Freitag, 15. September 2017

Buchvorstellung | Kalender - Mein Jahr im Einklang von Alexa Himberg

Kalender - mein Jahr im Einklang von Alexa Himberg | Kölner Medianagentur | Jahreskalender 2018 | 192 Seiten | Preis 7,90 Euro

Wer mich kennt weiß, das ich immer einen Kalender oder ein Notizbuch mit mir führe. Umso mehr habe ich mich auf diesen Kalender gefreut, denn es ist nicht nur Platz für das ganze Jahr 2018, man bekommt auch tolle Tipps im Buch.

Vor jedem Monat haben wir im Kalender ein Sternzeichen, das wir uns näher anschauen. Hier sind Dinge wie typische Charaktereigenschaften oder beste Freizeitaktivitäten für jedes Sternzeichen dabei. Schön finde ich es auch, das man z.b die Steinböcke in der eigenen Umgebung dort notieren kann, so vergisst man auch keinen Geburtstag. 

Weiter geht es mit den einzelnen Monaten, hier haben wir Platz für Notizen, einziges Manko habe ich hier festgestellt, das man entweder sehr klein schreiben muss, oder zwei Zeilen für die eigene Schrift verwendet, da hätte ich mir etwas mehr Platz gewünscht.
Zu den einzelnen Tagen im Jahr haben wir die Mondzeiten, sowie Tipps wann man am besten Haare schneidet, was dem Körper am jeweiligen Tag gut tut und das Element und den Planeten für den Tag. Ich bin großer Fan von Horoskopen usw. daher finde ich es super, mehr über alles zu erfahren und auch ein wenig was zu lernen.

Am Ende des Buches lernen wir dann noch Dinge über Chinesische Astrologie, den Maya Kalender und für uns Frauen ist noch Platz für einen Menstruationskalender, was ich persönlich total super finde. 


Den Kalender gibt es nicht nur in Buchhandlungen zu kaufen, sondern ist auch bei vielen Kiosken zu finden. Unter https://www.mykiosk.com/ könnt ihr euren Kiosk in der nähe finden.


Mit diesem Kalender bin ich wirklich sehr zufrieden und kann gut ins Jahr 2018 starten. Ich habe eine schöne Aufteilung und er passt in jede Handtasche.

5 von 5 Chibis


Ich habe diesen Kalender als Rezensionsexemplar erhalten, herzlichen Dank dafür!






Rezension | Der Mitreiser und die Überfliegerin von Mira Valentin

Der Mitreiser und die Überfliegerin von Mira Valentin | Selfpublisher | Ebook | Jugendbuch | 290 Seiten | Preis 3,99 Euro | ISBN: 978-1521837337 | Erscheinungsdatum: 18. August. 2017

Ist es Magie? Oder einfach nur das Leben? Die Welt des 18-jährigen Milan gerät aus den Fugen, als seine Sandkastenfreundin Jo bei einem Kletterunfall ums Leben kommt. Doch dann fliegt ihm plötzlich ein weißer Wellensittich zu, der ihn ganz bewusst zum Zirkus Salto lockt. Dort lernt Milan die schöne, aber womöglich verrückte Trapezkünstlerin Julie kennen. Angezogen von ihrer sonderbaren Theorie über magische Menschen und Seelentiere reist Milan mit dem Zirkus und lernt: Es erfordert eine Menge Mut, sich den Herausforderungen des Lebens zu stellen. Oder Magie – ganz wie man es nimmt.

Mir gefällt das Cover sehr gut, da man sofort sieht das es um einen Zirkus geht - und ich liebe Zirkus :D Die Farben harmonieren wirklich gut miteinander und der Titel mit den verschiedenen Schriftarten sieht verspielt und interessant aus.

Milan verliert seine beste Freundin Jo bei einem Unfall, seitdem sucht ihn die Depression heim und er hat keine Lust mehr am leben. Er ist sehr traurig, gibt sich selbst die Schuld am Tod von Jo und ist einfach nur unglücklich. Er versucht den Schmerz mit Schmerz zu bekämpfen, doch das gelingt nicht so gut wie er es gerne hätte. Bis er eines Tages den Zirkus wieder erblickt, der damals am Tag ankam, an dem seine beste Freundin in den Tod stürzte. Dieser soll sein Leben grundlegend verändern.
Ich muss sagen ich mochte Milan sehr gerne, ich konnte mich gut in ihn hinein versetzen und verstehen warum er Dinge macht, die ein gesunder Mensch nicht machen würde. Ich habe aber auch sehr gehofft das er es schafft, aus diesem Sumpf auszubrechen.

Der Schreibstil war sehr flüssig und einfach zu lesen. Ich fand es gut wie feinfühlig die Autorin mit so einem sensiblen Thema umgegangen ist, man hat verstanden warum sich Milan so verhält, und man konnte etwas von der Traurigkeit spüren, die um ihn herum war. Genauso gut konnte man aber auch die Freude spüren, als er neue Freunde gewinnt und von anderen Menschen so angenommen wird, wie er ist und seinen Platz im Leben findet.
Ebenfalls gut fand ich das die Autorin eine Triggerwarnung für das Buch rausgegeben hat. Denn hier geht es eben und ein etwas härteres Thema, Depressionen und Autoaggressives Verhalten sind kein Spaß und Menschen, die sensibel auf so etwas reagieren sind dann direkt vorgewarnt.

Mira Valentin arbeitet hauptberuflich als Journalistin für Jugend- Frauen- und Pferdezeitschriften. Hoch zu Ross, mit Laufschuhen oder Fahrrad streift sie regelmäßig durch die ausgedehnten Wälder des Hessischen Hinterlands. Hier, zwischen mystischen Quellen und imposanten Steinbrüchen, kam ihr die Idee für „Das Geheimnis der Talente“. Seither sieht sie ständig Dschinns in den Baumkronen sitzen und kann kein Dorffest mehr feiern ohne sich zu fragen, welches arme Opfer heute wohl ausgesaugt wird.


Schreibstil 5/5
Charaktere 5/5
Spannung 3/5
Ende 4/5
Cover 4/5

Eine wundervolle Geschichte, die voll Trauer, aber auch voll Freude ist.

4,5 von 5 Chibis









Mittwoch, 13. September 2017

Rezension | Die Dämonenakademie 2 - Die Inquisition von Taran Matharu

Beitrag enthält bezahlte Promotion
Die Dämonenakademie 2 - Die Inquisition von Taran Matharu | Heyne fliegt Verlag | Taschenbuch | Fantasy | 512 Seiten | Preis 12,99 Euro | ISBN: 978-3-453-26993-4 | Erscheinungsdatum 22. Mai 2017 | Reihe Teil 2 von 3

Auf Fletcher und seine Freunde an der Dämonenakademie wartet eine ganz besondere Herausforderung: Die Schüler des Abschlussjahrgangs werden auf eine heikle Mission ins Reich der Orks geschickt – und das ganze Königreich schaut ihnen dabei zu. Ob Adelssohn oder Waisenjunge, ob Elf oder Zwerg, um ihren Auftrag erfolgreich zu Ende zu bringen müssen die künftigen Dämonenmagier erst einmal ihre eigenen Steitereien überwinden und lernen als Gruppe zusammenzuarbeiten. Doch in ihrer Mitte gibt es einen Verräter ...

Das Cover sieht dem vom ersten Band sehr ähnlich, nur das es statt grün orange ist. Mir gefällt es weiterhin sehr gut, vor allem weil man den kleinen, süßen Dämon auf Fletchers Schulter sieht <3

Die meisten Protagonisten kennen wir bereits aus dem ersten Band und ich hab mich so gefreut wieder in Fletchers Welt zu sein, und seine Geschichte weiter zu erleben. Er hat viel durchmachen müssen, da er im Gefängnis ist und dort nur wenig Essen und Licht bekommt. Er hat mir unglaublich leid getan, aber sein Echsendämon Ignatius war zum Glück immer bei ihm und hat ihm die Zeit vertrieben und sich darum gekümmert, das Fletcher nicht wahnsinnig wird. 
Natürlich sind auch wieder die Gefährten vom ersten Band mit dabei und leider auch eine Person, die ich schon im ersten Band überhaupt nicht leiden konnte: Didric 
Aber solche Personen gehören dazu und ich finde der Autor hat sie wirklich gut in der Story verpackt.

Normalerweise ist der zweite Band von Trilogien immer der schwächste, das kann ich hier aber überhaupt nicht behaupten. Die Story ist wieder sehr flüssig und verständlich geschrieben, die Schauplätze um die es geht kann man sich richtig gut vorstellen und der Plot ist einfach nur der Hammer. Mich hat das ganze ein wenig an World of Warcraft erinnert, mit den Orks im Dschungel. Was ich jedoch nicht schlimm finde, da ich großer Fan der Reihe und auch des Spieles bin. Leider endet das Buch mit einem Cliffhanger und ich bin unglaublich gespannt wie das ganze im dritten Band endet. Hier muss ich mich aber noch bis 2018 gedulden, denn dann kommt der dritte und somit letzte Band der Reihe raus und ich freu mich bereits jetzt.

Taran Matharu wurde 1990 in London geboren und entdeckte schon früh seine Leidenschaft für Geschichten. Nach seinem BWL-Studium und einem Praktikum bei Random House UK schrieb er 2013 seinen ersten Roman Die Dämonenakademie, der auf der Leserplattform Wattpatt innerhalb kürzester Zeit zum Publikumsliebling avancierte. Seither widmet sich Taran Matharu ganz dem Schreiben. Der Autor lebt und arbeitet in London.


Cover 5/5
Schreibstil 5/5
Charaktere 5/5
Spannung 5/5
Ende 4/5

Eine erstklassige Fortsetzung des ersten Bandes, ich freu mich schon unglaublich auf Band 3 der Reihe.

5 von 5 Chibis



Dieses Buch habe ich vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten. Vielen Dank :)






Rezension | Ein Sommer fürs Leben von Katie Jay Adams

Ein Sommer fürs Leben von Katie Jay Adams | Selfpublisher | Taschenbuch | Liebesroman | 288 Seiten | Preis 9,95 Euro | ISBN: 978-1974280629 | Erscheinungsdatum: 05. August 2017

Ein gebrochenes Herz und ein Jetset-Leben, das einem Scherbenhaufen gleicht – viel schlimmer hätte es für die junge Emily Carsen nicht kommen können. Voller Tatendrang versucht sie in ihrer Heimatstadt einen Neuanfang, und das auf engstem Raum mit ihrem hypochondrischen Vater und ihrer gehbehinderten Schwester. Ganz unverhofft erhält sie ein lukratives Jobangebot, das alles verändern könnte – wäre nicht zuerst ein streng gehütetes Geschäftsgeheimnis zu lüften. Als sie dem ebenso hitzköpfigen wie gut aussehenden Chris MacGowan begegnet, der mehr mit ihrem neuen Job zu tun hat, als ihr lieb ist, steht Emily aus heiterem Himmel vor der größten Chance ihres Lebens.

Mir gefällt das Cover gut, es passt zum Sommer und sieht verspielt aus. Wenn ich das Cover ansehe hab ich immer direkt gute Laune.

Emily hat ihren Mann verlassen und kehrt zurück zu ihrem Vater und ihrer Schwester. Sie ist ziemlich verwirrt und weiß oft selbst nicht warum sie Dinge tut, die sie garnicht tun will. Was sie irgendwie liebenswert macht. Schade fand ich nur das sie sehr gerne Lügt und damit viel kaputt macht, das hat mich an ihr gestört.

Der Schreibstil gefiel mir gut, das Buch lässt sich flüssig lesen und hat eine spannende Story. Anfangs konnte ich nicht so viel mit manchem Protagonisten anfangen, was sich aber während des Verlaufs der Geschichte geändert hat. Ich war sehr gespannt, wie das ganze enden wird und für was sich Emily zum Schluss entscheidet. Ich kann nur so viel sagen: Das Ende hat eine sehr überraschende Wendung, die ich so nie gedacht hätte.

Katie Jay Adams ist eine deutsche Schriftstellerin mit italienischen Wurzeln. Sie hat Betriebswirtschaftslehre in Deutschland und im Ausland studiert. Bevor Katie sich dazu entschied, lieber mit Wörtern statt mit Zahlen zu jonglieren, arbeitete sie lange am Finanzplatz Luxemburg. Im Juni 2016 wurde ihr Debütroman »Sommer ins Glück« veröffentlicht. Die Geschichte von Annie und Jona stürmte innerhalb kürzester Zeit die Amazon-Charts, stieg in die BILD-Bestseller-Liste ein und wurde Kindle Jahresbestseller 2016.
Katie lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern auf dem Land, hat eine ausgeprägte Spinnenphobie, ist ein Kaffeejunkie und am glücklichsten, wenn sie einfach nur schreiben darf. Ihre kleine Welt ist ziemlich bunt, mindestens genauso bunt wie die sommerlichen Cover ihrer zauberhaften Liebesromane.


Schreibstil 4/5
Charaktere 4/5
Spannung 4/5
Ende 4/5
Cover 4/5

Ich mochte die Geschichte sehr gerne und werde mir demnächst auch mal den anderen Roman der Autorin näher anschauen

4 von 5 Chibis











Sonntag, 10. September 2017

Rezension | Was das Herz begehrt von Felix Schröder

Was das Herz begehrt von Felix Schröder | Edel Verlag | Taschenbuch | Sachbuch | 240 Seiten | Preis 16,95 Euro | ISBN: 978-3841905451 | Erscheinungsdatum: 7. September 2017

Was passiert eigentlich, wenn unser Herz vor Freude einen Satz macht? Und wenn wir Herzfl attern bekommen? Oder uns jemand das Herz bricht?

Felix Schröder, angehender Kardiologe, fühlt unserem wichtigsten Organ auf den Zahn und beantwortet all diese und noch viele weitere Fragen zu unserem Herzen. Zusammen mit Nina Weber erklärt er außerdem, was eigentlich die Unter schiede zwischen Männer- und Frauen herzen sind, warum Babyherzen wahre Champions sind und wie wir alle uns besser um unsere Herzen kümmern können.

Eine Herzensangelegenheit – nicht nur für Romantiker!

Da wir in unserer Familie viele Leute haben, die ein Herzproblem haben, habe ich mich sehr für dieses Buch interessiert. Ich bin wirklich froh das ich es gelesen habe, denn ich konnte unglaublich viel Lernen.

Vom kleinen Embryoherz bis zum Opaherz findet man hier im Buch alles. Das Herz wird in seinen Details beschrieben, was aber alles andere als langweilig und trocken ist. Dazu gibt es gezeichnete Bilder, die das gelernt noch vereinfachen und helfen, es auch im Kopf zu behalten. 
Sehr spannend fand ich vor allem die Art wie über verschiedene Herzen geredet wurde und was man dafür tun kann, das es dem Herzen auch gut geht. 

Was ich auch schön fand waren gelegentliche Quizfragen zum Thema Herz, die dann auf der nächsten oder übernächsten Seite beantwortet wurden. So konnte man selbst mitraten und hatte sogar Spaß dran. 

Ich würde sagen, das Buch ist nicht nur etwas für Leute die speziell Probleme mit dem Herzen haben, sondern auch für Menschen, die allgemein am Körper und seinen Funktionen interessiert sind, denn ohne Herz können wir schließlich nicht leben. 

Felix Schröder, geboren 1986, kommt aus einer Ärztefamilie. Er verfolgte zeitweise auch andere Pläne, doch beim Zivildienst an der Uniklinik Göttingen wurde bei ihm endgültig die Leidenschaft für den Arztberuf geweckt. Nach dem Studium in Ulm und Kiel spezialisierte er sich auf die Kardiologie und arbeitet heute als Assistenzarzt am Herz- und Gefäßzentrum im Albertinen Krankenhaus Hamburg zu dem er seinem Herzen zuliebe immer mit dem Fahrrad fährt.



Ein tolles Buch, bei dem man unglaublich viel lernen kann und dabei noch Spaß hat

5 von 5 Chibis





Rezension | Cinderella von Michael Bijnens

Beitrag enthält bezahlte Promotion
Cinderella von Michael Bijnens | Atrium Verlag | Hardcover | Roman | 448 Seiten | Preis 25,00 Euro | ISBN: 978-3855350216 | Erscheinungsdatum: 08.09.2017

Ein Sohn, eine Mutter, eine unfassbare Geschichte: Die Mutter arbeitet in Antwerpen in einem Haus, vor dem sich zwei Straßen kreuzen: die Paradiesstraße und der Friedhofsweg. Das Haus hat einen Namen: Es heißt Cinderella. Die Mutter arbeitet dort als Prostituierte, während ihr trauriger und wütender Sohn alles daransetzt, sie aus diesem Milieu herauszuholen. Es ist ein Kampf gegen Windmühlen, denn die Mutter weigert sich beharrlich, einer anderen Arbeit nachzugehen. Schließlich setzt der Sohn alles auf eine Karte: Er kauft Cinderella, um ab sofort an der Kreuzung zwischen Paradiesstraße und Friedhofsweg die Geschicke seiner Mutter selbst in die Hand zu nehmen.

Ich finde das Cover sieht richtig cool aus, durch das Fenster mit dem roten Licht, weiß der Leser direkt schon ein bisschen um was es in diesem Buch gehen soll. Allgemein ist das Cover etwas düster gehalten und es hat irgendwie einen Charme der mich anspricht.

Iris ist die Mutter mit der unglaublichen Geschichte von Prostitution und Leid. Wobei, wenn es nach ihr geht ist es gar kein Leid, was ihr widerfahren ist. Sie lebt ein wenig in ihrer eigenen Welt und lässt andere Personen an ihren Gefühlen nicht wirklich teilhaben, weswegen sie mir etwas unsympathisch war. Auch ihr allgemeines Verhalten ihrer Familie gegenüber finde ich doch etwas zu krass, sie schämt sich vor nichts und erzählt jede Einzelheit ihres Sexlebens vor ihrem Sohn. Ich persönlich fand es etwas zu viel des guten.

Michael hingegen war für mich schwer einzuschätzen. Er hat eine Persönlichkeit, die ich einfach nicht richtig greifen konnte. Er war verkommen, aber auch gerissen, er will viel Wissen um sein Buch zu veröffentlichen und hinterfragt sehr viel. Jedoch war er mir eher distanziert vorgekommen. Ich fand es sehr schade, denn ich hätte mir jemanden gewünscht, der sich mehr um seine Familie sorgt bzw um seine Mutter und noch etwas mehr Vernunft mitbringt. Er ist auch der Autor dieses Buches, denn dies ist seine Lebensgeschichte. 

Ich bin sehr schwer in dieses Buch reingekommen, der Schreibstil war für mich sehr verwirrend. Nicht nur das Verhalten der Protagonisten sondern auch die Aussprache haben mich doch etwas gestört. Es geht eben sehr viel um Sex, Drogen und es gibt es viele Kraftausdrücke, die im Buch vorkommen. Was mich jedoch am meisten gestört hat, waren die vielen Englischen Sätze, die ich meist nur halb verstanden habe und mich immer wieder aus dem Lesefluss gerissen haben. Ich hatte das Gefühl, dadurch nur die hälfte vom Buch mitbekommen zu haben und das ist wirklich schade, denn das Buch wurde zur Mitte hin an sich besser, bevor es zum Schluss wieder etwas schlechter wurde.
Es war wie eine Achterbahnfahrt und ich weiß nach 2 Tagen immer noch nicht wie ich das Buch nun eigentlich gefunden habe.

Michael Bijnens, Jahrgang 1990, wuchs in Antwerpen als Sohn einer Prostituierten auf. Er studierte in Brüssel Theaterwissenschaft, um dann mit ›Cinderella‹ den Roman seines Lebens zu schreiben, der in Belgien und in den Niederlanden zu einer Sensation wurde. Michael Bijnens lebt heute in Brüssel und Amsterdam.


Schreibstil 2/5
Charaktere 1/5
Spannung 3/5
Ende 3/5
Cover 3/5

Alles in allem hat mich das Buch eher verwirrt, anstatt mir ein paar schöne Lesestunden zu schaffen. Ich weiß immer noch nicht recht, wie ich es abschließend bewerten soll, deshalb lasse ich mal die goldene Mitte:

2,5 von 5 Chibis


Dieses Buch wurde mir von der Agentur Bookmark kostenlos zur verfügung gestellt, vielen Dank dafür!