann es gar kein besseres Cover geben als eine Negativaufnahme eines Freizeitparkes. Denn in diesem Thriller ist nicht alles so wie es scheint

Paul ist einer von 12 Personen, die für 3 Tage nach Zodiac Island reisen und wie alle anderen auch verbindet ihm etwas mit diesem alten Freizeitpark. Denn damals sind nicht nur 3 Frauen ermordet worden, eine davon war leider auch seine Mutter. Seit seiner Pubertät beschäftigt er sich seitdem mit Mördern auf seinen Blog, vorzugsweiße Serienmörder. Und genau deswegen hat er die Einladung bekommen, diese Insel nach 20 Jahren wieder zu besuchen. 
Paul war für mich ein etwas unscheinbarer Typ, man konnte schwer erkennen was sich in ihm verbirgt, obwohl man die Geschichte aus seiner Sicht gelesen hat. Trotzdem war er mir irgendwie sympathisch und ich konnte so manche Dinge, die er getan hat, sehr gut nachvollziehen. Es war sehr spannend seine Geschichte zu entdecken.

Jonas Winners Schreibstil kenne ich bereits von seiner Berlin Gothic Reihe (ich liebe sie) und er hat sich nicht viel verändert. Winner schreibt mit viel Ekelfaktor und ganz unverblümt und deswegen sind seine Bücher auch nichts für Zart besaitete. Mich wundert es deswegen auch etwas, das dieses Buch nicht im Heyne Hardcore Verlag erschien, denn da hätte es super reingepasst. Die Geschichte ist sehr spannend gestaltet und man weiß bis zum Schluss nicht wirklich was genau gespielt wird. Es ist ein teils verwirrendes Konstrukt, durch das sich der Leser arbeiten muss und genau das liebe ich an solchen Thrillern. Dennoch hätte ich mir etwas mehr Präsenz der Insel gewünscht, ich hätte es gut gefunden, wenn die Protagonisten auch ein wenig dort geforscht hätten und die Insel erkundet hätten. Bis auf diesen kleinen Makel war das Buch aber mal wieder perfekt geschrieben.

Jonas Winner wurde in Berlin geboren, wuchs in Rom und den USA auf, arbeitete auf dem Bau, am Fließband und als Nachtportier, studierte und schloss mit einer Promotion über Spieltheorie ab. Er drehte Reportagen fürs Fernsehen und schrieb Drehbücher für ARD, ZDF, Sat.1 und RTL. 


Schreibstil 5/5
Charaktere 4/5
Spannung 5/5
Ende 5/5
Cover 4/5

Ein Buch für jeden Thrillerfan, der mal etwas mehr möchte, als nur das übliche.

4 von 5 Chibis










 


Dienstag, 18. Juli 2017

Rezension | Schattenthron - Das Mädchen mit den goldenen Augen von Angelika Diem

Schattenthron - Das Mädchen mit den goldenen Augen von Angelika Diem | Oetinger Verlag | Taschenbuch | Jugend-Fantasy | 300 Seiten | Preis 9,99 Euro | ISBN: 978-3-8415-0091-5 | Erscheinungsdatum 01.07.17 | Reihe Teil 1 von 2

Rahels Familie leidet wie die anderen Bewohner des Dorfs unter den immer brutaler werdenden Übergriffen der königlichen Soldaten und der hohen Steuerlast. Zudem hütet sie ein lebensgefährliches Geheimnis. Als es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen gelüftet wird, flieht Rahel und verdingt sich als Küchenhilfe am Königshof. Doch schon bald gerät sie ins Visier dunkler Machenschaften und muss ihr Geheimnis erneut preisgeben, um sich, ihre junge Liebe und die Bewohner des Königreichs zu retten. 
Verwandlungen, finstere Intrigen und die Macht der wahren Liebe!

Ich habe mich direkt in dieses wunderschöne Cover verliebt, schon allein die vielen kleinen Dinge, die man darauf findet sind einfach Märchenhaft. Aber wie auch bei dem letzten Buch das ich gelesen habe finde ich rosa bzw hier pink und schwarz eine super Mischung. 

Rahel wächst in sehr ärmlichen Verhältnissen auf, doch sie hat einen tollen Charakter. Sie ist nich nur freundlich und hilfsbereit, sondern kann sich auch durchsetzten und steht zu ihrer Meinung. Das hätte ich ihr Anfangs ehrlich gesagt garnicht so zugetraut, doch sie macht ihre Sache super und so mag man sie auch sehr schnell. Doch sie hütet ein großes Geheimnis, das niemand wissen darf und leider kommt es natürlich eines Tages ans Licht, was jedoch dann passiert verrate ich hier nicht ;D

Der Schreibstil ist sehr Märchenhaft und fesselt einen total, ich habe das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen, da ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Es gibt ein Schloss, einen König und einen Prinzen um den natürlich alle Werben, was kann da schon schief gehen? 
Interessant fand ich die Schreibweiße, das es Abschnitte in verschiedenen Zeiten gab. Meist war man bei Rahel live dabei, doch ab und zu gab es einen Zeitsprung in die Vergangenheit, in der der jetzige (und sehr grausame) König noch ein kleiner Junge war. Dies wurde jedoch anhand von Symbolen gekennzeichnet und so wusste ich immer sehr schnell, wer gerade die Hauptrolle spielt. 
Auch die Idee mit den Prüfungen, die die Mädchen machen mussten fand ich toll, so hat man auch das Land etwas besser kennen gelernt und natürlich den jungen Prinzen. Interessant ist auch, das das Buch insgesamt nur 4 Kapitel hat, dennoch sind diese in Abschnitte aufgeteilt, was das Lesen einfacher macht. 

geboren im schönen Ländle hinter dem Arlberg
leidenschaftliche Leseratte (Fantasy, Mystery, Manga, Krimis, historische Romane und vieles mehr...)
verschlingt daneben viele Bücher über Japan
schrieb mehrere Jahre Artikel und Rezensionen für die Zeitschrift "MangasZene" unter dem Nick "Lady Raven"
kocht mit Leidenschaft und erfindet gern neue Rezepte
schrieb ihre ersten Geschichten auf einer alten schweizer Schreibmaschine ohne "ß"
verwöhnt ihre beiden Katzen Merle und Minka (Spitzname Glutton)
liebt ihre Arbeit als Schulbiblothekarin


Schreibstil 5/5
Charaktere 5/5
Spannung 5/5
Ende 5/5
Cover 5/5

Dieses Buch ist eines meiner Jahreshighlights. Ich bin total begeistert von dieser Geschichte

5 von 5 Chibis